Trockene Lippen: Ursachen und was wirklich hilft

Trockene Lippen: Ursachen und was wirklich dagegen hilft

Trockene Lippen sind nicht nur unangenehm, sondern auch optisch störend. Woher sie kommen und was du dagegen tun kannst, liest du hier.

Kaum ein Bereich des menschlichen Körpers ist so empfindlich wie die Lippenhaut. Das bekommen wir besonders im Winter zu spüren: Die Lippen sind rau, trocken, rissig und spröde. Im schlimmsten Fall kommt es zu tiefen Einrissen (Rhagaden), die sich entzünden. Aber auch zu anderen Jahreszeiten können diese Symptome auftreten. Umso wichtiger ist es, die Lippen das ganze Jahr über richtig zu pflegen. Aber wie?

Trockene Lippen: Ursachen

Zunächst einmal müssen wir der Ursache trockener Lippen auf den Grund gehen. Die Gründe sind vielfältig:

  • Fehlender Eigenschutz: Im Gegensatz zur restlichen Haut fehlt es der Lippenhaut an Talgdrüsen, die eine schützende Fettschicht produzieren könnten. Auch Schweißdrüsen gibt es keine. Der fehlende Hydrolipidfilm sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit aus den unteren Hautschichten schneller entweichen kann. Dadurch, dass die Lippe auch keine Pigmentzellen besitzt, ist sie der Sonneneinstrahlung ungeschützt ausgeliefert. Die oberste Schicht der Lippen – die Hornschicht – ist zudem sehr dünn, was sie besonders anfällig für Umwelteinflüsse macht. 
  • Umwelteinflüsse: Nässe, Wind, Kälte und Hitze können die Lippen sehr belasten, da sie sich kaum selbst schützen können. Besonders trockene Heizungsluft im Winter sorgt dafür, dass sie austrocknen. Aber auch Sonneneinstrahlung kann sehr belastend für die Haut an den Lippen sein und sie rissig und spröde machen.
  • Befeuchtung mit der Zunge: Wenn die Lippen trocken sind, verspüren wir den Drang, sie mit der Zunge zu befeuchten. Das verschafft zunächst Abhilfe, doch der Effekt hält nicht lange an. Im Gegenteil: Tatsächlich werden die Lippen durch den Speichel noch trockener. Der Grund: Der Speichel verdunstet immer wieder und trocknet die Lippen noch mehr aus. Die wenigen vorhandenen Fette werden verringert.
  • Krankheiten: Selten können bestimmte Krankheiten als Ursache hinter trockenen und spröden Lippen stecken. Sind die Mundwinkel eingerissen, spröde und durch Herpes-Viren, Bakterien oder Pilze entzündet, spricht man von Mundwinkelrhagaden. Diese sollten auf jeden Fall ärztlich behandelt werden. Eingerissene Mundwinkel können aber auch an Stoffwechselstörungen wie Diabetes liegen.
  • Mangel: Ein Mangel an Vitamin B2 und Eisen kann ebenfalls zu trockenen Lippen früheren. Auch Flüssigkeitsmangel ist ein möglicher Grund.
  • Psychische Probleme: Steht der Körper unter Dauerstress und andere psychischen Belastungen, wird der Körper in eine Art Notzustand versetzt, der auch die Speichelproduktion im Mund hemmt. Die Folge sind trockene Lippen und Rhagaden.

Auch spannend: 

Brennende Lippen: Diese Tipps helfen wirklich

3-Schritte-Lippenpflege: Mit dieser Routine hast du das ganze Jahr schöne und gesunde Lippen

Trockene Haut im Gesicht: Was hilft dagegen?

Trockene Lippen: Was tun?

Die gute Nachricht ist, dass trockenen Lippen vorgebeugt werden kann. Wichtig ist eine konsequente und regelmäßige Pflege. Die Basis der Lippenpflege bilden Cremes, Lippenmasken und Lippenbalsame mit den richtigen Inhaltsstoffen, die vor trockenen Lippen schützen, Feuchtigkeit spenden und weiteres Austrocknen verhindern.

Die besten Inhaltsstoffe gegen trockene Lippen

Cremes, Lippenbalsame und Lippenmasken sollten die Lippen zwar mit Feuchtigkeit versorgen, aber sie nicht versiegeln. Guten Schutz gegen trockene und rissige Lippen bieten:

  • Kamille (Bisabolol): Bisabolol ist der Hauptwirkstoff aus der echten Kamille. Er beruhigt die Haut und wirkt zudem antibakteriell. Das beugt Entzündungen vor.
  • Dexpanthenol: Dexpanthenol ist entzündungshemmend und wundheilend. Zudem hält dieser Wirkstoff die Lippen feucht.
  • Natürliche Substanzen wie Rizinus-, Jojoba- und Olivenöl oder Sheabutter pflegen die Lippen und versorgen die zarte Lippenhaut mit ausreichend Fett.

Übrigens: Du kannst ganz einfach deinen Lippenbalsam selber machen!

Diese Inhaltsstoffe solltest du vermeiden 

Laut Ökotest enthalten viele Lippenpflegestifte gegen trockene Lippen bedenkliche Inhaltsstoffe. Tests haben gezeigt, dass viele von ihnen krebserregende und/oder potenziell organschädigende Inhaltsstoffe enthalten. Das ist gefährlich, da die Lippenpflegeprodukte nicht nur auf den Lippen bleiben, sondern wir sie unbewusst in unseren Körper aufnehmen – einer Berechnung des wissenschaftlichen Beratergremiums der EU-Kommission (SCCS) zufolge futtern wir ganze vier Lippenpflegestifte pro Jahr. Folgende Inhaltsstoffe solltest du meiden – sie tun weder deinen Lippen noch deinem restlichen Körper gut:

  • Paraffin
  • Mineralöl
  • Cera microcristallina 
  • Ceresin (Ersatzstoff für Bienenwachs)
  • Ozokerite (natürlich vorkommendes festes Paraffin)
  • Paraffinum llaiquidum
  • Petrolatum

Tipps und Tricks gegen trockene Lippen

Abgesehen von fetthaltigen Cremes, Pflegestiften und Lippenmasken helfen folgende Tipps gegen raue, rissige, trockene und spröde Lippen:

  • Ausreichend trinken: Trinke mindestens zwei Liter Wasser am Tag.
  • Optimale Luftfeuchtigkeit im Raum: Sorge mit Luftfeuchtigkeit dafür, dass deine Lippen nicht austrocknen. Hänge beispielsweise feuchte Handtücher über die Heizung oder kaufe dir einen Luftbefeuchter.
  • Sonnenschutz: Nicht nur deine Haut, sondern auch deine Lippenhaut braucht Sonnenschutz. Da den Lippen der eigene Sonnenschutz fehlt, sollte immer eine Creme mit Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) aufgetragen werden – vor allem im Sommer. Aber auch bei Kälte sollte die Kraft der Sonne nicht unterschätzt werden. Bei der Art des UV-Filters solltest du aber genauer hinschauen. Das mineralische Titandioxid wird in Naturkosmetik gerne bei Sonnenschutzprodukten verwendet, ist aufgrund seiner potenziell genotoxischen Wirkung aber umstritten.
  • Peeling: Ein Lippenpeeling hilft, überschüssige Hautschüppchen von deinen Lippen zu entfernen und sorgt zudem für eine bessere Durchblutung. Dafür musst du kein fertiges Lippenpeeling kaufen, sondern kannst eine Mischung aus Zucker und Honig verwenden. Alternativ funktioniert die Pflege auch mit Öl und einer Zahnbürste. Wiederhole die Anwendung einmal pro Woche und du wirst sehen, wie geschmeidig deine Lippen werden.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Bei akuten Mangelerscheinungen (Vitamin B2, Eisen) können Nahrungsergänzungsmittel eine Lösung sein. Spreche vorher lieber mit einem Arzt bzw. einer Ärztin.

Bewährte Hausmittel gegen trockene Lippen

Zu guter Letzt gibt es einige Hausmittel, die wahre Wundermittel gegen spröde Lippen sind. Wer nicht zur Apotheke gehen und sich spezielle Pflegeprodukte wie Lippenmasken kaufen möchte, kann es zum Beispiel mit den Hausmitteln Honig (pflegend, antibakteriell), Avocado (Vitamin B2) oder Olivenöl (Vitamin E) versuchen. Einfach eine kleine Menge auftragen und einwirken lassen. Den Honig tupfst du nach zehn Minuten Einwirkzeit vorsichtig wieder ab. Eine Lippenmaske aus Honig und Quark soll die Lippen durch die pflegenden Nährstoffe ebenfalls geschmeidig machen. Wissenschaftlich ist die Wirkung einer Quarkmaske zwar nicht bewiesen, aber einen Versuch wert. Probiere aus, welche Lippenpflege am besten für dich funktioniert.

Das könnte dich auch interessieren:

Volle Lippen ohne OP: Mit diesen 10 Tipps klappts!

Vitamin E: Der Schlüssel zu reiner und strahlender Haut

Glycolsäure Peeling: Alles über das Wundermittel gegen fahle Haut

Verwendete Quellen: oekotest.de, mylife.de

Brennende Lippen
Du hast einen Sonnenbrand auf deinen Lippen? Hier kommen die besten Tipps und Hausmittel, die dagegen helfen. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...