Cellulite: Wie sie entsteht und was hilft

Sie sind ein echter Hingucker – leider! Die unschönen Dellen an Oberschenkeln, Po und manchmal auch den Armen lassen viele Frauen verzweifeln. Wir erklären, wie Cellulite entsteht und was wirklich hilft.

Cellulite ein lästiges Problem

Cellulite ist zwar lästig - aber sollte euch nicht daran hindern euren Körper zu lieben! 

Hier findet ihr die zehn größten Cellulite-Mythen in unserer Galerie…

Glatte Haut an Oberschenkeln, Po und Bauch sind der Traum jeder Frau – Cellulite ist der absolute Albtraum. Aber auch absolut normal. Nahezu alle Frauen tragen die Anlage für Orangenhaut in sich – denn die weibliche Haut ist dafür nun mal sehr anfällig.

Sie ist viel elastischer als Männerhaut und sie enthält viel mehr Fettzellen. Die Kollagenfasern sind parallel gelagert und nicht wie beim Mann netzartig miteinander verwoben. Fettzellen können sich so viel leichter hindurchmogeln und, indem sie immer weiter anwachsen, an die Oberfläche drücken. Dadurch entsteht der Eindruck der typischen "Orangenhaut". Wie ausgeprägt diese ist, wird in drei Stufen unterschieden, da die Dellen im Stehen aufgrund der angespannten Muskulatur viel stärker zu sehen, im Liegen hingegen in den meisten Fällen kaum sichtbar sind.

  • Stufe 1: sichtbare Dellen bei einem Kneiftest.
  • Stufe 2: Dellen sind im Stehen, jedoch nicht im Liegen sichtbar.
  • Stufe 3: Dellen sind auch beim Liegen zu sehen.

7 Lebensmittel, die Cellulite verschlimmern

Cellulite ist für viele Frauen ein echtes Problem. Die unschönen Dellen an Oberschenkeln, Po oder Hüfte sind meist auf genetische Veranlagung und ein schwaches Bindegewebe zurückzuführen. Ganz verhindern lässt sich Cellulite bei den wenigsten Frauen, doch mit der richtigen Pflege, ausreichend Bewegung und der "richtigen" Ernährung lässt sich Orangenhaut besser in den Griff bekommen. Wir verraten euch, auf welche Lebensmittel ihr besser verzichten solltet, um Cellulite nicht noch zu verschlimmern!
Von diesen Lebensmitteln solltet ihr die Finger lassen, wenn ihr Cellulite verhindern wollt!
Artikel lesen

Ist die Cellulite erst einmal da, kommen in der Regel weitere Probleme hinzu. Der Stoffwechsel funktioniert nicht mehr richtig, Lymphflüssigkeit und Blut finden den Weg an den aufgeblähten Fettzellen nicht mehr vorbei. Wasser lässt das umliegende Gewebe zusätzlich anschwellen.

Hilfe gegen diese Tücke der Natur verspricht eigentlich nur eine regelmäßige und fortwährende Kombination aus einer möglichst  gesunden Ernährung (wenig Kohlenhydrate, wenig Industriezucker, hingegen 2 bis 3 Liter stilles Wasser pro Tag), Sport (um Fettzellen abzubauen und Muskelzellen aufzubauen, vor allem Schwimmen hilft) und Ankurbelung des Stoffwechsels durch Massagen und Wechselduschen. Aber wirklich verhindern kann man die Cellulite nicht. Sie ist genetisch veranlagt und kommt bei jeder Frau irgendwann.. Stellt euch darauf ein, dass sich bei euch früher oder später kleine Dellen auf Beinen, Po und Armen abzeichnen können. Schaut euch einfach mal um - jede Frau hat da ihre Probleme.