Corona: Diese Lebensmittel sind teurer geworden

Corona: Diese Lebensmittel sind teurer geworden

Das Coronavirus hat so einiges verändert. Unter anderem auch die Preise im Supermarkt. Welche Lebensmittel wohl heimlich teurer geworden sind?

Frau haelt Tomate im Supermarkt
© Pexels/Anna Shvets
Welche Lebensmittel sind während der Pandemie teurer geworden?

Erst waren es die Hamstereinkäufe. Wochenlang waren im ersten Lockdown in 2020 Nudeln, Mehl und Co. ausverkauft. Dann kam der Ansturm auf das Toilettenpapier. Mittlerweile haben wir unsere Einkaufsgewohnheiten wieder normalisiert. Natürlich achten wir trotzdem noch darauf, wann im Supermarkt am wenigsten los ist, damit wir in Ruhe einkaufen können. Dabei ist uns in letzter Zeit etwas aufgefallen: Die Preise haben sich erhöht. Und nein, das ist keine Einbildung. Tatsächlich sind gewisse Lebensmittel im Rahmen der Corona-Krise teurer geworden. Um welche es sich handelt, verraten wir jetzt.

Corona-Krise: Für diese Nahrungsmittel mussten wir 2020 mehr zahlen

Laut dem AMI-Frischeindex wurden die Preise gewisser Lebensmittel in 2020 im Vergleich zu 2019 um 4,2 Prozent erhöht. So wurde beispielsweise im April Gemüse teurer, da wegen Einreisebeschränkungen Saisonarbeitskräfte fehlten. Dadurch gab es generell weniger Ware. Aufgrund der Afrikanischen Schweinepest in China wurde auch das Schweinefleisch teurer. Im Zeitraum zwischen Januar und März 2020 erhöhten sich auch die Preise für Milchprodukte. Der Kostenpunkt der Milch stieg um 5,2 Prozent, der für Quark um 9,7 Prozent und der für Butter um 11,7 Prozent.

Die höchste Preisveränderung gab es tatsächlich im Obstsegment mit einem Anstieg von 14,2 Prozent und im Gemüsesegment mit einer Erhöhung von sage und schreibe 26,3 Prozent. Hier eine kleine Übersicht zu den einzelnen Lebensmitteln davon:

  • Zucchini: +92 Prozent
  • Brokkoli: +69 Prozent
  • Blumenkohl: +63 Prozent
  • Kohlrabi: +62 Prozent
  • Paprika: +56 Prozent
  • Kopfsalat: +33 Prozent
  • Birnen: +30 Prozent
  • Äpfel: +25 Prozent
  • Möhren: +4 Prozent

Diese Lebensmittel sind während der Corona-Krise günstiger geworden

Aber natürlich gibt es auch eine positive Nachricht. Einige Nahrungsmittel sind auch günstiger geworden. Laut AMI gehören Zwiebeln (-18 Prozent), Weißkohl (-18 Prozent) und Kartoffeln (-12 Prozent) dazu.

Verwendete Quellen: ami-informiert.de

Manuel Cortez
Welche Promis mit dem Coronavirus infiziert sind, erfahrt ihr in unserer Bildergalerie. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...