Selbstliebe: 3 Anzeichen, dass du dich mehr um dich selbst kümmern solltest

Selbstliebe: 3 Anzeichen, dass du dich mehr um dich selbst kümmern solltest

Hast du dir heute schon ein Kompliment gemacht? Hier kommen drei Anzeichen, dass du nicht genug Selbstliebe hast.

Selbstliebe kommt nicht einfach, weil du sie dir wünscht. Selbstliebe ist ein lebenslanger Prozess – denn schließlich bist du der einzige Mensch, der immer bei dir sein wird. Doch wie merkst du, dass du dich nicht genug liebst? Schau dir zunächst einmal diese drei Anzeichen an.

Selbstliebe: Was ist das?

Liebst du dich selbst, bedeutet das nicht, dass du ALLES an dir magst. Vielmehr bedeutet Selbstliebe, dich anzunehmen und zu lieben, dich immer wieder selbst zu reflektieren, deine Stärken zu feiern und deine Schwächen zu akzeptieren. Aber auch, immer wieder an dir zu arbeiten. Und nur, weil du heute mit dir zufrieden bist, heißt das nicht, dass das auch morgen noch so aussieht. Wichtig ist, dass du mit dir selbst gut umgehst!

Denn wie schon zahlreiche Psychoanalytiker*innen, Psycholog*innen und Poet*innen gesagt haben: Nur wer sich selbst liebt, ist imstande, andere Menschen zu lieben.

Auch spannend:

Abendroutine: Mit diesen 4 Tipps kommst du zur Ruhe

Zoom, Teams, Slack & Co.: Deshalb gefährden Home-Office-Tools deine Gesundheit

Psychologie: Mit diesen 3 Sätzen verletzt du andere – unbewusst!

Selbstliebe: 3 Anzeichen, dass du dich nicht genug liebst

1. Ständige Vergleiche

Deine beste Freundin ist hübscher als du, dein Partner ist intelligenter und deine Kollegin ist viel kompetenter? Klingt, als würdest du dich ständig vergleichen. Dabei muss Neid gar nicht so präsent sein. Social Media führt uns immer wieder das perfekte Leben der anderen vor, doch denk dran: Oft ist das mehr Schein als Sein. Und am allerwichtigsten ist, dass du dich mit niemandem messen musst – denn du solltest dein einziger Maßstab sein! ❤️

Falls du dich trotzdem immer wieder mit den schönen Menschen auf deinem Instagram-Feed vergleichst, könnte dieser Artikel hilfreich sein: 
Instagram: Diese 5 Einstellungen können deine psychische Gesundheit sofort verbessern

2. Was macht dich stolz?

Über die Antwort zu dieser Frage musst du ziemlich lange nachdenken? Dann scheint es bei dir etwas an Selbstliebe zu mangeln. Anderen Menschen Komplimente zu machen, fällt oft leichter, als sich auch selbst welche zu machen. Dabei müssen das nicht mal die großen Meilensteine im Leben sein – es reichen kleine, alltägliche Dinge. Darauf kannst du stolz sein:

  • ..dass du dir ein richtig leckeres Abendessen gekocht hast.
  • ..dass du deinen Nachbar*innen immer die Tür aufhältst.
  • ..dass du richtig gute Arbeit leistest.
  • ..dass du super schöne Augen hast.
  • ..oder dass du immer für deine Freunde da bist.

Siehst du – ist doch gar nicht so schwer!

Wenn du dir immer noch unsicher bist, ob du genug Selbstliebe hast, kannst du hier den Test machen: Liebe ich mich selbst?

3. Die Meinung anderer ist dir sehr wichtig

Abends triffst du dich mit deinen Freunden auf ein Glas Wein und im Bett fragst du dich noch stundenlang, warum du diesen einen Witz gemacht hast, über den niemand gelacht hat? Oder du fragst dich, ob die neue Kollegin dich sympathisch findet? 

Natürlich wollen wir alle am liebsten von jedem gemocht werden. Doch wenn du dein Handeln danach ausrichtest, ob es deinen Mitmenschen gefällt und nicht mehr hinter dir und deiner Persönlichkeit stehst, solltest du schnell etwas ändern. Glücklich wirst du so nicht werden!

Hier liest du noch mehr zum Thema Selbstliebe.

Verwendete Quelle: glomex.com, wmn.de

Frau im Spiegel
Positive Affirmationen können unseren Selbstwert stärken, uns motivieren oder uns mehr Kraft schenken. Die besten Glaubenssätze und wie du sie anwendest findest du hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...