Nachhaltigkeit: 8 Tipps, die deine Küche sofort nachhaltiger machen

Nachhaltigkeit: 8 Tipps, die deine Küche sofort nachhaltiger machen

Du möchtest deine Küche nachhaltiger gestalten, aber weißt nicht, wie das geht? Müll zu vermeiden ist ein guter Start. Mit diesen acht Tipps klappt's!

Es ist paradox: Obwohl unser Umweltbewusstsein steigt, steigt auch unser Müllverbrauch. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes ist das Abfallaufkommen in Deutschland 2020 im Gegensatz zum Vorjahr nämlich deutlich gestiegen. Das ergab eine Auswertung, die Ende 2021 veröffentlicht wurde. In privaten Haushalten wurden demnach insgesamt 39,6 Millionen Tonnen Abfälle eingesammelt – das ist ein Plus von 1,6 Millionen Tonnen. Pro Kopf bedeutet das: Der Müllverbrauch ist von 457 auf 476 Kilogramm gestiegen – darunter vor allem Restmüll und Wertstoffe wie Pappe, Papier und Plastik.

Insbesondere in der Küche fällt viel Müll an: Plastikverpackungen vom Aufschnitt, Backpapier, Küchenrolle oder leere Spüli-Flaschen sind nur einige Beispiele. Zum Glück lässt sich Müll in der Küche ganz einfach vermeiden! Hier kommen ein paar Tipps, die du sofort umsetzen kannst und überhaupt nicht teuer sind:

1. Benutze wiederverwendbare Tücher statt Küchenrolle 

Küchenrolle ist ziemlich praktisch. Aber wenn wir ehrlich sind, ist sie nicht notwendig. Zum Abwischen von Tisch und Co. ist es besser, einen waschbaren Lappen aus Zellulose oder Baumwolle zu verwenden. Und unseren Mund können wir uns nach dem Essen auch einfach mit etwas Wasser abspülen. Sollten die Hände während des Essens dreckig werden, nutze lieber ein waschbares Tuch statt Küchenrolle. 

2. Verzichte auf Backpapier

Dein Backofen ist oft in Betrieb? Dann verbrauchst du vermutlich viel Backpapier. Wegen seiner Antihaftbeschichtung lässt sich das Papier allerdings nicht recyceln und belastet die Umwelt. Auch Alternativen wie Backmatten aus Silikon, die viel häufiger verwendet werden können, sind problematisch in ihrer Entsorgung. Nicht selten sind sie von minderer Qualität und gesundheitsschädlich. Besser ist es, das Blech einfach einzufetten – am besten mit veganen Fetten oder Rapsöl. Geheimtipp: Backbleche aus Glas wie das von Pyrex für rund 13 Euro 🛒 . Diese sind nicht nur günstig, sondern es haftet auch nichts an. Gleichzeitig sind sie als Servierschale nutzbar.

3. Mache Eiswürfel selbst oder kaufe welche aus Metall

Eiswürfel in Plastik kaufen muss wirklich nicht sein. Zum Glück haben wir alle einen Wasserhahn zu Hause und können Wasser selbst in geeignete Formen gießen und einfrieren. Wer es noch bequemer haben möchte, holt sich Eiswürfel aus Edelstahl wie diese von REIDEA für ca. 15 Euro 🛒. Sie sind nach zwei bis vier Stunden im Gefrierer einsatzbereit, wiederverwendbar und kühlen das Getränk, ohne es zu verdünnen. 

4. Probiere (ab und zu) Streichcremes im Glas statt Aufschnitt in Plastik

Mittlerweile gibt es zahlreiche leckere Streichcremes im Glas, die wir uns aufs Brot schmieren können. Das heißt natürlich nicht, dass du auf Aufschnitt in Plastik komplett verzichten musst. Aber es lohnt sich, ab und zu eine Plastikverpackung durch eine Streichcreme zu ersetzen. Es gibt sie in vielen Sorten wie Tomate, Paprika, Aubergine, Zwiebel-Knoblauch und mehr. Am besten ist es natürlich, Aufstriche selber herzustellen. Das spart die Glasverpackung, deren Transport und Recycling wiederum viel CO2 produziert.

5. Nutze Obst- und Gemüsenetze beim Einkaufen

Es ist der einfachste Weg, Müll in der Küche zu sparen: Kaufe Obst und Gemüse nicht in Verpackungen, sondern nur noch lose. Dafür gibt es in jedem Supermarkt Frische-Netze, die du immer wieder verwenden kannst. So gut wie alles gibt es in loser Form: Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Karotten, Äpfel, Kiwis oder Orangen sind nur einige Beispiele.

Auch spannend:

Tampons, Binden und Co. ersetzen wir jetzt durch diese nachhaltigen Alternativen!

Bienenwachstücher selber machen: So einfach gehts!

Rasierhobel: Die 5 besten Nassrasierer im Test

6. Ersetze deinen Spülschwamm aus Kunststoff durch einen Luffaschwamm

Ein Luffaschwamm ist zu 100% natürlich und besteht aus dem getrockneten Teil der Luffa-Pflanze. Luffa weist eine hohe Saugkraft auf und kann sogar in der Waschmaschine gewaschen oder einfach mit Essig gereinigt werden. Im Gegensatz zu einem Kunststoffschwamm kannst du einen Luffaschwamm im Biomüll entsorgen.

7. Kaufe Eier nur noch lose

Anstatt jedes Mal einen neuen Eierkarton zu kaufen, kannst du dir einen wiederverwendbaren holen. Viele Supermärkte bieten lose Eier ohne Karton an. Diese kannst du in dein mitgebrachtes Gefäß packen. Zu empfehlen ist zum Beispiel die LocknLock PP Classic Eierbox für ca. 7 Euro 🛒.

8. Plane deinen Einkauf

Kaufe nur die Lebensmittel ein, die du auch wirklich brauchst. Das spart nicht nur unnötigen Müll, sondern auch bares Geld. Wenn du einen Unverpacktladen in der Nähe hast, umso besser! Hier gibt es Lebensmittel, die du ganz ohne Verpackung kaufen kannst. Einen Versuch ist es wert.

Beachte: Müllvermeidung ist nur einer von vielen Faktoren, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Auch der Kauf von regionalen Lebensmitteln oder ein niedriger Wasser- und Stromverbrauch gehört dazu.

Verwendete Quellen: ndr.de, destatis.de, eigene Quellen

Veganes Essen
Seid ihr bereit, 2021 etwas zu bewegen? Mit dem Neujahrsvorsatz „Probier´s diesen Januar vegan!“ startet zum zweiten Mal die vegane Kampagne Veganuary in Deutschland. Wer mitmacht, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch den Planeten und die... Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...