Plötzlich unreine Haut: Das könnt ihr dagegen tun!

- Da dachten wir wirklich, wir hätten unsere Hautprobleme, mit denen wir uns während der Pubertät rumgeschlagen haben, längst hinter uns gelassen, schon werden wir im nächsten Moment mit einem unschönen Pickel eines Besseren belehrt. Ausgelöst durch hormonelle Störungen, Stress oder Ernährungsumstellungen kann unreine Haut nämlich auch mit steigendem Alter zum großen Problem werden. Doch was können wir tun, wenn die Haut plötzlich aus dem Gleichgewicht gerät? Wir haben die besten Tipps für euch zusammengestellt! 

Unreine Haut was tun

Eure Haut ist aus dem Gleichgewicht geraten? Unsere SOS-Tipps schaffen Abhilfe! 

1. Den Ursachen nachgehen

Pickel, Ausschläge und Unreinheiten können von unterschiedlichsten Faktoren verursacht werden. Das Absetzen der Pille, die euren Hormonhaushalt durcheinander bringt, eine Ernährungsumstellung, Stress oder mangelnde Hautreinigung – geht im Kopf genau durch, was die Ursache eurer schlechten Haut sein könnte, denn oft gibt es einen ganz besonderen Grund, der hinter eurem Hautproblem steckt. Wenn ihr immer noch herumrätselt und das Gefühl habt, eure Haut wird von Woche zu Woche schlimmer, ohne wirklich zu wissen, was denn nun das Problem ist, solltet ihr bei einem Profi eine Hautanalyse durchführen lassen – nur so lassen sich die Gründe für eure schlechte Haut zu 100 % aufklären. 

2. Nicht herumexperimentieren 

Natürlich fällt vielen dieser Punkt besonders schwer, aber es ist SUPER wichtig, dass ihr eure Haut in Ruhe lasst und nicht anfangt, herumzuexperimentieren. Drücken, Kratzen und Ausquetschen sind also absolute Tabus! Ansonsten verschlimmert ihr euer Hautbild nur noch mehr und riskiert darüber hinaus Entzündungen oder Narben im Gesicht – und die sehen auf Dauer natürlich noch schlimmer aus. 

3. Facemapping zurate ziehen

Die traditionelle Methode "Face Mapping", über die wir in diesem Artikel bereits berichtet haben, kann euch zusätzlich dabei helfen, die Ursachen eurer Pickel genauer zu analysieren. Ob Pickel am Kinn, an den Wangen oder der Stirn: Die unterschiedlichen Lagen im Gesicht, an denen ihr derzeit Pickel und Pusteln aufweist, verraten euch detaillierter, was mit eurer Gesundheit nicht ganz stimmen mag – und damit auch, wieso eure Haut zur jetzigen Zeit anfälliger für Verstopfungen und Unreinheiten ist. 

4. Peelings und präzise Reinigungen in die Pflege integrieren

Gereizte Haut darf definitiv nicht überstrapaziert werden, jedoch raten Experten bei verstopften Poren dazu, mindestens zweimal die Woche ein sanftes Peeling zu benutzen. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass das Peeling beruhigend wirkt und kein grobes Granulat enthält, welches eure Haut nur zusätzlich reizen würde. Wir empfehlen beispielsweise das "Microfeine Peeling von La Roche-Posay" für empfindliche Haut. Außerdem raten wir euch dazu, eure Haut jeden Tag gründlich vor dem Schlafengehen zu reinigen – mit Make-up ins Bett zu gehen ist ein No-Go und sorgt dafür, dass eure Haut über Nacht nicht genügend Luft zum Atmen bekommt. 

Weitere Themen, die euch auch interessieren könnten, findet ihr hier!

Auf diese Hautpflege-Tricks schwören alle Schwedinnen!

Mit diesen 3 Schritten verfeinerst du deine Poren sichtbar

Microneedling zu Hause anwenden: So einfach "needelt" ihr eure Narben und Pickelmale weg!