Dauerwelle selber machen: Anleitung und Tipps

Dauerwelle selber machen: Anleitung, Pflege und Tipps für zu Hause

Die Dauerwelle ist zurück! Wir zeigen dir, wie du die Trendfrisur ganz einfach zu Hause nachmachen kannst.

Alles kommt irgendwann wieder zurück in die Mode. Und zur Zeit ist es die Dauerwelle. Doch du musst nicht gleich die wilde Mähne aus den Achtzigern im Kopf haben, denn die Locken, die mit der Dauerwelle kreiert werden können, können auch ganz anders aussehen. Auch bei Männern ist er Trend zur Zeit super beliebt. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du dir die Dauerwelle selber machen kannst.

Dauerwelle selber machen: Welche Methoden gibt es? 

Egal, ob du die Dauerwelle zu Hause selber machst oder ob du sie bei einem Friseur machen lässt, es gibt zwei unterschiedliche Arten der Dauerwelle.

  • Die alkalische Dauerwelle

Die alkalische Dauerwelle ist auch unter dem Begriff "kalte Welle" bekannt. Die Wellen werden durch starke, sehr wirksame Chemikalien in das Haar gebracht, wodurch sich selbst sehr glattes Haar formen lässt. Auch wenn du dickes und sehr widerspenstiges Haar hast, kannst du diese Methode verwenden. In etwa 15 Minuten ist die Dauerwelle fixiert, jedoch strapazieren die Chemikalien deine Haare. Achte auf die Einwirkzeit, die in der Packungsbeilage angegeben ist.

  • Die säurebalancierte Dauerwelle

Die saure Welle ist etwas schonender zu deinen Haaren. Sie öffnet die Schuppenschicht deiner Haare nicht so stark, wodurch die Haare nicht allzu sehr belastet werden. Deswegen muss sie allerdings auch länger einwirken als bei der kalten Welle. Die Wärme entsteht hier durch eine chemische Reaktion. Hast du feines oder beanspruchtes Haar, eignet sich diese Form der Dauerwelle eher für dich. 

Wer sich seine Dauerwelle zum ersten Mal selber machen will, trifft mit der sauren Welle die richtige Entscheidung, da die Haare schonender behandelt werden.

Dauerwelle selber machen: So geht's

Das brauchst du

Möchtest du dir eine Dauerwelle selber machen, ist dies natürlich etwas kostengünstiger. Damit das Ergebnis aber genauso gut wird, wie bei einem professionellen Friseur oder einer Friseurin, solltest du dir beim ersten Mal besser eine zweite Person dazu holen, damit die Wickler auch überall hinkommen.

Das brauchst du für deine Dauerwelle zu Hause:

  • Zuallererst brauchst du die Dauerwellenbehandlung. Das kann eine Well-Lotion oder ein Schaumbalsam sein. Zum Beispiel die Goldwell Dauerwellenbehandlung für ca. 16 Euro 🛒.
  • Du brauchst Dauerwellenwickler, dabei solltest du die Größe beachten. Kleine Wickler erzeugen kleine Locken, große Wickler sorgen für große Locken oder Wellen. In diesem Set für 20 Euro sind fünf verschieden große Wickler enthalten 🛒. 
  • Ein großes Handtuch.
  • Einen Friseur-Umhang oder ein altes T-Shirt, damit deine kleidung nicht dreckig wird.
  • Eine Fettcreme, unser Favorit: Die NIVEA reichhaltige Hautcreme für ca. 2 Euro 🛒

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Machst du dir die Locken mit einer Dauerwelle selbst, ist es wichtig, sorgfältig zu arbeiten. Lasse dir Zeit, damit das Ergebnis sauber wird.

  1. Wasche dir deine Haare. Trockne sie leicht mit dem Handtuch, deine Haare sollten im feuchten, aber gekämmten Zustand behandelt werden. Zieh dir den Friseur-Umhang an.
  2. Unterhalb des Haaransatzes solltest du dein Gesicht und den Nacken mit Fettcreme einschmieren. So kann die Lotion der Dauerwelle deine Haut nicht angreifen. Diese Dauerwellenflüssigkeit kann nämlich reizen.
  3. Nun wickelst du Strähne für Strähne die Haare um die Lockenwickler. Fange mit den feinen Strähnen rund um dein Gesicht an. Beginne mit dem Deckhaar und arbeite dich geordnet Strähne für Strähne nach unten. Gehe nicht kreuz und quer beim Wickeln vor, sondern rolle die Strähne nach oben hin auf. Auch die Spitzen sollten eingerollt und mit dem Gummi des Lockenwicklers fixiert sein.
  4. bist du am Hinterkopf angelangt, kann es helfen, eine zweite Person dabei zu haben, damit die Strähnen wirklich ordentlich fixiert sind. Achte darauf, dass du die Strähnen nicht zu fest am Hinterkopf befestigst, um die Kopfhaut nicht zu strapazieren.
  5. Nun kommt die Lotion zum Einsatz. Trage sie gut auf die Wickler auf, sodass die Haare gut bedeckt sind. Gehe hier nicht nach dem Motto "viel hilft viel" vor, denn die Dauerwellenflüssigkeit greift deine Haare an. Die Wärme entwickelt sich durch die Lotion. Nun wartest du 15-20 Minuten, je nach Angabe der Packungsbeilage.
  6. Ist die Zeit rum, wird die Lotion ausgespült. Lasse die Wickler jedoch noch auf deinen Haaren. 
  7. Schnappe dir die Fixier-Lotion, von der du etwa zwei Drittel ebenfalls auf die Wickler aufträgst. Warte 10 Minuten, löse die Wickler und wasche deine Haare mit dem Rest der Fixier-Lotion. Spüle sie gründlich aus.
  8. Das alles war strapazierend für deine Haare, damit sie sich von der Chemie erholen können, solltest du nun eine Pflege-Kur auf deine Haare auftragen. Eine Spülung oder ein Conditioner sorgt dafür, dass die aufgeraute Schuppenschicht sich wieder schließt. 

Damit du dir besser vorstellen kannst, wie die Locken ins Haar gedreht werden, kannst du dir hier noch ein Video anschauen, in dem die Dauerwelle mit Papilotten gemacht werden:

Dauerwelle selber machen: So pflegst du deine neue Frisur

Machst du die die Trendfrisur selber oder lässt du sie in einem Friseursalon machen, solltest du die ersten 48 Stunden nach der Behandlung keine Styling-Produkte benutzen und deine nicht waschen. Färbe sie nicht, vermeide das Föhnen und intensives Kämmen. Der Grund dafür ist, dass deine Haare nach der Dauerwellen-Behandlung nicht nur strapaziert und deine Haarstruktur somit empfindlich ist, die neu entstandenen Locken müssen sich auch erst mal in ihre endgültige Form hängen.

Du wirst merken, dass die Dauerwellen-Behandlung deine Haare austrocknet. Das hat den Vorteil, dass du sie seltener waschen musst, sie brauchen aber auch eine andere Pflege als vorher. Achte hier auf feuchtigkeitsspendende Produkte – zum Beispiel die Pflegeserie Traumlocken von John Frieda für ca. 17 Euro 🛒. 
Oder du hältst dich an die Curly Girl Methode, hier haben wir dir verraten, wie sie funktioniert. Verzichte auf zu häufiges Kämmen, damit sich deine Locken nicht zu sehr aufplustern und die einzelnen Haare sich nicht aus den Locken-Strähnen lösen.

Dauerwelle: Dauer und Kosten

Wie lange hält eine Dauerwelle?

Die Dauerwelle wird durch eine chemische Reaktion hervorgerufen. Die Haltbarkeit der Locken unterscheidet sich je nach Art. Die kalte Dauerwelle hält zwischen zwei und sechs Monaten durch die höhere chemische Belastung. Danach hängt sich die Dauerwelle aus. Bei der sauren Welle verkürzt sich die Dauer der Locken etwas, sie hält also weniger Monate. 

Da der nachwachsende Ansatz wieder deine natürliche Haarstruktur hat, kommt die Haltbarkeit der Dauerwelle auch darauf an. Wenn dich der Ansatz stört, empfiehlt es sich, eine neue Dauerwelle schon vorher zu machen. Tipp: Einige Friseure oder Friseurinnen bieten auch eine Ansatzwelle an.

Was kostet es, eine Dauerwelle selber zu machen?

Die selbstgemachte Dauerwelle ist natürlich um einiges günstiger als die professionell gemachte Variante. Zuhause zahlt du nur für die Materialien und nicht für die Expertise. Da die Lockenwickler sich meist bei der nächsten Behandlung noch einmal verwenden lassen, ist die erste Dauerwelle meist am teuersten. Du kannst aber grob mit Kosten von unter 50 Euro rechnen, wenn du dir die Dauerwelle selber machst.

Auch spannend: Gelbstich entfernen, Locken mit Glätteisen oder Silbershampoo Test

Verwendete Quellen: desired.de, dm.de

Locken Rome Strijd
Du möchtest dir Locken mit dem Glätteisen kreieren? Wir verraten dir, wie es dir gelingt. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...