Facesitting: Der besondere Oralsex

Facesitting: So gibst du beim Oralverkehr den Ton an

Facesitting ist eine heiße Oralsex-Technik, bei der die Frau die Kontrolle behält. Wir verraten dir hier, wie diese Technik funktioniert.

Facesitting (auf deutsch: Auf dem Gesicht sitzen) ist eine Praktik aus dem Oralsex und hat seinen Ursprung in der BDSM-Szene. Diese Stellung gehört zu den fortgeschrittenen und intensiveren Sexpraktiken, doch diese Form des Oralverkehrs lässt sich problemlos in dein Sexleben integrieren und kann dafür sogar eine echte Bereicherung sein. Facesitting verspricht viel Intensität und Befriedigung, weshalb es auch in einigen Pornofilmen zu sehen ist. Vor allem für den oberen Part (meistens die Frau) ist diese Praktik sehr befriedigend, da sie den Rhythmus angibt und entscheidet, wie das eigene Geschlechtsteil liebkost werden soll. Welche Vorteile Facesitting mit sich bringt, wie es funktioniert und was es bei dieser Stellung zu beachten gibt, verraten wir dir hier.

Facesitting: Was ist das?

Als Facesitting versteht man eine Form des Oralverkehrs (Cunnilingus), bei der die Frau auf dem Gesicht des Partners oder der Partnerin sitzt, und von ihm oder ihr geleckt wird. Dabei setzt man sich bei der Stellung natürlich nicht mit dem kompletten Körpergewicht auf das Gesicht des anderen, sondern kniet eher über dem Gesicht des anderen. Bei dieser Technik geht es hauptsächlich darum, dass der kniende Part die Kontrolle übernimmt – wenn man mehr in Richtung BDSM gehen möchte, kann Facesitting auch in ein Machtspiel mit Unterwerfung und hoher Intensität integriert werden. Für diese Technik braucht es allerdings etwas Erfahrung.

Während du über dem Gesicht deines Partners oder deiner Partnerin kniest, kannst du dich frei bewegen und den Rhythmus und die Intensität der Zungenakrobatik an deinem Geschlechtsteil bestimmen. So kannst du dich quasi selbst zum Orgasmus lenken und musst für deine Befriedigung nicht nur auf die Zungenkunst deines Gegenübers vertrauen. Durch deine Bewegungen kannst du deinem Partner oder deiner Partnerin zeigen, wo seine oder ihre Zunge hin soll und wo sich das Lecken für dich am besten anfühlt. Dabei ist Facesitting ein richtiges Workout und auch deine Oberschenkelmuskeln sind gefragt, denn damit der gebende Partner bzw. die gebende Partnerin genügend Luft bekommt, muss zwischendurch immer etwas Druck vom Gesicht genommen werden.

Übrigens: Heiße Pornofilme für Frauen findest du hier

Facesitting: 5 Varianten zum Ausprobieren

Für das Facesitting gibt es fünf Varianten, die besonders beliebt sind. Dabei sind ein paar davon eher für Fortgeschrittene und BDSM-Liebhaber:innen mit Erfahrungen gedacht, andere wiederum lassen sich super in den sexuellen Alltag einbinden. Denk daran, dass für Facesitting – wie für viele Sexstellungen – ein gewisses Vertrauen zwischen euch beiden herrschen sollte.

1. Sanftes Facesitting

Bei dieser Version liegt dein Partner bzw. deine Partnerin unten (z.B. auf dem Bett) und du setzt dich auf sein bzw. ihr Gesicht, sodass deine Beine sich rechts und links vom Kopf befinden. Platziere nun vorsichtig deine Vagina über den Mund des anderen und stütze dich dabei auf der Matratze oder dem Bett ab, während du von unten mit der Zunge befriedigt wirst.

2. Hartes Facesitting

Die härtere Version wird auch als "Fullweight Facesitting" bezeichnet. Dabei sitzt du mit mehr Gewicht auf dem Gesicht deines Partners oder deiner Partnerin. Durch diese Praktik kann deine Klitoris noch intensiver stimuliert werden und es wird ein erregender Druck auf die untere Partie der Vagina ausgeübt. Achte hier darauf, dass der gebende Teil unter dir genug Luft bekommt.

3. Bound Facesitting

Auch zum Fullweight Facesitting gibt es eine Steigerung, das sogenannte "Bound Facesitting". Dabei werden die Hände des gebenden Partners oder der gebenden Partnerin am Bett festgebunden, bevor man sich auf das Gesicht setzt und den Rhythmus vorgibt. Das unterstreicht nochmal den Faktor des Unterwerfens und du hast die absolute Kontrolle. Als kniender und empfangender Teil musst du hier aber umso mehr Acht darauf geben, dass es deinem Gegenüber gut geht.

4. Reverse Facesitting

Das "Reverse Facesitting" nennt man auch den "schwebenden Schmetterling". Wie der Name schon sagt, sitzt du hier andersherum auf dem Gesicht deines Partners oder deiner Partnerin. Statt ihm oder ihr in die Augen zu schauen, blickst du auf die Füße deines Gegenübers. Diese Version ist auch ein toller Vorbote der 69 Stellung, bei der ihr euch gleichzeitig oral befriedigt.

5. Jeanssitting

Wie der Name schon sagt, findet das Jeanssitting komplett angezogen statt. Bei dieser bekleideten Version des Facesittings, geht es nicht um die tatsächliche Befriedigung der Frau, sondern der Fokus der Praktik liegt mehr auf Macht und Unterwerfung. Du kannst entscheiden, welchen Rhythmus ihr habt und wann du ihm oder ihr mehr von dir gibst ...

Facesitting: Das solltest du dabei beachten

Wie bereits erwähnt, gehört Facesitting schon eher zu den abenteuerlichen Sexstellungen. Bevor du und dein Partner oder deine Partnerin euch also daran versucht, solltet ihr davor unbedingt darüber reden und im Gespräch ein Safewort oder ein Zeichen ausmachen. Bei dieser Form des Cunnilingus besteht tatsächlich eine gewisse Verletzungs- und Erstickungsgefahr, deshalb sollte sie sofort unterbrochen werden, sobald sich einer von euch beiden nicht mehr wohlfühlt. Achte auch während dem Oralsex darauf, wie dein Partner oder deine Partnerin sich bewegt und wie seine Körpersprache aussieht – nur so kannst du sicher gehen, dass nicht nur du, sondern auch dein Gegenüber das Facesitting genießt.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Sex im Freien: Darauf solltest du beim Outdoor-Sex achten und diese 4 Orte sind die besten

Vagina Pflege: Darauf MÜSST ihr nach dem Sex achten!

Sexting Beispiele: 10 heiße Ideen

Verwendete Quellen: amorelie.de

Frau mit Sirup auf der Zunge
Sperma schlucken oder spucken? Wir sind dem Thema auf den Grund gegangen und beantworten dir hier alle heißen Fragen zu den Vor- und Nachteilen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...