Gatsbying: Der allerneuste Dating-Trend, dem alle verfallen sind

- Euer prallgefülltes Dating-Lexikon bekommt mit Gatsbying erneuten Zuwachs. Wir erklären euch, was hinter dem allerneusten Phänomen steckt, dem wir übrigens alle schon einmal verfallen sind...

GreatGatsby

Jay Gatsby auf Eroberungskurs

Auf der Suche nach der großen Liebe werden uns einige Steine in Form von obskuren Dating-Trends gelegt. Gestern warnten wir euch noch vor Orbiting; dieses Mal reden wir eine Runde Tacheles über den neusten Hype der Stunde: Und zwar Gatsbying. 

Filmekennern und Fans von Leonardo DiCaprio ist das Liebesdrama "The Great Gatsby" vermutlich ein Begriff. In der Roman-Verfilmung, die in den goldenen 20er Jahren in New York spielt, versucht der junge, geheimnisvolle Millionäre Jay Gatsby seine Jugendliebe Daisy zurück zu erobern, indem er riesige Tanzpartys auf seinem opulenten Anwesen auf Long Island veranstaltet. Für die Aufmerksamkeit seines Schwarms tut Gatsby einfach alles und legt sich richtig ins Zeug, um Daisy zu beeindrucken. Genau das gleiche tun wir auch beim gleichnamigen Dating-Trend Gatsbying. 

Protzen, was das Zeug hält!

Äußern tut sich unser Verhalten beim Gatsbying wie folgt: Man versucht sich bei Instagram von seiner allerbesten Seite zu zeigen. Da werden dann schonmal dutzende Fotos und Stories auf Instagram hochgeladen, um gezielt die Aufmerksamkeit seines derzeitigen Angebeteten für sich zu gewinnen. Auch auf Dates präsentiert ihr euch ausschließlich von eurer glänzenden Schokoladenseite, lacht viel, versucht besonders witzig zu sein und zwängt euch vermutlich sogar in die hübschesten Klamotten, nur um euren Crush für euch zu gewinnen. 

Erkennt ihr euch wieder? Denn auch wir bekennen uns schuldig und geben zu, das ein oder andere mal Jay Gatsby nachgeahmt zu haben. Mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich, versteht sich. Denn eigentlich ist dieser Dating-Trend wirklich mehr als albern, oder? 

Weitere Dating-Trends, die ihr kennen solltet: 

Stashing: Neuer Dating-Trend

Freckling ist DER neue Dating-Trend

Wifesharing: Was ist das – und warum macht man das?