Meghan Markle: Krasse Vorwürfe von Vater Thomas "ich bin kein Axtmörder"

Meghan Markle: Ihr Vater Thomas Markle schießt scharf gegen seine Tochter

Meghan Markle hat kein sonderlich gutes Verhältnis zu ihrem Vater. Nun schießt er erneut gegen seine Tochter und macht ihr extrem verletzende Vorwürfe.

Meghan Markle trauriger Blick
© Getty Images
Meghan Markle und ihr Vater Thomas Markle haben kein gutes Verhältnis zueinander. Der 76-Jährige hat dies erneut im Interview bestötigt und schießt ziemlich scharf gegen seine Tochter. 

Meghan Markle könnte derzeit eigentlich nicht glücklicher sein. Sie und ihr Ehemann Harry sind am 4. Juni erneut Eltern geworden. Lilibet „Lili“ Diana und Archie machen das Eheglück vollkommen. Doch nun versucht Thomas Markle, der Vater von Meghan Markle, Unruhe zu stiften. In einem Interview schießt der 76-Jährige gegen seine Tochter und seinen Schwiegersohn Prinz Harry – und zwar ziemlich scharf. 

Thomas Markle schießt scharf gegen seine Tochter

Thomas und Meghan Markle haben kein gutes Verhältnis zueinander. In den vergangenen Jahren versuchte der 76-Jährige immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um seiner Tochter, der Herzogin Meghan, das Rampenlicht zu stehlen. Aber warum? Sein Ziel ist es scheinbar das Verhältnis zu seiner Tochter, ihrem Ehemann Harry und den Enkelkindern Archie und Lili zu verbessern. Aber dass das die falsche Herangehensweise ist, merkt er wohl nicht. Jetzt schießt er ziemlich scharf gegen seine Tochter – die Worte, die er findet, sind extrem verletzend.

Krasse Vorwürfe an Meghan Markle

Thomas Markle erklärte jetzt im „60 Minutes“ Interview, wie verletzt er sei. Seine Tochter wohne etwa 100 Kilometer von ihrem Vater entfernt, habe ihn aber seit etwa drei Jahren nicht mehr besucht. Seit die Ex-Schauspielerin Meghan Markle in die Royal Family eingeheiratet wurde, meidet sie den Kontakt zu ihrem böswilligen Vater. Nur sieht er das anders. Jetzt wirft er ihr sogar vor, dass sie ihn schlimmer behandele als einen Axtmörder.

Es gibt Axtmörder im Gefängnis, die Besuch von ihrer Familie bekommen. Ich bin kein Axtmörder. Ich habe einen dummen Fehler gemacht und bin dafür bestraft worden. Sie spricht im TV von Mitgefühl, hat aber keines für mich, keines für meine Familie und kein Mitgefühl für die Welt.

Thomas Markle gibt Meghan die Schuld

Der 76-Jährige bezieht sich auf das Oprah-Interview, das ziemlich viele Geheimnisse und Details enthüllte. In dem Interview sprach sowohl Meghan als auch Harry so offen wie noch nie zuvor über das Leben im Palast. Auch die familiären Angelegenheiten deckte Meghan Markle offen auf. Das Interview sorgte damals für eine sehr große Welle. Nichtsdestotrotz sieht Thomas Markle die Schuld nicht bei sich. Der Grund für den Kontaktbruch läge nicht an ihm.

Wenn ich etwas furchtbar Falsches getan habe, wäre das in Ordnung, aber das habe ich nicht.

Meghan Markle und Prinz Harry haben weder Archie (2) noch Lili vorgestellt. Thomas Markle hat seine Enkelkinder bisher nicht kennenlernen können. Und auch das macht ihn stutzig. Er habe Angst, dass er sie niemals in den Armen halten dürfte, macht er in dem Interview weiter deutlich.

Ich möchte kein Mitleid. Ich sage nur, dass das Realität ist. Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich hoffe meine Enkelkinder irgendwann sehen zu können. Ich bin ein ziemlich guter Opa.

Die Chancen stehen schlecht

Ob Thomas Markle mit diesem Interview wirklich bezwecken wird, dass seine Tochter Meghan Markle sich mit ihrem Vater versöhnen möchte? Die Chancen stehen weiterhin ziemlich schlecht für den 76-Jährigen.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

Prinz Harry Meghan Markle winken in die Kamera
Es gibt News von Prinz Harry und Meghan. Laut Insidern soll SIE jetzt die Patentante der Tochter werden. Hier erfährst du mehr! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...