Matcha Latte: Einfaches Rezept

Matcha Latte Rezept: So einfach gelingt der Energie-Booster

Du willst Matcha Latte selber machen? Dann haben wir hier ein Rezept für dich. Die Zubereitung ist ganz leicht – versprochen.

Grüner Energie-Booster: Matcha Latte ist seit einigen Jahren voll im Trend und ist vor allem für alle, die keinen Kaffee mögen, ein super Wachmacher. Doch meistens trinken wir das hippe Getränk nur im Café, denn die Zubereitung ist etwas kompliziert – oder? Wir haben ein einfaches Rezept für Matcha Latte gefunden, mit dem das beliebte Getränk mit Sicherheit gelingt. Viel Spaß beim Zubereiten!

Woher kommt Matcha Latte?

Matcha wurde ursprünglich von buddhistischen Mönchen zubereitet. Im Laufe der Zeit fand das Getränk auch Anklang bei den Samurai und wurde irgendwann Bestandteil der japanischen Teezeremonie – bis heute noch. Matcha Tee wird aus den zarten Blattspitzen des Tencha Tees gewonnen. Er kann pur getrunken und damit also nur mit Wasser aufgegossen werden. Als In-Getränk hat sich allerdings der Matcha-Latte entpuppt. Hier wird der Matcha-Tee mit Milch (oder Milchalternativen) aufgegossen. Damit dient er auch als Alternative zum Latte Macchiato.

Matcha Latte selber machen: Mit diesem Rezept gelingt die Zubereitung

Zutaten:

  • einen halben Teelöffel Matchapulver (gibt es hier zu kaufen)
  • 50 ml heißes Wasser
  • 200 ml aufgeschäumte Milch (es eignen sich auch Sojamilch, Hafermilch, Mandelmilch oder andere Milchalternativen)

So geht's:

Gib das Matchapulver in eine kleine Schale und gieße es mit heißen Wasser auf. Anschließend gut verrühren – das geht besonders gut mit einem Matchabesen (hier nach shoppen) – ist aber kein Muss. Nun gießt du den angerührten Tee in ein Glas oder eine Tasse und fügst anschließend die aufgeschäumte Milch hinzu. Wer es süßer mag, kann den Matcha Latte noch mit Honig oder Agavendicksaft verfeinern.

Warum ist Matcha Latte so gesund?

Matcha ist gesund, weil er entzündungshemmend wirkt und das Immunsystem stärkt. Ein Schälchen enthält rund drei Prozent Koffein und hat damit eine ähnlich belebende Wirkung wie Kaffee. Doch im Gegensatz zu letzterem ist Matcha in seiner Wirkung langanhaltender, aber dafür sanfter. Das im Matcha enthaltende Koffein wird vom Körper langsamer aufgenommen – daher der sanfte Effekt.

Auch spannend:

Eiskaffee: Wie viel Kalorien hat das kühlende Getränk?

Aperol Mule - So einfach mixt du das Trend-Getränk

Picknick: Diese 6 Must-haves dürfen nicht fehlen

Banane liegen auf weißerm Untergrund
Du liebst Bananen? Hier kommen fünf Gründe, warum sich der tägliche Verzehr lohnt! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...