Corona: Unreine Haut und Pickel durch Maskenpflicht: So beugst du sie vor

Unreine Haut und Pickel durch Corona-Maskenpflicht: So beugst du sie vor

Wer durch das Tragen der Atemschutzmaske Pickel und sogar Entzündungen im Gesicht entdeckt, sollte schnell handeln! Mit diesen Tipps wirst du sie wieder los.

Vor allem Menschen, die schon vor der Maskenpflicht mit unreiner Haut, Akne und Co. geplagt waren, werden nun ein Lied davon singen können, wie sehr sich Unreinheiten durch die Maskenpflicht vermehrt haben. Dabei liegt es aber keineswegs an einer nachlässigen Hautpflege. Grund für Pickel, Pusteln, Rötungen und sogar Akne sind die Atemschutzmasken, die wir nun an Haltestellen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften tragen müssen. Zu unserem Schutz und zum Schutz der anderen. Maske absetzen geht nicht, was ist dann die Alternative? 

Darum kommt es unter der Atemschutzmaske zu Pickeln und Irritationen

Unsere sensible Gesichtshaut reagiert mit Pickeln und Rötungen unter der Maske, da sich zwischen Mund und Maske, vor allem bei selbstgenähten Masken, die warme Atemluft staut. Das so entstehende feuchte Millieu ist ein Nährboden für Bakterien, erst recht, wenn die Maske nicht alle zwei bis drei Stunden gewechselt wird. Die Haut wird feucht, eine Naht liegt zu eng an der Haut an, die Partie wird wundgescheuert. Und schon halten Pickel Einzug. Vor allem, wenn man unter der Maske schwitzt, denn Talg, Wärme und Make-up verstopfen die Poren und so entstehen Pickel. Unschön! Doch so einfach kannst du die Entstehung von Pickeln unter der Atemschutzmaske vermeiden:

1. Wechsle die Maske regelmäßig

Wenn du das Gefühl hast, deine Atemschutzmaske ist leicht angefeuchtet, solltest du sie gegen eine neue tauschen. (Einwegmasken natürlich in eine Mülltonne mit Deckel entsorgen.) Habe am besten unterwegs mehrere Masken dabei, sodass du sie regelmäßig wechseln kannst. Es empfiehlt sich, die getragene Stoffmaske luftdicht zu verschließen, damit Krankheitserreger und Bakterien, die in und auf der Maske sitzen, sich nicht verbreiten können. Medizinische Atemschutzmasken sind etwas dünner, sodass die warme Atemluft leichter entweichen kann. 50 Einweg-Atemschutzmasken bekommt ihr hier für ca. 14 Euro.

2. Gesicht morgens und abends mit einem Waschgel reinigen

Auch, wenn du dein Gesicht bisher nur mit Wasser reinigen konntest, solltest du jetzt morgens und abends ein klärendes Reinigungsgel anwenden. Es befreit die Poren, entfernt Schmutz und sorgt rundum für eine saubere Haut unter der Maske. Wir können dir das vegane und klärende Reinigungsgel von N.A.E. für ca. 6 Euro sehr empfehlen. Die Naturkosmetik ist sanft zu jeder Haut und entfernt überschüssigen Talg und Schmutz. Auch Make-Up-Reste werden gründlich entfernt. 

3. Verzichte auf Make-up

Die meisten Pickel unter deiner Maske entstehen dadurch, dass dein Make-Up die Poren verstopft und die warme Luft der Bakterien einen tollen Lebensraum bietet. Wenn möglich empfiehlt es sich, unter der Maske auf Make-Up zu verzichten. Wer gar nicht ohne aus dem Haus geht, kann mit der Spot Abdeckcreme von Weleda für ca. 12 Euro punktuell Unreinheiten Abdecken. Die Abdeckcreme wirkt antibakteriell und lässt Pickel optisch zuverlässig verschwinden. Wir schwören seit Launch dieser Pflegelinie auf die Abdeckcreme!

microneedling-zuhause-machen
Microneedling Zuhause ist ganz einfach! Wir erklären euch, was Microneedling ist, wie ihr die Anwendung durchführt und welche Ergebnisse ihr erzielen könnt. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...