Säurearme Ernährung: Besser als jede Diät

Darum ist säurearme Ernährung besser als jede Diät!

Typische Alltagsbeschwerden wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit kommen sicherlich den meisten bekannt vor. Oftmals wird das mit der falschen Ernährung in Verbindung gebracht. Die Übersäuerung soll daran Schuld sein – ab wann ist ein Lebensmittel säurehaltig und wann basisch? Wir klären euch auf!

© Pexels

So muss der Haushalt in unserem Körper aussehen

Unser Körper funktioniert wie ein Uhrenwerk – im besten Fall einfach reibungslos. Viele wichtige Bestandteile führen zu einem Ablauf, der ohne Probleme funktioniert. Es müssen viele Systeme reguliert werden, damit unsere Gesundheit und unser Haushalt im Gleichgewicht bleibt. Wenn das nicht erfolgt, sendet uns unser Körper schnell Signale, die wir so auf gar keinen Fall ignorieren dürfen!

Das ist der ideale pH-Wert für den menschlichen Körper

Unser Säure-Basen-Haushalt sollte in einem pH-Wert zwischen 7,37 und 7,45 gehalten werden. Basische Lebensmittel helfen unserem Körper, die überschüssigen Säuren im Haushalt auszugleichen. 

Was ist der Unterschied zwischen sauren und basischen Lebensmitteln? 

Wir reden von basischen Nahrungsmitteln, wenn Lebensmittel die Basenbildung in unserem Körper aktivieren und basische Mineralstoffe liefern. 

Das sind basische Lebensmittel

  • Obst
  • Gemüse
  • Kräuter
  • Pilze
  • Sprossen
  • Keime
  • Mandeln

Auch hier unterteilt man in starke und mittel- bis schwachbasische Lebensmittel. Viele Gemüsesorten sind stark basisch wirkend. Dazu zählen: Ruccola, Spinat, Rote Beete, Karotten, Tomaten und frische Erbsen. Bananen ebenso. Sonst sind die meisten Obstsorten eher schwach basisch. 

Deswegen schaden säurehaltige Lebensmittel unserem Körper

So wie es sich schon anhört, kann Säure nichts Gutes für unseren Haushalt heißen. Die säurehaltigen Lebensmittel sollten eher gemieden werden, denn diese können den Körper negativ beeinflussen. Zu diesen Produkten zählen unter anderem Fisch, Fleisch, Eier, Süßigkeiten, Getreide und jegliche Art von Milchprodukten. 

Bei säurehaltigen Lebensmitteln wird zwischen guten und schlechten Säurebildnern unterschieden. Gute Säurebildner sind jene, die sehr nährstoffreich und gesund sind. Beispielsweise Haferflocken, Hülsenfrüchte, Hirse und Nüsse. 

Bei schlechten Säurebildnern reden wir hauptsächlich von Fast Food. Dass Fast Food uns schwer im Magen liegt, kommt nicht von ungefähr. Die Fertigprodukte, Getreideprodukte aus Weißmehl und auch Produkte aus Gluten zählen zu den Bösewichten, die uns ein flaues Gefühl im Magen verbreiten. Alkohol und Kaffe, sowie andere koffeinhaltige Getränke gehören ebenfalls zu den Übeltätern. 

So kannst du dich gesund Ernähren

Wusstest du, dass ca. die Hälfte der Menschen übersäuert sind? Das bedeutet so viel wie, dass deren Säure-Basen-Haushalt eher im sauren als im basischen Bereich liegt. Wieso das so ist? Weil die meisten von uns leider viel zu schnell zu fertigen Produkten greifen. Aber auch zu viele Fleisch- oder Käseprodukte zusammen mit Stress und mangelnder Bewegung führen schnell zu gesundheitlichen Problemen. 

Ausgewogenes und gesundes Essen zahlt sich also in jeder Hinsicht aus! Frisches Obst und Gemüse in Kombination mit Nüssen und Vollkornprodukten, schenken deinem Körper viel Kraft und lassen deinen Magen richtig arbeiten. Du wirst das Ergebnis schnell feststellen können und dein Körper wird es dir danken – ganz nebenbei wirst du Abnehmen

Lade weitere Inhalte ...