Frisuren: Hairstyle: Diese Frisuren sind besonders schädlich für eure Haare!

Diese 5 Frisuren sind besonders schädlich für eure Haare!

Nicht immer ist die falsche Pflege Schuld daran, dass unsere Haare spröde und kaputt aussehen – auch unterschiedliche Frisuren können unsere Haarstruktur ruinieren und sogar für Haarausfall sorgen...

© Pexels Vorsicht! Es gibt einige Frisuren, die zwar schön aussehen, eure Haare aber dauerhaft schädigen. 

Viele von uns wissen bereits, dass starke Hitze oder Blondierungen unsere gesunde Haastruktur angreift und sogar dauerhaft schädigen kann. Doch dass selbst Frisuren einen großen Einfluss auf unsere Haare haben können – und teilweise genauso Spliss und Haarbruch fördern, wie Glätteisen und aggressive Colorationen, war uns zumindest neu. Aber keine Panik, mit kleinen Tricks und Hilfsmitteln lassen sich solche Horrorszenarien schnell vermeiden. Aber vorher klären wir natürlich erst einmal, welche Styles besonders schädlich für eure Haare sein können!

1. Glatte Haare

Wir lieben den angesagten Sleek-Hair, da es sich zu unterschiedlichen Looks und Anlässen problemlos stylen lässt. Wer jedoch regelmäßig zum Glätteisen greift, um seine Haare in Form zu bringen, sorgt dafür, dass die Oberfläche der Haarstruktur austrocknet bzw. aufraut – was dann wiederum strohiges Haar oder gar Spliss verursachen kann. Unser Tipp: Das Glätteisen höchstens 2-3 Mal die Woche bei einer Temperatur von höchstens 180 Grad benutzen und das Haar vorher mit Hitzespray versiegeln plus die Anwendung einer feuchtigkeitsspendenden Haarkur in die Pflegeroutine einbringen. 

2. Toupiertes Haar

 

Mit dem Toupierkamm sorgen wir für Volumen pur. Doch einen wirklichen Gefallen tun wir unseren Haaren damit nicht. Das aggressive Bürsten gegen die Wuchsrichtung der Haare raut unsere Haarstruktur auf und kann so zu Spliss und Haarbruch führen. Anstatt mit dem Kamm anzurücken, solltet ihr stattdessen das Volumenpuder zu eurem neuen besten Freund auserwählen. 

3. Pferdeschwanz

 

Es ist die Alltagsfrisur schlechthin: Der Pferdeschwanz oder Ponytail ist der Retter in unserer Not und unsere erste Wahl, wenn wir mal einen Bad-Hair-Day haben. Aber Achtung Ladies: Das Haargummi, das für den nötigen Halt in unseren Haaren sorgt, kann unsere Haare schneller abbrechen lassen – vor allem wenn das Gummiband mit einer metallischen Klammer versehen ist. Die beste Lösung für das Problem: Invisibobble Haargummis, die weniger schädlich für unsere Haare sind!

4. Extensions

 

Frauen, die sich den Traum einer Wallemähne à la Rapunzel erfüllen wollen, können mit Extensions nachhelfen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Durch die Bondings, die an das Echthaar geknüpft oder geklebt werden, steigt die Gefahr, dass unsere Haare abbrechen oder im schlimmsten Fall sogar ausfallen. Eine schonender Alternative sind Clip-In-Extentions, die vorübergehend ins Haar gesteckt werden, und trotzdem für eine wunderbare Haarverlängerung sorgen.  

 5. Dutt

 

Der Dutt ist ein praktischer und zugleich stilsicherer Hairstyle, der nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Bedauerlicherweise ist ein Dutt, besonders wenn er streng frisiert wird, unglaublich schädlich für unsere Haare. Durch das kontinuierliche Ziehen können unsere Haarwurzeln dauerhaft gekrümmt werden und so anschließend zu Haarausfall führen. Ersetzt die strenge Variante hier also lieber mit einem lockeren Dutt im Undone-Look! Diesen Dutt könnt ihr am besten mit diesem Dutt-Tool frisieren. Dafür einfach einen Zopf binden, das Haar entlang des Tools aufwickeln und feststecken! Fertig ist der (unschädliche) Undone-Dutt!

 

Miley Cyrus Haare
Welche Haarfehler ihr besser vermeiden solltet, um optisch jünger zu wirken, verraten wir euch hier! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...