Richtig küssen: Die besten Tipps für den perfekten Kuss

Richtig küssen: Die besten Tipps für den perfekten Kuss

Küssen ist zwar das Natürlichste der Welt, doch auch das muss gelernt sein. Wie du lernst, richtig zu küssen, erfährst du hier.

Wenn es nach uns geht, ist das Küssen eine der schönsten Aktivitäten im Leben. Ein Kuss schafft eine Verbindung zwischen zwei Menschen, die über den Moment des Kusses hinausgeht. Doch nicht immer ist der Kuss Hollywood-reif. Zu viel Zunge, ein zu intensiver Start oder einfach der falsche Moment können einen Kuss ruinieren. Was du beim Küssen beachten solltest, damit es ein unvergesslicher Augenblick wird, verraten wir dir hier.

Was macht einen guten Kuss aus?

Jeder und jede von uns hatte bestimmt schon mal mindestens einen richtig schlechten Kuss. Das passiert und gehört eben dazu. Manchmal harmonisiert es einfach nicht. Doch küssen kann man lernen und folgt man einigen wichtigen Regeln, kann bestimmt nichts schief gehen. Die 5 goldenen Kuss-Regeln, die gleichermaßen für Männer und Frauen zutreffen:

  • Achte auf deine Mundhygiene
  • Achte auf die Signale des Gegenübers
  • Achte auf einen langsamen, einfühlsamen Start
  • Achte darauf, den Kuss langsam zu intensivieren
  • Achte darauf, auch mal eine Pause einzulegen

Wie genau du beim Küssen Schritt für Schritt vorgehen solltest, erklären wir dir gleich. Doch beachte: Damit ein Kuss sich gut anfühlt, muss es auch zwischen beiden Partnern oder Partnerinnen harmonisieren. Es gibt nämlich unterschiedliche Kusstypen und verschiedene Kusstechniken. Manche sind eher romantisch-zart, andere leidenschaftlich-wild. Matcht es bei eurem ersten Kuss nicht, mach dir keine Sorgen. Das kann noch werden. Wichtig ist, dass ihr versucht, einen gemeinsamen Rhythmus zu finden und dass ihr auch währenddessen kommuniziert.

Das könnte dich auch interessieren: Küssen beim ersten Date: Ja oder nein?

Richtig küssen lernen: In 5 Schritten zum perfekten Kuss

Küssen ist eine der natürlichsten zwischenmenschlichen Aktivitäten, die es gibt. Keine Sorge also. Das bekommst du hin! Wir geben dir hier wichtige Tipps mit an die Hand (oder den Mund), die du beim Knutschen beachten kannst und wünschen dir viel Spaß beim Nachmachen.

  1. Vorbereitung: Raue, kratzige Lippen mag niemand beim Küssen gerne. Möchtest du den perfekten Kussmund haben, kannst du vorher ein Lippenpeeling anwenden. Hierfür kannst du einfach etwas Zucker mit Olivenöl mischen und auf den Lippen sanft einreiben. Danach mit Wasser abwaschen und eine reichhaltige Lippenpflege verwenden. So werden deine Lippen seidig weich und dein Gegenüber bekommt bestimmt nicht genug davon. Übrigens: Auch Mundgeruch solltest du meiden. Putze dir vor deinem Date also noch mal die Zähne oder kaue ein Kaugummi, um den Atem aufzufrischen. Du musst jetzt aber nicht anfangen, Mundspray mit Kirsch-Geschmack oder Lipgloss, das nach Zuckerwatte schmeckt, zu verwenden. Natürlich ist immer besser. So könnt ihr auch beide feststellen, ob ihr euch gut schmecken könnt 😉.
  2. Signale erkennen: Nichts ist ein größerer Abturner als der falsche Zeitpunkt für den ersten gemeinsamen Kuss. Bevor du eine andere Person küsst, solltest du dir also wirklich sicher sein, dass er oder sie es auch will und dass jetzt der richtige Moment ist. Doch das ist oft leichter gesagt als getan. Woran erkennt man überhaupt, ob jetzt der passende Augenblick für einen Kuss gekommen ist? Körpernähe und intensiver Augenkontakt sind klassische Signale, an denen du erkennen kannst, dass es zwischen euch funkt und dass es zum Kuss kommen kann. Nimmt der Mann oder die Frau zum Beispiel deine Hand, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Wirklich sicher kannst du aber erst sein, wenn du dein Gegenüber fragst: „Darf ich dich küssen?“ Viele denken, dass diese Frage uncharmant rüberkommen kann, doch wir finden: Sie zeigt Respekt, schafft Klarheit und kann im richtigen Moment sogar total sexy sein.
  3. Langsam anfangen: Gerade wenn ihr euch zum ersten Mal küsst, ist besonders am Anfang weniger mehr. Niemand mag es, wenn man überrumpelt wird und direkt die Zunge des anderen im Rachen hat. Schließe die Augen und bewege deine Lippen zu den Lippen der anderen Person. Er oder sie wird dir entgegenkommen. Nimm dir Zeit, die Lippen des anderen zu erkunden, gehe sanft und langsam vor. Entspann dich, verkrampfe nicht deine Lippen und mach eine Pause, wenn du sie brauchst. Versucht erst mal, euren gemeinsamen Rhythmus zu finden. Ihr groovt euch schon ein.
  4. Intensität steigern: Ein guter Kuss ist wie eine Achterbahnfahrt. Er fängt langsam an und wird dann immer intensiver. Das heißt jetzt aber nicht, dass du deinen Mund wie wild auf und zu machen und die Zunge rein und raus stecken sollst. Gib dem Kuss den Raum, sich von ganz alleine zu entfalten. Steigere die Intensität, wenn du dich danach fühlst. Du kannst auch versuchen, die Zunge mit einzubringen (mehr Tipps zum Zungenkuss weiter unten). Erwidert dein Gegenüber die Zungen-Action, kannst du genau so weiter machen.
  5. Pausen einlegen: Bleiben wir beim Vergleich der Achterbahn. Würde diese eintönig auf einem Level fahren, wäre es doch langweilig. Die Ekstase entsteht erst durch die Abwechslung aus Hochs und Tiefs. Beim Küssen ist das ganz ähnlich. Lege zwischendurch kurze Pausen ein, intensiviere den Augenkontakt und sprich mit deinem Gegenüber über das Gefühl, das der Kuss in dir auslöst. Sammle dich kurz, schlucke bei Bedarf und wenn du dich danach fühlst und dein Kusspartner oder deine Kusspartnerin auch bereit dafür ist, legt die zweite Runde ein. Und dann die dritte und dann die vierte. Bis euch schwindelig ist – oder ihr einfach genug habt.

Gut küssen: Diese No-Gos solltest du meiden

So unterschiedlich wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch unsere Vorlieben beim Küssen. Manche mögen es zärtlich, andere leidenschaftlich. Im Grunde gibt es also kaum etwas, was beim Küssen nicht erlaubt ist. Man kann sich zusammen ganz nach Belieben ausprobieren. Was beim Küssen jedoch besser gemieden werden sollte, erklären wir dir nun.

  • Überrumpeln: In dem einen Moment isst du noch den letzten Bissen deiner Lasagne beim Italiener, kaum runtergeschluckt, hast du schon die Zunge deines Dates im Mund. Keiner mag es, beim Küssen überrumpelt zu werden. Der Zeitpunkt muss gut gewählt werden. Stimmt die Atmosphäre? Stimmen die Signale, die ihr vom anderen bekommt? Erst wenn der Moment richtig ist, sollte es zum ersehnten Kuss kommen.
  • Mehr erwarten: Ein Punkt, der sehr wichtig ist, zu betonen: Ein Kuss bedeutet nicht gleich automatisch, dass mehr zwischen euch passieren muss. Nur weil du jemanden küsst, musst du nicht auch mit ihm oder ihr kuscheln oder gar schlafen. Ein Kuss ist nur ein Kuss. Stimmt die Chemie zwischen euch nicht und es fühlt sich nicht richtig an, dann belass es dabei.
  • Zu viel Speichel: Niemand mag es, einen ganzen See voll Speichel in seinem Mund zu haben. Natürlich gehört Speichel auch zum Küssen dazu und der Austausch von Speichel ist ganz normal. Ist der Kuss aber zu feucht, kann sich das sehr unangenehm anfühlen. Leg zwischendurch kurze Pausen sein, um zu schlucken und dann kann es weiter gehen.
  • Zu viel Zunge: Ein Zungenkuss kann unglaublich leidenschaftlich sein. Doch wühlt der andere wie wild mit seiner Zunge im eigenen Mund rum, kann das zu viel sein. Ihr müsst euch nicht gegenseitig aufessen. Was das Thema Zunge angeht, ist manchmal weniger mehr.
  • Monoton küssen: Ein Kuss ist zwar oft sehr aufregend, ist er aber sehr monoton, kann das Ganze auch mal schnell langweilig werden. Immer wieder die gleichen Bewegungen im selben Rhythmus zu wiederholen, kann die Schmetterlinge im Bauch des anderen eher einschlafen statt fliegen lassen. Küsse deinen Partner oder deine Partnerin doch zwischendurch auch mal auf die Wange oder den Hals.

Erster Kuss: Das kann dir helfen

Küsst du jemanden zum allerersten Mal, kann es sein, dass du sehr aufgeregt bist und Angst hast, etwas falsch zu machen. Versuche, diese Angst abzulegen und dich einfach auf den Moment zu freuen. Küssen ist das Normalste der Welt und jeder kann es. Beachtest du die Schritte weiter oben, kann im Grunde nichts schief gehen. Du wirst dich nicht blamieren. 

Unser Tipp: Auch wenn die meisten die Augen beim Küssen zu haben, kannst du, wenn es dir hilft, deine Augen zwischendurch immer wieder mal eine Sekunde öffnen. Manchen hilft es ihr gegenüber kurz zu sehen und zu schauen, ob es ihm oder ihr gefällt. Ein Kuss bedeutet also nicht "Augen zu und durch“.

Zungenkuss: Darauf solltest du achten

Der Zungenkuss ist so eine Kusstechnik für sich. Manche lieben das Zungenspiel beim Küssen, andere mögen es gar nicht. Küsst du eine Person das erste Mal, solltest du anfangs auf die Zunge verzichten. Küsst euch erst mal ohne Zunge und wenn der Kuss sich dann gut und richtig anfühlt und ihr euch eingegroovt habt, kannst du vorsichtig versuchen, die Zunge mit ins Spiel zu bringen. Integriere die Zunge sanft und kurz in den Kuss und zieh sie dann wieder zurück. Achte dann darauf, ob dein Gegenüber die Zungen-Action erwidert. Das ist das Zeichen dafür, dass eure Zungen vorsichtig anfangen können, sich zu berühren.

Auch hier ist weniger mehr. Den wilden Hubschrauber mit der Zunge zu machen, ist eher unsexy. Berühre die Zunge des anderen mit deiner Zungenspitze. Dann kannst du auch vorsichtig anfangen, die Zunge zu kreisen. Achte dabei aber auch immer auf die Bewegungen der anderen Person. Es ist nicht: "Eine Zunge jagt die andere“. Es ist eher: "Zwei Zungen lernen sich kennen und tänzeln zusammen“.

Es kann auch helfen, die Zunge zwischendurch wieder zurückzuziehen und sich wieder ganz normal zu küssen. Dann kann man irgendwann wieder die Zunge einbringen. Das verhindert, dass der Kuss zu monoton wird. Folge da ganz deinem Gefühl.

Fazit

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und auch das Küssen kann gelernt werden. Grundvoraussetzung für einen guten Kuss ist gegenseitiges Einverständnis zwischen den beiden Partnern oder Partnerinnen und dass es zwischen ihnen harmoniert. Manchmal mag man jemanden super gerne, doch beim Küssen sprecht ihr beide komplett unterschiedliche Sprachen. Doch auch dann ist die Hoffnung nicht verloren. Tastet euch gemeinsam heran, probiert euch aus und kommuniziert miteinander. Dann werdet ihr schon sehen, wie schön es sein kann, die Lippen des anderen zu erkunden.

Auch interessant:

Liebe finden: So gelingt es dir endlich

Unerfüllte Liebe: So überwindest du sie

Liebt er mich? An diesen Anzeichen erkennst du es

Verwendete Quellen: prosieben.de, lernen.net

Unglückliches Paar
Du spielst mit dem Gedanken, eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen? Wir verraten dir alle Vorteile und wann sie sinnvoll ist. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...