Psychologie: 3 Sätze, die nur toxisch positive Menschen sagen

3 Sätze, die nur toxisch positive Menschen sagen

Eine gesunde Portion Optimismus ist nicht schlecht. Gefährlich wird es allerdings, wenn es zu viel wird. Hier sind drei Sätze, die typisch für toxisch positive Menschen sind.

Schon mal den Begriff "Toxic Positivity" gehört? Auf den ersten Blick scheint es eher widersprüchlich, oder? Wenn etwas toxisch ist, ist es nicht gut für uns und Positivität ist doch eigentlich genau das Gegenteil davon. Gute Gedanken und Optimismus können uns doch in so vielen Situationen helfen. Das stimmt auch, wenn sie denn nicht die Grenze überschreiten. Genau dann ist die Rede von toxisch positiven Menschen.

"Toxic Positivity": Was ist das?

Tauchen wir mal tiefer in die Thematik ein. Was ist eigentlich "Toxic Positivity" und was macht toxisch positive Menschen aus? Es handelt sich hierbei um das Phänomen, wenn man erst gar nicht das Negative beachten möchte. Toxisch positive Menschen unterdrücken negative Gedanken und Emotionen und wollen ausschließlich nur das Positive sehen. Das kann genauso gefährlich sein wie Menschen, die ständig pessimistisch sind und positive Gedanken ausblenden.

Während Menschen mit "Toxic Positivity" meinen, zufrieden mit dieser Einstellung zu sein (auf Dauer endet dies aber nicht immer gut), sind es oft ihre Mitmenschen, die darunter leiden. Das Leben muss nicht perfekt sein und es ist auch völlig in Ordnung, wenn etwas nicht nach Plan läuft oder man sich mal traurig fühlt. Wenn man dann in so einem Moment einem toxischen Menschen begegnet, kann es sogar dazu führen, dass man sich im Nachhinein noch schlechter fühlt. Hier kommen drei Sätze, die Menschen mit "Toxic Positivity" sagen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Psychologie: Daran erkennst du toxische Menschen!

Toxische Männer: So zeigt sich toxische Männlichkeit in einer Beziehung

Psychotest: Was ist deine toxische Eigenschaft?

1. "Es könnte schlimmer sein."

Wenn uns jemand sagt, dass unsere Situation schlimmer sein könnte, tröstet es uns oftmals in dem Moment. Langfristig gesehen hilft uns diese Einstellung allerdings nicht viel, denn auch wenn es schlimmer enden könnte, sind die Gefühle oder der Schmerz, den wir gerade verspüren, nun mal echt, real und verdienen Aufmerksamkeit und Liebe.

2. "Versuche, das Positive daran zu sehen."

Ja, ein positives Mindset kann uns guttun und uns von blöden Situationen ablenken, aber muss das eigentlich sein? Manchmal sollte man auch einfach mal akzeptieren können, dass es doof gelaufen ist, ohne irgendwas hineinzuinterpretieren. Das Leben besteht nun mal aus unterschiedlichen Faktoren und nicht nur aus positiven Aspekten. Und das zu akzeptieren ist auch vollkommen in Ordnung.

3. "Denk einfach nicht dran."

Einfacher gesagt als getan! Für Menschen, die gerne Dinge planen und nach Lösungen suchen, bringt der Satz "Denk doch einfach nicht dran!" nicht wirklich viel. Warum sollte man sich denn nicht Gedanken über eine Situation machen, die gefährlich sein könnte? Natürlich ist es richtig, dass man sich nicht verrückt machen soll. Sich aber mit einer Vorstellung auseinanderzusetzen, um rationale und logische Entschlüsse und Lösungswege zu fassen, ist alles andere als verkehrt. Es könnte im Extremfall sogar Leben retten.

Verwendete Quellen: wmn.de, buzzfeed.com

Zwei Freundinnen
Wird eure Freundschaft auch noch in ein paar Jahren bestehen? Folgende drei Anzeichen sprechen dafür. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...