Alles über die Astronauten-Diät

Die Astronauten-Diät hat nichts mit Nahrung aus Konservendosen zu tun – ein Glück! Dieser neue Trend setzt eher auf eine eiweißreiche Ernährung mit wenig Kohlenhydraten – also ganz nach dem Low-Carb-Prinzip. Die einzige Gemeinsamkeit, die wir mit den Astronauten während der Diät teilen, ist der Verzicht auf Süßigkeiten. Wir verraten euch, wie ihr innerhalb von zwei Wochen auf eine gesunde Art und Weise über zehn Kilo verlieren könnt.

© Unsplash Bis zu zehn Kilo Abnehmen? Mit der Astronauten-Diät klappt's!

Wie funktioniert die Astronauten-Diät?

Dass Proteine schlank machen, ist längst kein Geheimnis und dass Kohlenhydrate wiederum Dickmacher sind, wissen wir auch nicht erst seit gestern. Das Astronauten-Konzept kann uns wirklich dabei helfen, auf einem gesunden Weg, schnell das Wunschgewicht zu erreichen, wenn wir uns an diese Regeln halten:

Worauf wir verzichten müssen: Pasta, Brot, Kartoffeln, Reis, Fast Food, Süßigkeiten in allen Variationen, Fruchtsäfte, Limonaden und Alkohol. Auch auf einige Gemüsesorten muss während der Diät verzichtet werden. Karotten, Mais, Rote Beete und auch Bohnen gehören zu stärkehaltigem Gemüse, was auch tabu ist. Das Nachwürzen mit Salz und Zucker ist ebenfalls verboten. 

Klingt jetzt erstmal so, als dürfte man gar nichts mehr Essen. Keine Sorge, denn es ist mehr erlaubt, als ihr denkt! 

Hier sind die Lebensmittel, die nicht nur einen hohen Eiweißanteil bieten, sondern uns auch satt machen:

  •  Grünes Gemüse (z.B.: Brokkoli, Spinat, Zucchini, Gurken, Salat, Spargel)

  •  Gemüse mit hohem Wassergehalt (z.B.: Tomaten, Radieschen, Rhabarber, Feldsalat)

  •  Früchte 

  •  Milchprodukte, wie Joghurt, Quark, Käse

  •  Veganer Milchersatz (Reis-, Mandel-, Soja-, Hafermilch)

  •  Fisch 

  •  Eier

  •  Wichtig: helles Fleisch, wie Hähnchen, Pute, Gans, Ente oder Fasan (die liefern zusätzlich noch mehr Eiweiß)

  •  Tofu, Tempeh, Seitan

Worauf besonders geachtet werden muss: 

  • Feste Mahlzeiten: Zusätzlich zur Ernährungsumstellung, muss noch darauf geachtet werden, dass nur drei Mahlzeiten am Tag eingehalten werden. Leider fallen die kleinen Snacks komplett weg. Aber: Die proteinreichen Lebensmittel beugen unsere beliebten Heißhunger-Attacken vor.

  • Getränke: zwei Liter stilles Wasser täglich trinken! Wird uns ja eh empfohlen. Alternativ: Wer nicht auf Getränke mit Geschmack verzichten möchte, kann auch ungesüßten Tee trinken. (Grüner Tee geht immer)

  • Sport: Na klar. Ist effektiv und schadet unserem Körper nicht. Wenn wir gesünder Leben wollen, dürfen Kraft- und Ausdauersport nicht fehlen. 

Jetzt fragen sich viele, ob diese Diät wirklich gesund ist. Die Antwort lautet: JA! Dadurch, dass der Körper während der 13 Tage auf Kohlenhydrate, Zucker und Alkohol verzichtet, erfreut sich unser Verdauungssystem. Zudem fühlt ihr euch morgens nicht mehr so müde und startet motivierter in den Tag.

Tipp: Um den Jojo-Effekt zu vermeiden, sollte weiterhin auf eine gesunde Ernährung geachtet werden. Wenn ihr es 13 Tage lang schafft auf Pizza, Pasta und Burger zu verzichten, könnt ihr den Konsum weiterhin reduziert beibehalten! 

Das sind Themen, die euch auch interessieren könnten!

Ernährungsplan: Der passende Plan für jeden Figurentyp

Welcher Ernährungstyp bin ich?

Die 15 besten Diäten im Überblick

Lade weitere Inhalte ...