Trockene Haare: Was tun?!

- Trotz Wind und Wetter immer gut gestylt auf dem Kopf? Gar nicht so einfach! Die richtige Grundlage ist deswegen wichtig - denn schon beim Haarewaschen kann man der späteren Frisur Gutes tun. Fettiger Ansatz, trockene Spitzen: Dieses Problem kennen viele von uns. Doch wie kann man erkennen, ob man strapaziertes Haar hat und was kann man dagegen tun? Wir verraten euch die besten Tipps! 

Trockene-Haare

Trockene Spitzen gehören bald der Vergangenheit an – mit diesen hilfreichen Tipps und Tricks! 

Föhnen, Glätteisen, Lockenstab - manchmal muten wir unseren Haaren ganz schön viel zu. Wind und Wetter tun schließlich den Rest und führen zu etlichen Bad-Hair-Days. Doch damit ist jetzt endlich Schluss! Wir sagen euch, was ihr tun könnt, wenn ihr trockenes Haar habt! 

Wie erkenne ich geschädigtes Haar?

Jeden Tag fordern wir unsere Haare heraus und schaden ihnen durch intensives Styling oder Färben. Doch woran erkennt man, wie angegriffen die Haarstruktur wirklich ist? Haarexpertin Simone Höpfner, die ein Haarstudio in Hamburg leitet, verrät uns einen einfachen Trick." Man kann fühlen, ob Haar gesund oder strapaziert ist. Gesundes Haar fühlt sich glatt und seidig an, kaputte Haare sind etwas rauer und stumpfer. Ich beurteile das, indem ich vom Ansatz bis zu den Spitzen durch das Haar durchgleite. Hier merke ich, dass ich in den Längen mehr Widerstand habe und nicht so leicht durch das Haar gleiten kann wie am Ansatz." Euer Ansatz ist also immer viel weicher und seidiger, während eure Spitzen stumpf und hart wirken? Dann ist ziemlich sicher klar: Eure Haare haben in letzter Zeit viel gelitten.

Lange oder kurze Haare?

Kurze oder lange Haare? Wir verraten es euch!
Ihr wollt eure Haare abschneiden? Wir haben die Entscheidungshilfen: der Vorher-Nachher-Vergleich der Stars mit unserem praktischen Schieberegler und Psychotest
Artikel lesen

Was hilft gegen trockene Haare? 

Aber wie lassen sich geschädigte Haare reparieren?  Bei strapaziertem Haar ist einkeratinhaltiges Shampoo die richtige Pflege, das reinigt nicht nur, sondern repariert tatsächlich die beschädigte Struktur der Haare. Außerdem kann ein Gang zum Friseur zur Besserung eures Haarproblems beitragen und die Ursache ein für alle Mal bekämpfen. Entweder ihr lasst die ausgetrockneten Haarsträhnen etwas kürzen oder entscheidet euch für einen ganz speziellen Splissschnitt. Diese Technik hat den Vorteil, dass eure Haare nicht komplett abgeschnitten werden müssen – lediglich die trockenen Spitzen bzw. der Spliss wird gekürzt. 

Wie pflege ich trockene Haare? 

Wenn ihr generell zu trockenem Haar neigt, solltet ihr in Zukunft auf übermäßiges Styling verzichten. Also Finger weg von Föhn, Lockenstab und Glätteisen – denn diese Tools sind oft viel zu heiß und schädigen eure Haare. Die neu gewonnene Zeit könnt ihr viel besser in eine intensive Pflege investieren! Mit einfachen Hausmitteln wie Kokosöl oder Olivenöl könnt ihr euch zu Hause eine eigene Haarkur mixen und euren trockenen Haaren so die nötige Feuchtigkeit zuführen. 

Weitere Tipps und Tricks rund ums Thema Haare findet ihr hier!

Spliss und Co: Alles gegen Haarprobleme

Haarprobleme: Ein Experte verrät, was man gegen Frizz tun kann

6 Frisuren, die Wind und Wetter überstehen