Meghan Markle: Diese Anzeichen sprechen für eine Schwangerschaft

- Verliebt, verlobt, verheiratet – und endlich schwanger? Die Gerüchteküche brodelt. Ist Meghan Markle schwanger mit ihrem ersten Baby? Die Anzeichen verdichten sich, dass die Frau von Prinz Harry in anderen Umständen ist. Und der Druck auf die ehemalige "Suits"-Darstellerin könnte kaum größer sein. Alle Blicke sind auf ihre Körpermitte gerichtet, um endlich eine kleine Wölbung zu erspähen. Jetzt ist es aber wieder ihre Mutter Doria Ragland, die die Gerüchteküche um Nachwuchs bei den Royals anheizt. Alles zur Schwangerschaft von Meghan Markle hier!

Meghan-Markle-schwanger-09111

Mit diesem Look heizte Meghan die Gerüchteküche massiv an!

Was verriet Meghan Markles Brautkleid?

Als Meghan Markle am 19. Mai vor der St. George’s Chapel in Windsor aus dem Auto stieg, um Prinz Harry das Ja-Wort zu geben, und man einen ersten Blick auf ihr Brautkleid werfen konnten, gingen die Gerüchte direkt los: Die Duchess in spe ist schwanger!Das Brautkleid aus dem französischen Haus Givenchy saß auffallend locker. Hatte man beim Schneidern schon damit gerechnet, dass sie bereits ein kleines Babybäuchlein haben würde und das Kleid deshalb extra etwas weiter geschnitten? Bei Twitter machten derartige Gerüchte schnell die Runde. "Meghan Markle ist sicher schwanger. Erinnert euch an diesen Tweet, wenn sie ihre Schwangerschaft verkünden. Ich sehe das Baby unter dem Kleid", schrieb ein Twitter-Nutzer.

Auch dass bereits ein halbes Jahr nach der Verlobungs-Verkündigung geheiratet wurde, werteten die User als sicheres Zeichen für eine bereits bestehende Schwangerschaft der US-Schauspielerin.

Meghan Markle schwanger? Die Anzeichen verdichten sich!

Als der Dean of Windsor während der Hochzeitszeremonie in seiner Predigt auf künftigen Familienzuwachs zu sprechen kam, und Prinz Harry ein kleines, ziemlich vielsagendes Lächeln über die Lippen huschte, schien klar zu sein: Meghan Markle ist bereit schwanger.

Ist das ein Babybauch?

Bei den ersten öffentlichen Auftritten des royalen Traumpaares im Juni 2018 konnte man noch keinen Babybauch bei Meghan Markle entdecken, trotzdem sind sich sogar Insider aus dem näheren Umfeld der Duchess sicher, dass sie und Harry Eltern werden. "Meghan kann ihre biologische Uhr schon ticken hören, also haben sie schon aufgehört zu verhüten. Sie versuchen seit ein paar Monaten, ein Baby zu bekommen", verriet eine Quelle vor wenigen Wochen.

Jetzt sieht es schon deutlich anders aus. Vor allem das blaue Jason Wu-Kleid, das Meghan Markle vor wenigen Tagen trug, schürte die Babygerüchte. Auffallend locker saß es um die Körpermitte – ein Mini-Babybäuchlein ließe sich unter den Volants perfekt verstecken! Wie das im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft dann irgendwann einmal aussehen könnte, davon bekamen wir einen guten Eindruck, als Paparazzi Meghan und Prinz Harry vor der Location ablichteten. Ein kleiner Windstoß verirrte sich unter das blaue Dress und plusterte es so auf, als hätte die Duchess schon einen ziemlich runden Babybauch!

Meghan und Harry lieben Kinder

Dass sie Kinder haben wollen, daraus hatten Meghan Markle und Prinz Harry nie ein Geheimnis gemacht. "Hoffentlich werden wir in naher Zukunft eine Familie gründen“, hatte der rothaarige Royal kurz nach der Verlobung im November gesagt. Und auch seine Frau ist begeistert von dem Gedanken, Kinder zu haben. "Ich kann es kaum erwarten, eine Familie zu gründen", erklärte Meghan Markle 2016.

Doria Ragland zieht nach London

Dass Meghan Markles Mutter Doria zu ihrer Tochter ins britische Königreich zieht, steht fest. Und offenbar hat es die US-Amerikanerin damit auch recht eilig. So will der "Express" wissen, dass Ragland noch diesen Monat mit Sack und Pack nach London übersiedeln wird. Warum die Eile? Viele Palastbeobachter sehen den zeitigen Umzug als eindeutiges Zeichen für eine Schwangerschaft der Duchess of Sussex! Schon im Mai soll die bald 62-Jährige ihren Job in Los Angeles gekündigt haben, um zu ihrer Tochter zu ziehen. "Ich denke, das hat sich seit einer Weile abgezeichnet. Schon vor der Hochzeit hat sie mir erzählt, wie sehr sie Meg vermisst und dass sie alles tun würde, um näher bei ihr zu sein, besonders jetzt, da Meghan eine eigene Familie gründen wird", zitiert der "Express" einen Freund von Meghan Markle und ihrer Mutter Doria. "Doria wird eine großartige Mutter sein", ist sich ein Nachbar der US-Amerikanerin sicher...

Meghans Mutter bereitet sich auf Nachwuchs vor

Bei Doria Ragland stehen offenbar alle Zeichen darauf, Oma zu werden. Wie das britische Blatt "Daily Star" berichtet, sei die Mutter von Meghan Markle dabei beobachtet worden, wie sie in Los Angeles eine Schule für Kindermädchen besuchte. Offenbar wird schon alles auf die Ankunft des royalen Erdenbürgers vorbereitet. Da sind sich sowohl US-amerikanische als auch britische Klatschblätter sicher. Die Klassen, die Meghans Mutter Berichten zufolge bei der "Cradle Company" in Pasadena besuchte, seien die perfekte Vorbereitung auf die professionelle Betreuung eines Babys. Ein Erste-Hilfe-Training gehöre unter anderem dazu, was Doria alle notwendigen Fähigkeiten für den Umgang mit einem Baby beibringe, heißt es bei den einschlägigen Magazinen.

3 Dinge, die wir von Meghan Markle lernen können

Meghan Markle
Die Herzogin hat einige Geheimtipps auf Lager!
Artikel lesen

Na wenn da nicht mal der Storch Kurs auf den britischen Palast genommen hat...

Britisches Gesetz: Meghan Markle und Prinz Harry bekommen kein Sorgerecht für ihre Kinder 

Natürlich wollen wir Meghan nicht unter Druck setzen (wer will schon die Augen der ganzen Welt auf seinem Bauch haben). Jedoch gibt es pünktlich zu allen Anzeichen eine weitere Formalität, die ganz schön Ärger macht – zumindest für alle Royal-Fans! Laut einem rund 300 Jahre alten Gesetz bekommen nämlich nicht Meghan und Harry das Sorgerecht für ihre zukünftigen Kinder.

Wie bitte? Nun, dank einem von König George I. in den frühen 1700er Jahren verabschiedetem Gesetz, hat der regierende Souverän das Sorgerecht für königliche Enkel und Urenkel. Anscheinend hat George I. den Erziehungsfähigkeiten seines Sohnes 1717 nicht getraut – das Gesetz wurde aber nie geändert und ist immer noch gültig.

Die Queen hat somit das letzte Wort über die Erziehung, was bedeutet, dass Harry und Meghan (und im Übrigen auch William und Kate) ihre Zustimmung zu wichtigen Erziehungsentscheidungen bei Queen Mum einholen müssen. Sehr bizarr...