Kabuki-Pinsel: Warum du nicht auf ihn verzichten solltest

Kabuki-Pinsel: Warum du nicht auf dieses Beauty-Tool verzichten solltest

Der Kabuki-Pinsel sollte in keinem Make-up-Täschchen fehlen. Was ihn ausmacht und die besten Brushes im Vergleich hier.

Trägst du dein Make-up lieber mit der Hand, dem Schwamm oder einem Pinsel auf? Die Make-up-Profis setzen besonders gerne auf den sogenannten Kabuki-Pinsel. Er gilt als absoluter Allrounder, denn mit ihm kannst du sowohl flüssige, cremige als auch pudrige Make-up-Produkte auf die Haut auftragen. Wie er funktioniert und welches die besten Bufferpinsel sind, verraten wir dir hier.

Was ist ein Kabuki-Pinsel?

Der Kabuki-Pinsel, manchmal auch Buffer oder Bufferpinsel genannt, ist ein Make-up-Pinsel, der besonders flauschig und voluminös ist. Er hat in der Regel eine runde Form, manchmal ist der Pinsel aber auch abgeschrägt oder flach. Die Härchen des Pinsels stehen dicht beieinander, was den Pinselkopf fester und stabiler macht als bei vielen anderen Pinsel-Varianten. Der Stiel des Kabuki-Pinsels ist meist kurz, es gibt aber auch Varianten mit einem langen Griff. Manchmal gibt es sogar verstellbare Kabuki-Pinsel, bei denen sich der Pinselkopf durch eine Drehbewegung des Griffs unterschiedlich lang einstellen lässt.

Der Ursprung des Kabuki-Pinsels liegt in Japan – genau genommen im japanischen Theater "Kabuki“, nach dem der Pinsel benannt wurde. Im japanischen Kabuki-Theater treten die Schauspieler traditionellerweise mit eindrucksvollen Gewändern und aufwendigem Make-up mit einer dicken Schicht weißem Puder auf die Bühne. Zum Auftragen des Puders wurde in der Regel ein voluminöser Kabuki-Pinsel aus Ziegenhaaren verwendet. Heute besteht er meist aus synthetischen Borsten.

Die Merkmale eines Kabuki-Pinsels:

  • Er hat einen runden und sehr voluminösen Pinselkopf
  • Er hat einen kurzen Griff
  • Die Pinselhaare sind aus Echthaar oder synthetischem Haar
  • Die Pinselhaare stehen dicht beieinander und sind sehr stabil

Dafür wird er verwendet

Durch seine Beschaffenheit schafft es der Bufferpinsel, große Mengen an Puder aufzunehmen und wieder an die Haut abzugeben. Der Schminkpinsel wird vor allem gerne für loses Puder verwendet, doch auch andere Make-up-Produkte können mit dem Alleskönner aufgetragen werden.

  • Loses Puder
  • Festes Puder
  • Puder-Foundation
  • Flüssig-Foundation
  • Puder-Blush
  • Creme-Blush
  • Bronzer
  • Highlighter

Die 3 besten Kabuki-Pinsel

Darauf solltest du beim Kauf achten

  • Form: Ein Kabuki-Pinsel sollte voluminös und die Härchen stabil sein. Ob du nun eine flache, runde oder abgeschrägte Form wählst, ist ganz dir überlassen. Ein runder Bufferpinsel eignet sich sehr gut für Puder, ein flacher Bufferpinsel ist perfekt für Foundations und mit dem abgeschrägten Pinsel kannst du Rouge gezielt auftragen.
  • Griff: Bei den meisten Kabuki-Pinseln ist der Griff kurz, es gibt aber auch Varianten mit langem Griff. Was du bevorzugst, ist ganz dir überlassen. Setze beim Griff am besten auf langlebige Materialien, die nicht schnell abnutzen. Metall ist eher nicht zu empfehlen, da dieses schnell rosten kann.
  • Haare: Hochwertige Pinsel-Härchen sind sehr wichtig für das Ergebnis deines Make-ups. Echthaar wird heute nur noch selten verwendet. Setze stattdessen auf hochwertige synthetische Borsten. Sie lassen sich auch einfach reinigen.

Kabuki-Pinsel richtig anwenden

Wie und wofür du deinen Kabuki-Pinsel verwendest, ist ganz dir überlassen. Du kannst ihn für flüssige, cremige oder pudrige Texturen benutzen und sowohl loses Puder als auch eine Flüssig-Foundation oder einen Creme Blush auftragen. Bei der Verwendung von deinem Bufferpinsel solltest du auf Folgendes achten:

  • Vor der Anwendung achte darauf, dass der Pinsel sauber ist. Ansonsten transportierst du Bakterien in dein Gesicht, was Pickel und Unreinheiten begünstigt.
  • Verwendest du deinen Bufferpinsel für Puder-Produkte, sollte er komplett trocken sein.
  • Da der Kabuki-Pinsel sehr viel Puder aufnehmen kann, solltest du eine geringe Menge loses Puder vorher in den Deckel der Puder-Dose geben, damit du nachher nicht zu viel vom Produkt aufträgst.
  • Nimm das Puder mit dem Pinsel auf und klopfe den Pinsel kurz ab, bevor du das Puder gleichmäßig im Gesicht verteilst.
  • Flüssige Produkte gibst du am besten erst einmal auf den Handrücken. Mit dem Bufferpinsel kannst du dann genau die passende Menge aufnehmen und dann im Gesicht verteilen.
  • Creme-Produkte wie Cream Blush gibst du am besten direkt auf die Haut im Gesicht. Dann kannst du das Produkt mit dem Pinsel langsam einarbeiten.
  • Nimm dir Zeit beim Verblenden. Am besten tupfst du das Make-up mit dem Bufferpinsel in die Haut ein. Du solltest nicht allzu stark mit dem Pinsel auf der Haut reiben, um keine Rötungen zu verursachen.

So reinigst du deinen Kabuki-Pinsel richtig

Um lange etwas von deinem Make-up-Pinsel zu haben, solltest du ihn regelmäßig reinigen. Das ist auch wichtig, um keine Bakterien ins Gesicht zu transportieren, die Unreinheiten verursachen könnten. Deshalb heißt es: Mindestens einmal die Woche gründlich alle Schminkpinsel säubern. Wie das geht, erklären wir dir nun.

  1. Gib etwas mildes Shampoo in eine Schüssel und fülle sie mit warmem Wasser.
  2. Danach kannst du die Pinsel in die Schüssel legen, der Stiel sollte allerdings nicht feucht werden.
  3. Lass die Pinsel für 5 bis 10 Minuten einweichen.
  4. Danach kannst du die Pinsel mithilfe einer speziellen Pinselreinigungsmatte 🛒 unter klarem Wasser ausspülen. Die Pinsel auf der Matte reiben, um alle Verschmutzungen gründlich zu entfernen.
  5. Danach legst du deine Pinsel zum Trocknen auf ein Tuch. Am besten sorgst du dafür, dass der Stiel leicht erhöht ist, sodass keine Feuchtigkeit in den Griff kommen kann und das Wasser gut abfließen kann.

Wie genau du deine Schminkpinsel reinigen kannst, siehst du auch in diesem Video:

Brush Guide: Welcher Schminkpinsel wofür?

  • Foundation: Ein Foundationpinsel ist in der Regel flach. Er kann aber auch abgerundet oder abgeschrägt sein. Die Härchen stehen eng beieinander und sind stabil. Damit sich die Foundation im ganzen Gesicht verteilen lässt, hat der Foundationpinsel eine größere Oberfläche.
  • Puder: Ein Puderpinsel hat in der Regel fluffige, voluminöse Härchen und einen großen Pinselkopf. So lässt sich loses oder festes Puder gleichmäßig im gesamten Gesicht verteilen. Meist ist der Puderpinsel abgerundet.
  • Concealer: Ein Concealerpinsel muss zielgenau in alle Ecken des Gesichts kommen. Er hat eine kleine Oberfläche und stabile, enge Borsten. Manchmal ist er auch abgeflacht oder hat eine spitze Form.
  • Rouge: Ein Rougepinsel ist eher fluffig, hat eine kleinere Größe als ein Puderpinsel oder Foundationpinsel und kommt nicht selten mit einer abgeschrägten Form. Dadurch lässt sich das Puder sehr gut an den Wangenknochen platzieren.
  • Lidschatten: Lidschattenpinsel sehr eher klein und kommen in verschiedenen Formen. Es gibt fluffige Pinsel zum Verblenden oder abgeschrägte, stabile Pinsel zum gezielten Auftragen eines Lidstrichs. Meist kommen Lidschatten-Pinsel in einem Set.

Auch interessant:

Lipliner: So gelingt dir die perfekte Lippenkontur

Magnetische Wimpern: Alle Infos und die besten Produkte

Setting Spray: Diese Sprays fixieren dein Make-up

Verwendete Quellenamazon.de, beauty-report.de

Cat Eye Make-up
Der Cat Eye-Look gehört wohl zu den Klassikern unter den Make-up-Looks. Kein Wunder, denn die Katzenaugen stehen fast jedem Gesicht. Wir zeigen dir, wie du den Cat Eyes-Trend nachschminkst. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...