Trockene Füße: Ursachen & effektive Tipps gegen Schrunden

Trockene Füße: Ursachen und effektive Tipps gegen Schrunden

Du leidest unter trockene Füße und wünscht dir ein seidig glattes Hautgefühl? Wir verraten dir hier alle hilfreichen Tipps, die du jetzt wissen solltest.

hornhaut-füße
© Tracey Hocking/Unsplash
Keine Lust auf trockene Füße? Was du dagegen tun kannst, verraten wir hier.

Trockene Füße können schnell unangenehm werden. Zwar zeigen wir unsere Füße meist nur im Sommer öffentlich, indem wir in stylische Sandalen schlüpfen und unsere Pediküre so richtig zur Schau stellen, doch dies bedeutet nicht, dass wir diese Körperpartie im Winter vernachlässigen sollten. Eher im Gegenteil, denn während der kalten Saison steigt die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Füße trocken werden und Risse bekommen. Welche Ursachen dahinter stecken, was du dagegen tun kannst und auf welche Hausmittel du nun setzen kannst, alle Tipps verraten wir hier.

Trockene Füße: Mögliche Ursachen

  1. Nährstoff- und Feuchtigkeitsmangel
  2. Falsche Schuhe
  3. Schweiß
  4. Falsche Fußpflege
  5. Heißes Wasser

 

  1. Nährstoff- und Feuchtigkeitsmangel: Wird dein Körper nicht mit genügend Nährstoffen wie Vitamin A, B, C, E, H, Zink, Eisen, Omgea-3-Fettsäuren oder Wasser versorgt, wirkt sich dieser Mangel auch direkt auf die Haut aus. Trockene Füße sind dann oftmals das Resultat. Auch die regelmäßige Einnahme von Alkohol oder Koffein trägt dazu bei, dass deiner Haut die gewisse Elastizität genommen wird, da diese Stoffe als dehydrierend gelten.
  2. Schuhe: Schlüpfen wir in das falsche Schuhwerk, können ebenfalls Schrunden entstehen. Dies passiert vor allem dann, wenn die Schuhe zu eng sind, sodass die Füße vermehrt anfangen zu schwitzen. Durch den Schweiß quillt die Haut auf, wodurch die natürliche Hautschutzbarriere angegriffen wird. Die Folge: trockene Füße!
  3. Falsche Fußpflege: Wer seine Füße nicht regelmäßig pflegt, abtrocknet und eincremt, kann ebenfalls mit rauen und rissigen Stellen rechnen, da die Haut sonst durch das Einreiben von Seife austrocknet.
  4. Diabetes: Eine weitere Ursache von trockenen Füßen kann Diabetes sein. In diesem Fall versucht der Organismus überschüssigen Zucker über den Urin auszuscheiden. Dadurch verliert der Körper Wasser, wodurch die Haut und somit auch die Füße austrocknen und besonders empfindlich werden.
  5. Heißes Wasser: Auch ein Fehler beim Duschen kann sich als Ursache von trockenen Füßen entpuppen. Wäschst du dich nämlich mit zu heißem Wasser, entziehst du deiner Haut die nötige Feuchtigkeit.

Trockene Füße: Was sind Schrunden?

Ist die Rede von Schrunden, sind feine Risse gemeint, die häufig am Ellenbogen, Mundwinkel oder Fersen auftauchen. Grund für die Austrocknung der Haut sind meist Feuchtigkeitsmangel und fehlende Elastizität an den jeweiligen Körperpartien.

Was hilft gegen trockene Füße, Schrunden und abgestorbene Hautzellen?

  1. Ausgewogene Ernährung: Da trockene Füße durch einen Nährstoff- und Wassermangel zustande kommen, lauten unsere Tipps: Gewöhne dir an, täglich mindestens zwei Liter Wasser zu trinken und setze auf eine ausgewogene Ernährung, damit die Haut durchgehend mit allen wichtigen Stoffen versorgt ist.
  2. Atmungsaktive Schuhe: Deine Füße sollten genügend Platz in den Schuhen haben, sodass sich eine Schweißbildung vermeiden lässt. Trägst du zu Hause durchgehend enge Hausschuhe oder Socken, solltest du diese ebenfalls regelmäßig ausziehen und frische Luft an die Haut lassen.
  3. Füße richtig pflegen: Um trockene und rissige Stellen am Fuß zu vermeiden, solltest du diese regelmäßig pflegen, eincremen und mit Ölen oder Vaseline massieren. Wer unter besonders trockene Haut leidet, kann sich die Füße dick eincremen und Baumwollsocken für eine gewisse Zeit rüberziehen. Am besten lässt du das Produkt über Nacht einwirken, sodass du mit einer samtig glatten Haut aufwachst.
  4. Richtige Temperatur beim Duschen: Zu heißes Wasser zieht deinem Körper Feuchtigkeit, sodass die Füße nach der Dusche schnell rau, trocken und rissig werden. Entscheide dich stattdessen lieber für lauwarmes Wasser, welches genauso entspannend wirkt und zudem deine Haut nicht so sehr belastet.

Welche Fußcreme hilft bei trockenen Füßen?

In der Drogerie und Apotheke finden wir Unmengen an Fußcremes, Salben und Gels, die gegen raue, rissige Haut und Austrocknung ankämpfen sollen. Doch für welche Pflege entscheidet man sich am besten für trockene Füße? Auf unsere Liste landet zum einen die Wund- und Heilsalbe von Bepanthen, denn diese wurde speziell für die Heilung von kleinen Wunden, rissigen Hautstellen, Tattoos oder Windeldermatitis bei Babys hergestellt. Zudem ist die Salbe frei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen.

Wer speziell auf der Suche nach einer Fußcreme ist, kann in die die Anti-Hornhaut Intensiv-Creme von Hansaplast investieren, die 20 Prozent Urea beinhaltet und Hornhaut gezielt pflegt.

Diabetiker sollten nicht einfach zu irgendeiner Creme greifen, sondern sich sicherheitshalber vorher beim Arzt beraten lassen.

Wie entsteht Hornhaut an den Füßen?

Bei Hornhaut handelt es sich um verdickte Hautpartien, die neben Knien, Ellenbogen und Händen am meisten an den Füßen auftreten. An sich ist Hornhaut kein Übeltäter, denn die harten Stellen an den Fersen und Fußballen entstehen dann, wenn die Haut sich vor starkem Druck oder Belastung schützen möchte. Häufige Ursachen davon sind das regelmäßige Tragen von High Heels, da das Körpergewicht in diesen Schuhen hauptsächlich auf den Fußballen liegt. Auch generell ständiges Stehen oder Gehen kann Hornhaut hervorrufen. Vermehren sich die Hautschichten allerdings, können diese rissig oder rau aussehen und sich manchmal sogar verfärben.

Hornhaut bekämpfen: So klappt es

  1. Fußbad: Setzt du deine Füße für ca. 10 bis 15 Minuten in ein warmes Fußbad mit Bittersalze, wird die Hornhaut nach einer Weile weich. Um das Treatment noch angenehmer zu machen, kannst du etwas Aloe Vera, Kamille oder Essig, die für zusätzliche Entspannung sorgen, hinzufügen.
  2. Bimsstein, Feile und Co.: Anschließend eignet es sich, die Hornhaut mit einem Bimsstein, speziellen Feilen oder Hornhaut-Raspeln zu behandeln. Diese Tools helfen dabei, die harte Haut und lose Hautzellen effektiv und gründlich zu entfernen.
  3. Hornhautpflaster: In der Drogerie oder in Apotheken gibt es gewisse Hornhautpflaster zu kaufen, die Inhaltsstoffe wie Urea oder Salizylsäure beinhalten und somit die harten Hautschichten entfernen.
  4. Hautarzt: Wer ungern zu Hause seine Hornhaut selbst entfernen möchte oder sich unsicher beim Vorgang ist, der kann sich auch jederzeit beim Hautarzt einen Termin machen lassen. Dort kannst du deine trockenen Füße von Experten behandeln lassen.

Trockene Füße: Diese Hausmittel helfen

  1. Kokosöl: Wer in seinem Küchenregal das Hausmittel Kokosöl findet, der ist im Besitz eines wahren Wundermittels. Darunter fällt übrigens aus Olivenöl. Die Öle gelten nämlich als besonders feuchtigkeitsspendend und können zusätzlich vor Pilz- und Bakterieninfektionen schützen. Am besten massierst du das Öl auf gereinigte Füße ein und fokussierst dich dabei auf alle trockenen Stellen. Wer will, der kann das Mittel auch über Nacht mit Socken einwirken lassen. Am nächsten Morgen solltest du deine Füße allerdings gründlich waschen und anschließend gut eincremen.
  2. Bananen: Wer das Obst bisher ausschließlich als Snack, für den Smoothie oder als Topping für den Porridge verwendet hat, der sollte nun wissen, dass Bananen sich auch als effektives Hausmittel gegen trockene Füße eignen, da sie optimale Feuchtigkeit spenden. Alles, was du dafür tun musst, ist, eine überreife Banane zu zermatschen und die Paste auf die Füße auftragen. Ca. 20 Minuten lässt du diese dann einwirken und wirst einen spürbaren Unterschied bemerken. Diesen Prozess solltest du wöchentlich wiederholen, um langfristig glatte und geschmeidige Füße zu bekommen.
  3. Bittersalz-Fußbad: Nicht nur nach einem stressigen Tag kann ein Fußbad als besonders entspannend wirken, auch gegen trockene Füße kann solch ein Treatment mit Bittersalz wahre Wunder bewirken. Das Magnesium im Hausmittel zieht jegliche Giftstoffe aus der Haut und hilft dabei, Risse und raue Haut schneller zu heilen und zu reparieren. Unser Tipp: Gebe noch einen zusätzlichen Schuss Essig hinein, dieser belebt müde Füße und regt die Durchblutung an.

Dich interessieren Beauty-Themen? Dann findest du hier weitere Infos zum Thema Pediküre mit Listerine, Nagelöl, Nagelhaut entfernen und Zornesfalte.

Quellen: praxisvita.de, hansaplast.at

Füße in Sommerschuhen
Besonders im Sommer darf die Fußpflege nicht zu kurz kommen. Wir haben die beste Fußpflege gegen Hornhaut gefunden. Sie ist ein Bestseller auf Amazon und kostet weniger als drei Euro.  Weiterlesen
#Fußpflege #Pediküre
Lade weitere Inhalte ...