Blaues Bildschirmlicht: Hautalterung durch Blue Screen

Beinahe den ganzen Tag sind wir von blauem Bildschirmlicht umgeben – ob durch unser Handy, unseren PC oder unser Tablet. Die Auswirkungen dieser Strahlung hat erwiesenermaßen vielfältige Einflüsse auf unser Wohlbefinden. Welche genau – und was ihr dagegen tun könnt, verraten wir euch hier.

© iStock Ganz egal ob Handy, Tablet oder LED-Licht – die Gefahr begegnet uns leider täglich und überall... 

Blaues Licht ist im Grunde ständig überall um uns herum – schließlich wird es von der Sonne ausgestrahlt. Doch in unserem modernen Alltag sind wir, dank unserer technischen Geräte, mehr und mehr der blauen Strahlung ausgesetzt. Das sogenannte blaue Bildschirmlicht, auch bekannt als "High Energy Visible" (HEV) meint die höchste Energiewellenlänge des sichtbaren Lichts (UV-, Röntgen- und Gammastrahlen sind die einzige Frequenzen, die es übersteigt).  

Blaues Bildschirmlicht lässt unsere Haut schneller altern

Auch in der Hautpflege wird das blaue Licht mehr und mehr zu einem großen Thema. Denn Studien zeigen, dass blaues Licht tief in unsere Haut eindringt und Schäden durch freie Radikale verursacht. Kurz gesagt: je mehr wir auf unsere Bildschirme starren, desto mehr zeigt es sich in unserem Gesicht. 

Das HEV-Licht (High Energy Visible) kommt nicht nur in Smartphones und Tablets vor, sondern auch in LED-Lampen oder auch im normalen Tageslicht. Sprich: Unsere Haut ist täglich dieser Strahlung ausgesetzt. 

Was macht das HEV-Licht mit unserer Haut genau?

Das Licht greift die äußere Hautschicht an und sorgt somit für einen schneller Alterungsprozess. Nach und nach wird unser Teint fahler, wir bekommen eventuell Pigmentflecken oder trockene Haut. Im schlimmsten Fall kann unsere Haut Ekzeme bekommen: Also eine entzündliche Hauterkrankung, die nur vom Arzt behandelt werden kann. 

Inzwischen gibt es auch Cremes, die uns davor schützen können. Wir stellen euch hier unsere drei Favoriten vor:

1. Anti Aging Power von Dr. Severin Serum Set für ca. 42 Euro

2. i+m Phyto Balance für ca. 18 Euro

3. BABOR Skinovage Gesichtspflege für ca. 49 Euro

Diese Wirkung hat blaues Licht auf unseren Biorythmus

Studien belegen, dass die Einwirkung von künstlichem blauen Licht in der Nacht unseren Körper tatsächlich glauben lässt, es sei Tag. Es hält uns somit nicht nur wach, es kann auch unseren Biorythmus durcheinander bringen.

"Eine solche 'Blaudusche' macht uns sehr schnell wach", erklärt Christian Cajochen, Leiter des Zentrums für Chronobiologie an der schweizerischen Universität Basel, gegenüber dem Spiegel. "Das ist wie ein Koffeineffekt." Der Grund ist, dass spezielle Photorezeptoren in unserer Netzhaut auf blaue Wellenlängen um 480 Nanometer besonders empfindlich reagieren – dabei nehmen wir die Blaufärbung des Lichts gar nicht einmal wahr, sondern empfinden das Bildschirmlicht als eher weißlich. Die Photorezeptoren der Netzhaut produzieren aufgrund der empfangenen Signale das Protein Melanopsin und leiten darüber die Wahrnehmung von Licht an unsere innere Uhr im Gehirn weiter. Der Effekt: Wir fühlen uns automatisch wacher.

Das könnt ihr gegen blaues Bildschirmlicht tun

Ein einfacher aber wirksamer Schritt: Wir sollten unser Handy öfter in den Nachtmodus stellen. Alle Iphone-Nutzer können sich bereits über ein vorinstallierte NighShift-Option freuen, für den Alltag tun es aber auch blaue Lichtschutzsfolien, die wir sowohl für unser Handy als auch für unseren PC kaufen können. In den Abendstunden lohnt es sich außerdem, auf den ein oder anderen Blick aufs Handy sowie auf Arbeit am Laptop zu verzichten – und sich Technik-frei auf die Nachtruhe vorzubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mal wieder mit einem guten Buch?

tipps-zum-einschlafen-480x360-744.jpg
Sie tritt, er schnarcht und dennoch scheint es für Paare nichts Schöneres zu geben, als neben dem Liebsten einzuschlafen. Die Rechnung für die nächtliche Unruhe kommt prompt am nächsten Morgen: Rückenschmerzen, Müdigkeit und ein Gefühl des... Weiterlesen

Brillen gegen blaues Licht

Im Arbeitsalltag könnte sich ein Gang zum Optiker lohnen. Einige Brillen-Hersteller bieten spezielle "Bildschirmbrillen" an, die durch eine besondere Veredelung der Gläser den Blauanteil reduzieren. Oft beteiligt sich hier sogar der Arbeitgeber an den Kosten. 

Im Test: Die Bildschirmbrille

Wir alle kennen das: Bildschirmarbeit führt oft zu trockenen Augen, Kopfschmerzen und Verspannungen in Nacken und Schultern. Das wir der Problematik durch eine Brille Abhilfe schaffen können, war mir lange Zeit gar nicht bewusst. Natürlich haben wir uns sofort gefragt: Was kann die Bildschirmbrille wirklich? Hält sie, was sie verspricht? Gemeinsam mit Rodenstock haben wir einen zweimonatigen Test gemacht:

Das verspricht die Bildschirmbrille:

Eine gute Bildschirmbrille soll das scharfe Sehen bei typischen Arbeitsentfernungen und Blickbewegungen während unserer Tätigkeit erleichtern und damit nicht nur unsere Augen entlasten, sondern auch ein ergonomisches Sitzverhalten fördern – schließlich ist sie optimal auf den Augenabstand zur Tastatur und zum Bildschirm abgestimmt. Außerdem soll die Brille durch einen Blaufilter unsere innere Uhr wieder ins Gleichgewicht bringen – wir sind gespannt!

Unsere Erfahrung mit der Bildschirmbrille:

Natürlich macht sie die frisch eingestellte Brille sofort bemerkbar: Der Blick fällt gestochen scharf auf den Bildschirm. Ob meine Sitzhaltung sich nach 2 Monaten Test im Gegensatz zu meiner herkömmlichen Brille tatsächlich verbessert hat, ist allerdings fraglich – als absolute Sportskanone liegen meine Rückenschmerzen wohl eher im mangelnden Sportprogramm begründet. Was man der Brille jedoch zugute halten muss: angestrengtes Augenkneifen und trockene Augen sind passé.

Auch der Blaufilter macht sich sichtlich bemerkbar. Als großer Netflix-vor-dem-Einschlafen-Fan war ich es bis dato gewohnt, bis zum Einschlafen vor dem Laptop zu sitzen und mich von dem unnatürlichen Licht berieseln zu lassen. Natürlich wanderte ab und zu auch noch ein Blick auf das Handy. Im Klartext: Abschalten war nie drin, die Augen durch das künstliche Licht immer im "Wach-Modus“. Natürlich war ich auch hier gespannt, wie sich die Brille auf meinen Schlaf auswirkt. Nach 2 Monaten Test war klar: In Sachen Biorhythmus und erholsamer Schlaf merkt man tatsächlich einen Unterschied – und mit dem biegsamen Titan-Modell von Rodenstock kann man tatsächlich einschlafen, ohne die Brille zu zerstören.

Unser Testmodell, die Rodenstock R7081 D:

Hautpflege gegen blaues Licht

Auch in puncto Hautpflege könnt ihr tätig werden und auf spezielle Produkte zurückgreifen, die gegen die blauen Strahlen wirken. Auf welche genau, verraten wir euch hier:

Das sind die besten Beauty-Schutzschilder gegen blaues Bildschirmlicht:

Demo page Copy snippet
Lade weitere Inhalte ...