Kopfmassage: So gelingt sie dir

Kopfmassage: So gut ist sie für Haare, Kopfhaut und Seele

Eine Kopfmassage sorgt für Entspannung, lindert Kopfschmerzen und kann sogar beim Haarwachstum behilflich sein. Alle Vorteile und wie genau die Massage zu Hause funktioniert, hier.

Tag für Tag leistet er Unglaubliches: Unser Kopf erträgt unser Gefühlschaos, hilft uns dabei, in der Welt zurecht zu kommen und steuert im Grunde unseren gesamten Körper. Höchste Zeit also, ihm die Zuneigung zu schenken, die er verdient. Eine wohltuende Kopfmassage bringt Entspannung, löst Glücksgefühle aus und kann ganz nebenbei eine super Methode sein, um eine gesunde Kopfhaut und glänzende, volle Haare zu bekommen. Alles, was du wissen musst, hier.

Was bringt eine Kopfmassage?

Wer sich schon mal beim Friseur oder im Spa eine Kopfmassage gegönnt hat, weiß: Kaum etwas ist angenehmer, entspannender und schenkt einem mehr Kraft. Nach der Kopfmassage fühlt man sich wie ausgetauscht und viele Beschwerden und Sorgen des Alltags wirken wie wegmassiert. Doch der Relax-Booster kann noch viel mehr.

Gesunde Kopfhaut und Haare

Bei der Kopfmassage wird die Talgproduktion angeregt. Der körpereigene Talg ist das wohl natürlichste Haaröl. Es spendet der Kopfhaut und dem Haar Feuchtigkeit und schützt sie wie ein Schutzmantel vor schädlichen Umwelteinflüssen. Bei der Massage verteilst du den Talg auch in den Längen und Spitzen der Haare. Das kann zwar direkt nach der Massage für strähnige Haare sorgen, verbessert aber auf Dauer die Gesundheit der Haare und macht die Haare wundervoll glänzend

Hast du eine trockene Kopfhaut, Schuppen oder leidest öfter unter Juckreiz auf dem Kopf, kann eine regelmäßige Kopfmassage Wunder wirken. Der Talg beruhigt die Kopfhaut und pflegt gleichzeitig. So wird die Kopfhaut vor dem Austrocknen geschützt und der Juckreiz gelindert. Und auch bei fettigem Haar kann die Kopfmassage hilfreich sein. Zwar ist es so, dass die Haare direkt nach der Massage meist noch fettiger aussehen, doch auf lange Sicht kann sich die Talgproduktion so besser regulieren und die Haare fetten nicht mehr so schnell nach.

Haarwachstum

Die Kopfmassage regt auch die Durchblutung der Kopfhaut an. Die Haarfollikel werden stärker durchblutet und dadurch stimuliert. Sie werden besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und können so besser wachsen. So kann die Kopfmassage auch sehr gut bei Haarausfall helfen, denn sie unterstützt das Haarwachstum.

Unser Tipp: Willst du den Effekt der Kopfmassage auf das Haarwachstum noch intensivieren, dann massiere deinen Kopf einige Minuten lang kopfüber. So wird die Durchblutung der Kopfhaut noch stärker angeregt. 

Anti-Aging

Bei einer Kopfmassage regst du neben der Durchblutung auch den Lymphfluss an. Das kann dazu führen, dass auch Falten leicht ausgeglichen werden. Besonders, wenn du die Kopfmassage nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch im Gesicht durchführst, kannst du deiner Haut etwas Gutes tun.

Eine Gesichtsmassage hilft dabei, Wirkstoffe von Seren, Cremes und Co. besser einzuarbeiten und wirkt sich positiv auf das Erscheinungsbild der Haut aus. Der Teint wirkt frischer und rosiger und kleine Falten werden optisch minimiert. Achte bei der Durchführung nur darauf, dass du zuerst dein Gesicht massierst, dann deine Hände wäschst und anschließend die Kopfhaut massierst. So transportierst du nicht die Bakterien von A nach B.

Gegen Verspannungen und Kopfschmerzen

Wie es sich für eine Massage gehört, ist die Hauptfunktion der Kopfmassage, Verspannungen zu lösen. Gerade wenn man den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt oder oft auf sein Handy schaut, kann der Nacken darunter leiden. Ein Bewegungsmangel im Alltag kann das Ganze noch verschlimmern. Eine Kopfmassage löst diese Verspannungen und kann sogar Kopfschmerzen und Migräne lindern.

Am Kopf befinden sich viele Energiepunkte, die stimuliert werden können, um so Kopfschmerzen abzuschwächen. Sitzt der Schmerz an einem bestimmten Punkt am Kopf, sollte hier leicht Druck ausgeübt werden. 

Entspannung und Konzentration

Eine Kopfmassage ist eine echte Wohltat und das perfekte Selfcare-Ritual. Dabei nimmst du dir bewusst Zeit für dich selbst und verabschiedest dich für einige Minuten vom stressigen Alltag. Am Abend kann sie sehr gut dabei helfen, zur Ruhe zu kommen und anschließend besser einschlafen zu können.

Und auch die Konzentration wird durch die Massage gefördert, da sie die Durchblutung des Kopfes anregt. Hast du als zwischendurch bei der Arbeit oder beim Lernen das Gefühl, dass deine Konzentration flöten geht, massiere für einige Minuten deinen Kopf und schon bist du wieder einsatzbereit.

Kopfmassage zu Hause: Diese Griffe solltest du kennen

Du kannst deinen eigenen Kopf oder dein deiner Liebsten ganz einfach mit den Händen massieren. Dabei sind dir keine Grenzen gesetzt. Du kannst auch die Ohren und den Nacken massieren, wenn dir danach ist. Diese Griffe sind einfach und wirken entspannend.

  1. Um die Kopfhaut zu aktivieren, kannst du zunächst die Fingerkuppen aufsetzen und mit kreisenden Bewegungen über den gesamten Kopf fahren. Fast so, als würdest du ein Shampoo einmassieren.
  2. Nun kannst du die Daumen hinten im Nacken rechts und links neben der Halswirbelsäule platzieren, Druck ausüben und leicht nach oben ziehen, um Länge im Nacken zu kreieren. Daumen, wenn du willst kreisen. Dabei den Kopf langsam nach rechts und nach links neigen.
  3. Übe dann mit den anderen Fingerkuppen Druck am Haaransatz und auf dem gesamten Kopf aus und wende kreisende Bewegungen an.
  4. Um die Schläfen zu massieren, kannst du beide Zeigefinger seitlich an die Schläfen legen und die Fingerkuppen vorsichtig kreisen.
  5. Übe danach konstanten Druck auf die Schläfen für einige Sekunden aus, danach lösen und das Ganze mehrmals wiederholen.

Video Tutorial

Unser Tipp: Die besten Kopfmassagegeräte

Ist dir das Ganze mit den Händen zu kompliziert, gibt es auch nützliche Helfer, die dir die Kopfmassage zu Hause erleichtern. Es gibt verschiedene Kopfmassagegeräte, Kopfkrauler und Tools, die für Entspannung sorgen. Unsere Favoriten findest du hier.

Anleitung: So funktioniert die Kopfmassage

Wir haben dir die besten Griffe für die DIY-Kopfmassage verraten und dir unsere liebsten Kopfmassagegeräte vorgestellt. Egal für welche Technik oder für welches Tool du dich entscheidest, auf diese Punkte solltest du bei der Kopfmassage zu Hause achten:

  • Sorge für ein beruhigendes Ambiente bei der Kopfmassage. Nur so kannst du nicht nur deine Muskeln, sondern auch deine Gedanken entspannen und die Massage wird noch angenehmer. Mach es dir gemütlich, dimme das Licht, zünde dir ein Räucherstäbchen an und mach jetzt das, was dir dabei hilft, abzuschalten.
  • Führe deine Kopfmassage nach Belieben trocken oder in Kombination mit pflegenden Ölen durch. Die Öle erleichtern das Gleiten der Finger über die Kopfhaut und spenden der Kopfhaut und dem Haar Feuchtigkeit. Achte aber darauf, dass du das Öl direkt nach der Massage gut auswäschst.
  • Du kannst deine Kopfmassage auch unter der Dusche zusammen mit deinem Shampoo durchführen. So verwöhnst du nicht nur Körper und Seele, du sorgst auch dafür, dass das Shampoo gut eingearbeitet wird und alle Produkt-, Schmutz- und Talgrückstände effektiv aus dem Haar entfernt werden.
  • Willst du das Haarwachstum anregen, kannst du auch die Kopfmassage über Kopf durchführen. Das regt zusätzlich die Durchblutung an.

Auch interessant:

Mildes Shampoo: Die besten Shampoos für trockene Kopfhaut

Fettige Haare: 5 Hausmittel, die zuverlässig helfen

Zornesfalte: Welche Behandlung hilft wirklich?

Verwendete Quellen: youtube.com, nivea.de

Dr-Bronners-18-in-1-Naturseife
Die Dr. Bronner’s 18-in-1 Naturseife behauptet, 18 verschiedene Funktionen zu haben. Darunter: Shampoo, Rasiergel und sogar ZAHNPASTA. Dass man sich mit Seife die Zähne putzen kann, sprengt euren Beauty-Horizont? Unseren auch. Deshalb hat unser... Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...