Haarprobleme: Ein Experte verrät, was man gegen Frizz tun kann

- Frizz ist neben Spliss und Schuppen eines der gängigsten Haarprobleme, das Frauen auf der ganzen Welt nervige Bad Hair Days beschert. Um Frizz und strohigen Haaren den Kampf anzusagen, haben wir Andreas Wild, Senior Stylist bei John Frieda, gefragt, was man gegen dieses Haarproblem eigentlich unternehmen kann. 

Frizzy Haare

Was tun bei Frizz? Ein Experte hat es uns verraten!

Was ist Frizz?

Diese Frage haben wir Andreas WildSenior Stylist bei John Frieda gestellt. „Frizz ist Englisch und beschreibt das unkontrollierbare Abstehen oder Kräuseln von Haaren", so der Experte. Laut Andreas Wild ist dabei vor allem feines und naturgelocktes Haar anfällig für das Haarproblem Frizz. Häufig ist Luftfeuchtigkeit die Ursache für strohiges Haar und Frizz. „Zu viele Wassermoleküle lassen die Haarfasern anschwellen. Somit verändern sich die Haare in ihrer Form, kräuseln sich und stehen ab", erklärt der Stylist.  

Wie entsteht Frizz?

Frizz kann durch zahlreiche Faktoren begünstigt werden. Zum einen natürlich hohe Luftfeuchtigkeit, zum anderen kann aber auch trockene Heizungsluft und das ständige Reiben an Mützen oder euren Bettlaken der Auslöser für Frizz sein. Auch die falsche Pflege; also ungeeignetes Shampoo und die übermäßige Verwendung von Styling-Tools führen dazu, dass eure Haare immer strohiger werden. 

Was kann man gegen Frizz unternehmen?

Diese 5 Tipps gegen Frizz helfen garantiert:

1. Feuchtigkeit! Laut Andreas Wild ist Feuchtigkeit das Schlüsselwort bei strohigen Haaren. Der Profi empfiehlt deshalb, feuchtigkeitsspendende Produkte zu verwenden. Auch wöchentliche Haarkuren können bei krausen Haaren helfen.

2. Föhnen! Obwohl uns ja ständig vorgepredigt wird, dass Hitze Gift für unser Haar ist, soll Föhnluft – laut Andreas Wild – zumindest bei Frizz Wunder wirken. Grund: Durch die Hitze öffnet sich die Schuppenschicht der Haare, wodurch sie leichter Luftfeuchtigkeit aufnehmen können. Ein Hitzeschutzspray solltet ihr aber trotzdem nicht vergessen, warnt der Stylist.

3. Adieu, Antennenhärchen! Gegen Antennenhärchen, also die kleinen, abstehenden, krausen Haare, empfiehlt Andreas Wild ein Haarserum oder Haarspray.

4. Finger weg! Auch wenn es euch schwer fallen mag: Wer frizzy Haare hat, sollte nicht zu oft mit den Händen durch die Haare fahren, denn das fördert Frizz, sagt der Profi.

5Gut gebettet! Auch in der Nacht könnt ihr etwas gegen Frizz unternehmen. Wechselt auf Kopfkissen aus Seide. Denn John Frieda Senior Stylist Andreas Wild erklärt, dass Seide antistatisch wirkt und so Frizz vorbeugt.

Die besten Produkte gegen Frizz 

Übrigens: frizzy Hair ist aber nicht gleich kaputtes Haar. Der Experte sagt, dass Frizz nur ein Zeichen für sehr trockenes Haar ist. Deshalb ist ja auch so wichtig, dass krause und strohige Haare mit feuchtigkeitsspendenden Produkten gepflegt werden. Unsere Favoriten könnt ihr deshalb gleich hier nachkaufen:

Diese Themen könnten euch auch interessieren!

Calligraphy Cut: Ist das die Revolution des Haareschneidens?

Auffällig anders: Neon Dip Dye Hair

Haare schneller wachsen lassen: So klappt es mit der Traummähne