Binge-Eating: Krankhafte Ess-Sucht

Binge-Eating ist eine Essstörung, bei der Betroffene unkontrolliert alles Essbare hinunterschlingen und danach nicht mal ein Sättigungsgefühl verspüren. Wie viele Menschen hierzulande unter Binge-Eating leiden ist unklar, Experten schätzen aber, dass zwischen 800.000 und 2,4 Millionen Menschen an der Essstörung erkrankt sind...

© Thinkstock

Wer unter Binge-Eating leidet, bekommt mindestens zweimal die Woche eine Fress-Attacke. Obwohl sie weder Hunger noch Sättigung spüren, stopfen Binge-Eater alles in sich hinein, was ihnen zwischen die Finger kommt.
Dabei hat Binge-Eating nichts mit Genuss oder ungezügelter Lust am Essen zu tun. Im Gegenteil: Die Betroffenen können ihr Essverhalten nicht kontrollieren, denn Ess-Süchtige sind zwanghaft aufs Essen fixiert. Danach schämen sie sich, sind deprimiert oder ekeln sich vor sich selbst. Nicht selten enden diese Schuldgefühle dann in der nächsten Fress-Attacke. Wie jede Essstörung ist auch Binge-Eating ein Teufelskreis, aus dem die Betroffenen ohne professionelle Hilfe kaum herausfinden.

Binge-Eating Symptome

Man spricht von einer Binge-Eating-Störung, wenn Ess-Süchtige kein Gefühl mehr für Hunger oder Sättigung haben.Im Gegensatz zum Bulimie-Kranken, hat der Ess-Süchtige nach der Fress-Attacke nicht den Zwang, die Kalorien wieder loszuwerden. Die logische Konsequenz: Wer von der Essstörung "Binge-Eating" betroffen ist, wird immer dicker.

Risiken bei Binge-Eating

Dass das Binge-Eating auch gesundheitliche Risiken birgt, steht außer Frage. Bei starkem Übergewicht drohen Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt sowie Probleme mit den Gelenken oder Diabetes. Vom seelischen Schaden mal ganz abgesehen – viele Ess-Süchtige werden depressiv.

Hilfe bei Binge-Eating

Bei einer Ess-Suchtsollte in jedem Fall ärztliche Hilfe aufgesucht werden. Allerdings wird Binge-Eating erst seit 1994 als psychische Erkrankung klassifiziert und ist noch nicht ausreichend erforscht. Daher orientiert man sich bei den Behandlungen an dem, was bei anderen Ess-Störungen auch hilft: Die Betroffenen sollen in einer Therapie lernen, die Ess-Sucht zu stoppen.
Das zweite große Behandlungsziel ist, dass Ess-Süchtige mit der Hilfe einer Ernährungsberaterin lernen, regelmäßig, ausgewogen und gesund zu essen, um so ihr Übergewicht dauerhaft in den Griff zu bekommen.

Die besten Tipps gegen Heißhunger

Regelmäßig essen gegen Heißhunger

Wer kennt das nicht? Plötzlich ist sie da, die unbändige Lust auf Süßes oder Deftiges. Heißhunger-Attacken machen uns das Leben schwer. Doch wer seinem Heißhunger regelmäßig nachgibt, hat schnell ein paar Kilo mehr ...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...