UV-Nagellack: Zuhause schöne Nägel wie vom Profi

UV-Nagellack: Zuhause schöne Nägel wie vom Profi

UV-Nagellack für Zuhause erspart und den Gang zum Nagelstudio und spart ordentlich Geld. Welcher der Beste ist? Wir haben UV-Nagellacke für dich getestet.

UV-Nagellack
© iStock
Bye bye Nagelstudio: Mit diesem Kit machen wir unsere Nägel genauso schön und haltbar wie im Salon.

Was ist UV-Nagellack?

  • UV-Nagellack ist ein guter Kompromiss zwischen herkömmlichem Nagellack und Gellack oder Acryl-Nägeln. In mehreren Schichten wird ein Base Coat, ein farbiger UV-Nagellack und ein Top Coat auf den natürlichen Nagel aufgetragen und unter einer UV-Lampe ausgehärtet. Nach der Anwendung im Lichthärtungsgerät sind deine Nägel startklar und der Lack muss nicht mehr trocknen. Dabei sind die aufgetragenen schickten viel dünner als bei Gelnägeln, was für einen natürlicheren Look der Fingernägel sorgt.
  • UV-Nagellack kennen wir eigentlich nur aus Profi-Salons, doch einige Hersteller brachten einfach UV-Nagellack Kits auf den Markt, mit denen wir den UV-Nagellack ganz einfach Zuhause auftragen und aushärten lassen können. Durch die Konsistenz wie ein herkömmlicher Nagellack ist die UV-Maniküre für Zuhause super leicht anzuwenden.

Für wen ist UV-Nagellack geeignet?

UV-Nagellack ist für jeden geeignet, der gern Nagellack trägt. Durch die Haltbarkeit von bis zu vier Wochen und die Robustheit bleiben Kratzer aus und der UV-Nagellack blättert nicht ab. Somit müssen wir unseren UV-Nagellack lediglich alle drei bis vier Wochen erneuern, weil die Farbe auf dem natürlichen Nagel herauswächst. Und das Beste: Wer ein UV-Nagellack Kit bereits zuhause hat, kann im Sommer auch seine Füße mithilfe des UV-Nagellacks lackieren. Auf den Nägeln der Füße ist der Lack auch lang anhaltend und wir können ihn ebenso verwenden.

Alle Vorteile von UV-Nagellack im Überblick

  • Nach zwei Maniküren günstiger als ein Nagelstudio
  • Lack und Maniküre hält bis zu vier Wochen
  • Kein Absplittern des Farblacks
  • Keine Kratzer auf den Nägeln
  • Dünnere Schicht als bei Gelnägeln und Gellack
  • Natürliches Ergebnis
  • Einfache Anwendung
  • Dünne Nägel werden verstärkt und können wachsen
  • Gesünder für den natürlichen Nagel als Gel oder Acryl
  • Das UV-Nagellack-Kit kann in der Familie geteilt werden

UV-Nagellack für Zuhause: Welche Utensilien benötigt man?

Wenn du deine Nägel zu Hause mit UV-Nagellack verschönern möchtest, kannst du dir ein UV-Nagellack-Kit zulegen. Dieses Starterkit von Neonail beinhaltet alles, was du für den Anfang benötigst. Wir können dir das UV-Starter-Set von Neonail für ca. 40 Euro 🛒 sehr empfehlen. Enthalten sind:

  • LED-Lampe zum Aushärten des Lackes
  • Base Coat
  • Top Coat
  • Zwei Farben
  • Nail Cleanser
  • UV-Gel Remover
  • Holzstäbchen
  • Buffer
  • Nagelöl
  • Zeletten
  • Nagelfeile
UV-Nagellack-Set von Neonail
© Amazon | Hersteller
Mit diesem UV-Nagellack-Set von Neonail für ca. 40 Euro 🛒 bist du bereit für deine ersten eigenen UV-Nägel. Enthalten ist alles von Anleitung bis Zelletten.

Maniküre mit UV-Nagellack: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Um deine Nägel besonders schön zu maniküren, solltest du dich an die richtige Anleitung halten. Diese erklären wir dir Step-by-Step:

1. Bereite deine Nägel vor

Entferne alten Nagellack mit einem Nagellackentferner und bringe deine Nägel mithilfe einer Nagelfeile in Form. Du kannst vorher auch deine Nagelhaut entfernen. Raue anschließend deinen Naturnagel mithilfe einer groben Nagelfeile etwas an und entfette deine Nägel mit dem Nail Cleaner. Tropfe dafür etwas Flüssigkeit auf eine Zelette und wische sie damit ab. Ein Primer gibt dem Nagellack zusätzlichen Halt.

2. Trage den Base Coat auf

Nun gibst du eine dünne Schicht des transparenten Base-Coats auf deine Nägel und lässt ihn unter der UV-Lampe aushärten. Beim Neonail Set dauert es 99 Sekunden.

3. Trage zwei Schichten Farbe auf

Anschließend kommt Farbe ins Spiel. Trage eine dünne Schicht des farbigen UV-Nagellacks auf und lasse sie wieder 99 Sekunden unter der UV-Lampe aushärten. Wiederhole diesen Schritt ein weiteres Mal.

4. Top Coat auftragen

Nachdem du eine Schicht Base Coat und zwei Schichten Farbe aufgetragen und ausgehärtet hast, kommt im letzten Schritt der Top Coat. Er versiegelt die Farbe und sorgt für einen schönen Glanz. Trage eine dünne Schicht des Top Coats auf und lasse sie 99 Sekunden aushärten. Danach kannst du die Schwitzschicht mit einer Zelette und einigen Tropfen des Nail Cleansers abwischen. Dies unbedingt nur nach der letzten Schicht tun, da die Schwitzschicht die einzelnen UV-Nagellackschichten miteinander verbindet.

UV-Nagellack im Test: Wir haben drei Marken getestet

Neben Neonail wollten wir weitere Produkte finden, die ebenso gut sind und eine lange Haltbarkeit vorweisen können. Wir haben deshalb drei weitere UV-Nagellacke getestet:

  1. Rosalind Gel-UV Polish Set
  2. Tomicca UV-Polish Kit
  3. Farbloses UV-Versiegelungsgel
    UV-Nagellack Set
    © Redaktion
    Let's go! Das sind unsere Utensilien. Als Base- und Top-Coat benutzen wir die Lacke von Neonail sowie die LED-Lampe. 

    Rosalind Gel-UV Polish Set

    • Die sechs Pastell UV-Nagellacke von Rosalind für ca. 16 Euro 🛒 kommen in einem schönen Karton, der sich auch gut zum Verschenken eignet. Ein Fläschen fasst 7 Milliliter, auf dem Markt eine mittlere Größe. Was uns sofort auffällt: Die Farben sind außen an den Fläschchen leider nicht sichtbar, der Nagellack muss geöffnet werden, um die Farbe zu erkennen. 
    • Hat man sich für eine Farbe entschieden, gelingt das Auftragen leicht, der UV-Nagellack hinterlässt keine Schlieren. Nach der zweiten Schicht deckt er perfekt und hat einen schönen Glanz.
    • Fazit: Schöne leuchtende Farben, die sich leicht und einfach auftragen lassen. Schön wäre es, wenn die Farben auch von außen erkennbar wären.
    UV-Nagellack von Rosalind
    © Redaktion
    Hier kannst du dir die verschiedenen Farben genauer ansehen: UV-Nagellacke von Rosalind für ca. 16 Euro 🛒

    Tomicca UV-Polish Kit

    • Die Pastell UV-Nagellacke von Tomicca für ca. 15 Euro 🛒 kommen ebenfalls im 6er-Set. Hier ist die Farbe direkt auf dem Deckel erkennbar, was die Farbauswahl erleichtert. Im Auftrag ist sie ebenfalls super, jedoch lässt sich die Farbe nicht so gut am Fläschchen abstreifen, da es aus Plastik ist und leicht umkippen kann. Nach zweimaligem Auftragen und Aushärten erstrahlt die Farbe in schönem Glanz.
    • Fazit: Tolle Qualität und eine schöne Auswahl an Farben. Einziger Punkt-Abzug: Das Fläschchen aus Plastik, welches leicht umkippen kann.
    UV-Nagellack Tomicca
    © Redaktion
    Der UV-Nagellack von Tomicca für ca. 15 Euro 🛒 besticht durch seine dezent-natürlichen Farben.

    Farbloses UV-Versiegelungsgel

    • Das Versiegelungsgel für ca. 10 Euro 🛒 eignet sich als Top Coat oder als farbloses Design, wenn du mal keine Lust auf Farbe hast, deine Nägel aber trotzdem stärken möchtest. Der Tiegel des UV-Versiegelungsgels fasst 30 Milliliter und hält dementsprechend mindestens ein Jahr. Es hinterlässt keine Rillen beim Auftragen und verschwimmt im typischen Honig-Effekt, der sich auch für Anfänger hervorragend eignet. Ein Pinsel wird jedoch nicht mitgeliefert, um das Gel aus dem Tiegel aufzutragen. 
    • Fazit: Sehr gut geeignet für Erfahrene, da der Umgang mit einem Pinsel ein wenig Übung erfordert. Das Gel hält lange und sorgt für ein glänzendes Finish, wie man es sich wünscht.
    UV-Versiegelungsgel
    © Redaktion
    Für schönen Glanz und Extra-Halt: Versiegelungsgel für ca. 10 Euro 🛒

    Wie kann man UV-Nagellack entfernen?

    1. Gelnägel ohne Nagelstudio sicher entfernen: UV-Nagellack lässt sich aufgrund seiner guten Haltbarkeit leider nicht so einfach entfernen wie Nagellack. Entweder du feilst alle Schichten des Nagellacks sanft herunter, oder du greifst zu Aceton.
    2. Dieser wird auf ein Wattepad gegeben und auf den UV-Nagellack gelegt. Das Pad kannst du mit einem Streifen Alufolie befestigen. Wir greifen mittlerweile zu Nagel-Clips, die die Aceton-Pads wie kleine Wäscheklammern am Nagel halten.
    3. Nach einer Einwirkzeit von zehn bis 15 Minuten kannst du die Pads entfernen und den UV-Nagellack mithilfe eines Holzstäbchens entfernen. Gelingt dies nicht vollständig, kannst du die Reste herunterfeilen oder die Einwirkzeit erhöhen.
    4. Da Aceton die umliegende Nagelhaut austrocknet, ist im Anschluss eine Extraportion Handcreme und Nagelöl Pflicht.

    Was ist der Unterschied zwischen UV-Nagellack und Shellac?

    Es gibt keinen. Shellac ist ein UV-Nagellack. Der Markenname hat sich nur so sehr durchgesetzt, dass wir im Nagelstudio nach Shellac fragen. Es handelt sich aber um normalen UV-Nagellack, der unter LED-Licht auf den Fingernägeln ausgehärtet wird. Shellac ist quasi das Zewa unter den Zelletten.

    Welche Farben sind dieses Jahr angesagt?

    Schaut man sich die Farbpalette von Marken wie Neonail, OPI (Gelcolor) oder Mylee an, wird eins schnell klar. Pastell ist in aller Munde. Diese zarten Farben passen nicht nur zum Sommer, sondern machen sich auch im Frühling und Herbst hervorragend. Wir lieben diesen Look und das Aussehen der Nägel.

    Du interessierst dich für weitere Nagel-Themen? Das passiert, wenn man sechs Jahre lang Gelnägel trägt, Nagellack für brüchige Nägel und in 7 Schritten zu gepflegten Naturnägeln könnten dich ebenfalls interessieren!

    Verwendete Quellen: nagellack-test.eu, youtube.com

    Nagelhaut entfernen
    Wer seine Nagelhaut entfernen möchte, sollte es sicher und richtig tun. Wir zeigen dir wie es geht und geben dir weitere hilfreiche Tipps. Weiterlesen

    Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

    Lade weitere Inhalte ...