Nulldiät: Schnelles Abnehmmethode mit Risiken

Nulldiät: Schnelles Abnehmmethode mit Risiken

Die Nulldiät wird auch als Vollfasten bezeichnet und ist eine Möglichkeit, schnell abzunehmen. Das solltest du über diese Abnehmmethode wissen. 

Frau hält Wasserflasche
© iStock
Wie funktioniert die Nulldiät und warum hat das schnelle Abnehmen gefährliche Folgen?

Die Nulldiät verspricht einen schnellen Gewichtsverlust. Diese Form der Diät wird auch als eine Methode des Fasten bezeichnet. Während dieser Abnehmmethode darf nichts gegessen werden, um konstant null Kilokalorien zu sich zu nehmen. Was die Nulldiät so gefährlich macht und wie sie funktioniert, liest du hier. 

Nulldiät: So funktioniert die Abnehmmethode

Die Nulldiät garantiert ein schnelles Abnehmen. Leider ist die Diät keine gesunde Methode, um das eigene Gewicht zu reduzieren. Es ist eher eine radikale Diät, die in keinem Fall empfohlen wird. Bei dieser Art des Fastens dürfen täglich nur drei Liter Mineralwasser und kalorienfreier Kräutertee getrunken werden. Denn wie der Name es schon verrät: Bei der Nulldiät wird auf die komplette Nahrung verzichtet. 

Eine Therapie mit Risiken

Die Nulldiät war ursprünglich eine Therapieform, die nur stationär an den Patienten durchgeführt wurde. Menschen, die unter Fettleibigkeit (Adipositas) leiden, wurden mit dieser Nulldiät therapiert. Die Patienten und Patientinnen hielten sich die gesamte Zeit der Therapie, also bis zu acht Wochen, im Krankenhaus auf und wurden ständig überwacht. Diese Idee des Abnehmens gilt inzwischen als überholt und wird nicht mehr eingesetzt. Zudem ist sie sehr gesundheitsschädigend.

Wie funktioniert die Nulldiät?

Die meisten Diäten versprechen ein leichtes Abnehmen, ohne zu hungern. Ein Gewichtsverlust, ohne auf den Genuss zu verzichten zu müssen, so etwas gibt es bei der Nulldiät gar nicht. Denn das Vollfasten hat ein ganz anderes und vor allem straffes Programm: kein Essen, keine Kalorien, nur Wasser und ungesüßte Kräutertees. Was früher bei schwerer Adipositas helfen sollte und acht Wochen an den Patienten und Patientinnen durchgeführt wurde, umfasst heute nur noch einen Zeitraum von etwa einer bis zwei Wochen. Aber diese Fasten-Methode gilt inzwischen als sehr veraltet und nicht empfehlenswert. Trotzdem gibt es weiterhin überzeugte Menschen, die sich diese radikale Diät antun.  

Bei der Nulldiät wird radikal auf jede Art von Nahrung verzichtet. Der Körper soll keine Kalorien in der Zeit zu sich nehmen und das bedeutet Aufruhr. 

Was passiert mit dem Körper während der Nulldiät? 

Da der Körper absolut keine Kalorien zu sich nehmen kann, bedient er sich am körpereigenen Eiweiß der Muskeln. Der erste Gewichtsverlust erfolgt also durch das Abnehmen der Muskelmasse. Erst danach bedient sich der Körper an den eigenen Fettreserven. Es kann bis zu drei Tage dauern, bis sich der Körper auf den Stoffwechsel umgestellt hat. Von da an bildet der Körper die Ketonkörper. Diese Ketonkörper haben die Funktion, das eigene Hungergefühl zu unterdrücken. Ist der Körper betäubt, können die weiteren Kilos purzeln. Der Kaloriengrundumsatz ist dadurch herabgesetzt und es herrscht ein immenser Kaloriendefizit.

Wenn der Körper keine Nahrung aufnimmt, ist es umso wichtiger, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu setzen. Bei der Nulldiät sollten drei Liter Wasser getrunken werden. Zur Option stehen: Mineralwasser, Leitungswasser und ungesüßte Kräutertees. Säfte, Schorlen oder Smoothies sind ein absolutes Tabu – sie enthalten Kalorien und sind deswegen nicht erlaubt. 

Vorteile der Nulldiät

  • Schnelle Erfolge sichtbar: Durch den radikalen Verzicht auf alle Lebensmittel und die nicht vorhandene Kalorienzufuhr sind die ersten Gewichtsverlust-Erfolge schnell sichtbar während des Fastens sichtbar.
  • Keine Rezepte nötig: Bei dieser Diät wird das Abnehmen sehr leicht gemacht. Es gibt keine aufwendigen Rezepte oder Einkaufslisten mit bestimmten Zutaten. 
  • Kein Kalorienzählen: Dadurch, dass die Nulldiät auf die komplette Kalorienzufuhr verzichtet, müssen keine Kalorien gezählt werden.

Nachteile der Nulldiät 

  • Vitamine und Nährstoffe: Dem Körper fehlen während der Nulldiät wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Nährstoffe. Der Verlust macht sich ohne Nahrung schnell bemerkbar. 
  • Schwere Symptome: Die Nulldiät kann gefährliche Mangelerscheinungen wie Konzentrationsstörung, Müdigkeit, Schwäche, Lustlosigkeit bis hin zu Herz-Kreislaufproblemen hervorrufen.
  • Jo-Jo-Effekt: Der unbeliebte Jo-Jo-Effekt ist durch die Nulldiät eigentlich ziemlich sicher. Die Ernährung wird nach der Diät wieder aufgestellt. Auch wenn es gesünder und in kleineren Portionen weitergehen wird, der Grundumsatz der Kalorienzufuhr wird sofort einen Jo-Jo-Effekt herbeirufen. 
  • Schlechte Laune: Wem es an Energie, Lust und Laune fehlt und ständig müde ist, der wird mich höher Wahrscheinlichkeit auch schlechte Laune haben. Die Lebensqualität wird durch die Nulldiät extrem eingeschränkt und das macht sich bemerkbar. 

Ist eine Nulldiät sinnvoll?

Auch wenn die Nulldiät schnelle Erfolge mit sich bringt und der Gewichtsverlust sehr schnell sichtbar ist, bleibt diese Diätform sehr bedenklich. Schließlich fehlen dem Körper über mehrere Tage viele wichtige Vitamine und Nährstoffe. So entstehen die ersten Mangelerscheinungen im Körper, die im schlimmsten Fall schwerwiegende gesundheitliche Folgen aufweisen. Da der Jo-Jo-Effekt nach der Nulldiät ziemlich sicher erscheint, wird diese Abnehm-Form einfach nicht empfohlen. Die Nulldiät sollte mit dem Arzt besprochen werden. Menschen, die bereits und Herz-Kreislauf-Problemen, Diabetes oder einer Nierenfunktionsstörung leiden, sollten die Finger von dieser Diätform lassen. Die Nachteile der Nulldiät überwiegen ganz klar.

Alternative Heilfasten: Hat diese Methode weniger Risiken?

Wer also Abnehmen möchte, sollte lieber auf eine andere Art des Fastens setzen. Das Heilfasten beispielsweise erlaubt. Es gibt auch Methoden beim Fasten, die Nahrung erlauben. Nichtsdestotrotz ist das Fasten nicht ohne Risiken verbunden. Daher ist es immer ratsam, vorher mit seinem Arzt über die Abnehmmethode zu besprechen. Ob ein Heilfasten, Saftfasten oder Intervallfasten in Frage kommt, kann nur der Arzt entscheiden. Da diese Diät-Methoden sehr radikal sind, sollten auch die möglichen Risiken mit dem Arzt besprochen werden.

Hast du schon mal etwas über die Kartoffeldiät gehört? Wie funktioniert das Wasserfasten und was verspricht die Max-Planck-Diät? Hier findest du die Antworten auf deine Fragen rund um das Thema Fasten, Abnehmen und Diätformen!

Verwendete Quellen: utopia.de, netdoktor.de

Frau sitzt in der Küche und isst Joghurt
Du möchtest schnell abnehmen? Dann solltest du nur darauf achten, dass du trotz Diät die wichtigsten Nährstoffe zu dir nimmst. Wir verraten dir wie du es schaffst.  Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...