Vegan Grillen: Rezepte für ein fleischloses Barbecue

Vegan Grillen: Rezeptideen für ein fleischloses Barbecue

Grillen ist nur Fleischessern vorbehalten? Falsch! Vegane Grillspeisen sind nämlich ziemlich en vogue und werden auch von Nicht-Veganern geliebt. Wir haben die leckersten, veganen Grill-Rezepte.

Vegan grillen ist die leckere, gesunde und umweltfreundliche Alternative zu Fleisch und Würstchen auf dem Grill. Für manche dennoch eine komische Vorstellung: Wie um alles in der Welt kann man beim Grillen keine tierischen Produkte verwenden? Ganz einfach – indem man für Tzatziki, Steak und Co. köstliche Alternativen findet. 

Wie kann man Grillfleisch durch vegane Produkte ersetzen?

Wer auf Fleisch, jedoch aber nicht auf den Geschmack verzichten will, für den eignen sich vegane Ersatzprodukte sehr gut. Im Supermarkt gibt es mittlerweile allerhand an veganen Alternativen zu Steak und Würstchen. Was jeder kennt, ist Tofu. Der besteht aus Sojabohnen und kann vielfältig eingesetzt werden. In Scheiben mit einer leckeren Marinade, als Gemüsefüllung oder mit Gemüse am Spieß. Für alle, die es lieber bequemer mögen, gibt es natürlich auch bereits marinierten Tofu im Supermarkt zu kaufen. 

Vegan grillen ohne Fleischersatz

Wer nicht nur auf Fleisch an sich, sondern auch auf Fleischersatz verzichten will, der kann sich beim Grillen mit Gemüse so richtig austoben. Die Garzeiten sind super kurz und benötigen nichtmal mehr als fünf Minuten. Damit es richtig lecker wird, solltet ihr auf Schalen oder Alufolien-Päckchen beim Gemüse-Grillen nicht verzichten. Unser Tipp: Avocado lässt sich nicht nur gut als Guacamole-Dipp verarbeiten – wenn ihr sie grillt, ist sie mindestens genauso lecker!

Das sind unsere liebsten veganen Rezepte fürs Barbecue!

Veganer Kartoffelsalat

Das braucht ihr:

  • 800 g kleine Kartoffeln
  • Olivenöl, Salz und Pfeffer 
  • 250 g vegane Mayo
  • 100 g Gurkenrelish
  • 1 Gurke
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • ein paar Gewürzgurken
  • 2 TL Dijon Senf
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 Bund Dill
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  1. Wenn ihr gute Kartoffeln kauft, müsst ihr sie nicht mal schälen, sondern wascht sie einfach gut ab, halbiert sie und reibt sie mit 1 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer ein.
  2. Legt eure Kartoffelstücken auf ein Backblech oder in eine Auflaufform und lasst sie bei 200°C so lang im Ofen braten, bis sie innen weich und außen kross sind. Das dauert in etwas 30-40 Minuten.
  3. In der Zwischenzeit verrührt ihr alle Zutaten für das Dressing. Dafür Zwiebel schälen und klein würfeln, Gurke waschen und klein schneiden und Gewürzgurken in Scheiben schneiden. Dill waschen, hacken und ebenfalls unterrühren.
  4. Wenn eure Kartoffeln fertig sind, lasst ihr sie etwa 5-10 Minuten abkühlen und vermischt dann alles mit eurem Dressing.
  5. An eurer Stelle würden wir danach alles direkt verputzen, wenn die Kartoffeln noch lauwarm sind!

Süßkartoffel-Steaks mit Avocado-Dip

Das braucht ihr:

  • 4 Süßkartoffeln
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 mittelgroße reife Avocado
  • 1 Stück Limette
  • 1 Bund Koriander
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Sesam
  • Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer
  1. Die Süßkartoffeln mit einer Gemüsebürste waschen, dann in einem Topf circa 15 Minuten garen, bis sie bissfest, aber nicht weich sind.
  2. Für den Humus die Kichererbsen zusammen mit der genussreifen Avocado pürieren. Den Saft der Limette, die drei gepresste Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles verrühren. Nach Belieben kann noch etwas Chili- und Paprikagewürz hinzugefügt werden.
  3. Den Avocado-Humus in einer Schüssel anrichten und mit Sesam und einem Schuss Olivenöl toppen. Dann die Süßkartoffeln absieben, kurz abkühlen lassen und mit Küchenpapier abtrocknen.
  4. Die Süßkartoffeln längs in Scheiben schneiden und von beiden Seiten mit Pflanzenöl einpinseln, salzen und pfeffern. Dann die Süßkartoffeln von beiden Seiten kross angrillen oder in einer Grillpfanne anbraten. Mit Avocado-Humus, fein gehacktem Koriander und Sesam servieren.

Gegrillte Kräutertomaten

Das braucht ihr:

  • 8 reife Fleischtomaten
  • 4 EL Olivenöl
  • ein halbes Bund Oregano
  • 2 Knochblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  1. Die Tomaten waschen und halbieren, mit etwas Öl einpinseln, mit der Schnittfläche auf einen Tisch- oder Holzkohlegrill legen und in wenigen Minuten goldbraun grillen. In der Zwischenzeit Oregano waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen. Knoblauch schälen. Beides hacken.
  2. Restliches Öl mit dem Oregano, Knoblauch, Salz und Pfeffer mischen. Die Schnittflächen der heißen Tomaten mit der Mischung einstreichen und heiß servieren. 

Veganes Tzatziki

Das braucht ihr:

  • 500g Sojajoghurt
  • eine halbe Gurke
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Weinessig
  • Salz und Pfeffer
  • frischer Dill
  1. Die Gurke waschen und grob reiben. Nun die Raspeln in ein feines Sieb geben, über eine Schüssel oder die Spüle hängen und austropfen lassen. 1 TL Salz hinzugeben, unterrühren und mindestens 20 Minuten stehen lassen. Anschließend mit einem Löffel die restliche Flüssigkeit ausdrücken.
  2. Den veganen Joghurt in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehen schälen und mit der Knoblauchpresse zum Joghurt geben. 
  3. Olivenöl, Weinessig und die Gurkenraspeln ebenfalls unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Das Tzatziki mindestens 1,5 Stunden im Kühlschrank stehen lassen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken. 

Vegane Kräuter- und Tomatenbutter

  • 250g vegane, weiche Butter
  • 30g frische Kräuter nach Wahl
  • 0,5 TL Knoblauchpulver
  • Salz 
  • Pfeffer
  1. Härtere Stiele der Kräuter abschneiden, den Rest der Kräuter waschen, gut trocknen und fein hacken.
  2. Vegane Butter, gehackte Kräuter und Knoblauchpulver verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Buttermasse auf Frischhaltefolie legen und zu einer Rolle formen.
  4. Die Kräuterbutter für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Das darf natürlich auch nicht fehlen: Eine vegane Grillsauce!

Manchmal haben wir einfach nicht die Zeit, eine vegane Grillsauce selbst zu kreieren, auch wenn wir das am liebsten tun! Um unserem Süßkartoffel-Steak ein Update zu verpassen, greifen wir diesen Sommer einfach zur Captain Morgan Spiced Grillsauce. In das Saucenfläschchen mit Goldbasis geben wir ein wenig Captain Morgan Spiced Gold Rum, schütteln die Flasche kräftig und haben eine leckere UND vegane Grillsauce! Doch das Auto solltet ihr an diesem Grillabend lieber stehen lassen, die Sauce enthält logischerweise Alkohol. Doch in den meisten Großstädten ist der nächte Clevershuttle nicht weit! Hier könnt ihr die Grillsauce inklusive Rum kaufen.

Kalorienarmes Eis
Leute, der Sommer ist definitiv angekommen! Und mit ihm die Hitze und die Lust auf eine eiskalte Erfrischung. Wir haben für euch die leckersten Rezepte für kalorienarmes Eis herausgesucht. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...