Kleine Tattoos: Tipps und Ideen zu Motiv und Stelle

Kleine Tattoos: Das sind die besten Ideen für Motiv und Stelle

Kleine Tattoos haben einen ganz besonderen Charme. Hier gibt es alle Infos rund um die trendigen Mikrotattoos, sowie Inspiration zu Motiv und Körperstelle..

Dezenter Look, filigrane Linien: Minimalistische Tattoos werden aktuell bei Frauen immer beliebter. Gerade für die erste Tätowierung sind feine Mikrotattoos eine schöne Option. Doch welche kleinen Tattoos sind gerade angesagt und wo sehen sie an deinem Körper gut aus? Hier findest du die wichtigsten Fragen und Antworten vor deinem Gang ins Tattoostudio.

Wohin? Die besten Stellen für kleine Tattoos

Du möchtest dir gerne ein kleines Tattoo stechen lassen – aber bist dir noch unsicher bei der Platzierung? Dann verraten wir dir hier, wo ein Mini-Tattoo am besten zur Geltung kommt. Schließlich ist auch ein kleines Tattoo eine Investition für dein ganzes Leben und soll dementsprechend schön anzusehen sein. Die Stelle macht dabei viel aus! Doch wo sehen kleine Tattoos am besten aus? Das kommt in erster Linie darauf an, welches Ziel du mit deinem Tattoo verfolgst. Wenn es eine persönliche Bedeutung hat, die nur du selbst sehen sollst, kannst du dich lieber für eine Körperstelle entscheiden, die oft von Kleidung oder Haar bedeckt ist, wie zum Beispiel der Knöchel oder die Ohren. Soll es allerdings an prominenterer Stelle und für jeden sichtbar sein, ist der Unterarm oder das Handgelenk die bessere Wahl. Hier kommt Inspiration, an welchen Körperstellen die Mikrotattoos immer gut wirken.

1. Arm

Die wohl klassischste Stelle, sich ein Tattoo stechen zu lassen, ist der Arm. Für kleine Tätowierungen ist der Arm eine empfehlenswerte Option, weil du es so nach Belieben bedecken oder zeigen kannst. Dabei bist du selbst immer die erste Person, die sich daran erfreut, weil sich das Tattoo direkt in deinem Blickfeld befindet. Fein gestochene Tattoos passen sich wunderbar an die längliche Armform an; dein Unterarm stellt beispielsweise durch seine gerade Fläche eine klasse Möglichkeit dar, um eine kleine Tätowierung geschickt zu platzieren.

2. Schulterblatt

Eine tolle Position für ein Mikrotattoo ist auch das Schulterblatt. Zwar kannst du selbst den Körperschmuck dann nur im Spiegel betrachten – für andere Personen ist es aber der Hingucker schlechthin. Trägst du ein Top oder einen Bikini, sind auch die kleinsten Tattoos auf deinem Schulterblatt gut erkennbar. Gibt es ein ausgefalleneres Strandaccessoire? Und wenn du deine schöne Schulterblatt-Tätowierung doch mal im Vorbeigehen an einem Spiegel siehst, ist die Freude umso größer.

3. Finger

Nicht umsonst mögen wir den Look von hübschen Ringen an unseren Fingern. Denn sie zu verzieren und zu schmücken, macht großen Spaß. Sie bieten den perfekten Ort, um verschiedene Tattoo-Designs nebeneinander zu kombinieren oder das gleiche Design auf jedem Finger anders zu interpretieren. Kleine Tattoos wie Punkte, Linien oder geometrische Formen geben deinen Fingern ein interessantes Finish – das du, anders als einen Ring, niemals verlieren kannst. Wir lieben tätowierte Finger!

4. Handgelenk

Auch an Gelenke passen sich kleine Tattoos optisch toll an. Das Handgelenk oder der Knöchel sind zum Beispiel perfekte Orte, um sich ein kleines Tattoo mit großer Bedeutung stechen zu lassen. Wie wäre es mit einer Tätowierung direkt auf deinem Knöchelgelenk? Dadurch, dass du dein Tattoo am Ende deines Armes oder Beines positionierst, verliert es sich nicht auf einer zu großen Fläche. Die Gelenke sind also eine gute Wahl, wenn du noch kein Tattoo oder noch nicht viele Tätowierungen hast. Am Knöchel ist der Körperschmuck im Sommer ein toller Zusatz zu schicken Schuhen!

Die Motive: Ideen für kleine Tattoos

Die wichtigste Frage, bevor du dir ein Tattoo stechen lässt: Welches Motiv soll es sein? Im Internet gibt es viele Vorlagen für kleine Tattoos. Welches Motiv und welche Stilart am besten zu dir passt und welche Bedeutung es für dich trägt, entscheidest du selbst. Du kannst dir auch ein Motiv aussuchen und es im Tattoostudio deiner Wahl weiter personalisieren lassen – sodass es ganz zu deinem eigenen Motiv wird. Selbstverständlich kannst du auch beim detaillierten Design deine Wünsche und Ideen äußern. Höre dabei aber auch auf deinen Tätowierer oder deine Tätowiererin, denn meist haben sie viel Erfahrung und wissen, was auf deiner Haut gut aussieht. Gerade sind bestimmte Arten von kleinen Tattoos bei Frauen besonders im Trend. Welches dieser Motive würdest du dir stechen lassen?

1. Schriftzug

Ob ein Zitat aus deinem Lieblingssong, ein Satz aus einem Buch, ein Mantra, das dir Selbstvertrauen gibt oder einzelne Wörter, die dir viel bedeuten: Filigrane Schriftzüge und Quotes sehen in Form von Tattoos traumhaft aus. Dabei kann die Schriftart verschnörkelt und geschwungen sein, oder du entscheidest dich eher für cleanere Blockbuchstaben. Beide Varianten zaubern schöne Mikrotattoos auf deine Haut! Unsere favorisierte Position für eine Schriftzug-Tätowierung ist der Unterarm. Dort hast du ausreichend Platz, um einen langen Satz unterzubringen und die Wörter bleiben gut lesbar.

2. Single Line

Die Liste der heißesten Trends wird im Moment von den Single Line Tattoos angeführt. Sie sind so schlicht, dass es so wirkt, als seien sie aus einer einzigen Linie entstanden, was sie gleichzeitig super ästhetisch und kunstvoll aussehen lässt. Auch hier gilt: je dünner, desto besser!

3. Symbole mit großer Bedeutung

Der minimalistische Stil klappt besonders gut in Verbindung mit kleinen Symbolen. Herzen, Anker, Schmetterlinge oder Wellen lassen sich einfach durch wenige Lines darstellen und haben für die tätowierte Person meist eine große Bedeutung. Wie du oben auf unserem Bild siehst, ist das Herz keinesfalls ein abgenutztes Motiv – du kannst es so anpassen, wie du möchtest. Auch Hände sind eine gute Idee für Mikrotattoos. Schnappe dir doch deine beste Freundin und lasst euch gemeinsam das "Pinky Promise", also zwei ineinander verschlungene Finger tätowieren!

4. Blumen

Ein oft gesehener Klassiker bei Mini-Tattoos sind auf jeden Fall Blumen jeder Art. Ein kleiner Strauß oder eine einzelne Rose sehen schließlich an fast jeder Körperstelle süß aus und wirken immer dezent. Am Oberarm könntest du es dir zum Beispiel so vorstellen:

5. Astronomie

Du interessierst dich für Sternzeichen oder magst den Look von Sonne, Mond und Sternen? Dann ist ein Astro-Tattoo etwas für dich. Auch Planetenkonstellation eignen sich perfekt für ein kleines Tattoo in minimalistischer Optik.

Kosten für kleine Tattoos

Wir alle wissen: Sich tätowieren zu lassen, ist teuer. Wie viel kleine Tattoos kosten, hängt dabei vom jeweiligen Studio ab. Als Faustregel kannst du dir aber merken, dass die meisten Tattoostudios erst ab einem gewissen Mindestpreis anfangen, die Tattoomaschine herauszuholen. Für manche Menschen können das 50 Euro, für manche aber auch 60 oder 80 Euro sein. Informiere dich also vor Ort über den Einstiegspreis. Ein Tipp: Bevor das Motiv fertig gezeichnet ist und das Design in seiner Größe endgültig feststeht, kann oft kein konkreter Preis genannt werden. Wunder dich also nicht, wenn du vorher nur eine Richtlinie bekommst und später erst den finalen Preis erfährst.

Kleine Tattoos mit dünnen Linien bedeuten aber immer weniger Aufwand und es wird weniger Tattoofarbe verbraucht – der Preis wird also verhältnismäßig niedrig sein und sich vermutlich irgendwo zwischen 50 und 120 Euro einpendeln. Übrigens: Nicht jedes Studio bietet Mikrotattoos an, andere wiederum haben sich auf Fine Lines spezialisiert. Wähle dein Studio mit Bedacht und lies dir die Bewertungen durch, bevor du einen Termin ausmachst.

Noch mehr Lesetipps für dich:

Bin ich bereit für ein Tattoo? Mach hier den Test!

Augenbrauen Tattoo: Alle Infos über die Brow Technik

Das sind die schönsten Tattoos für die Arme

Warum kleine Tattoos?

Gründe, sich für ein kleines Mikrotattoo zu entscheiden, gibt es viele. Du kannst dich durch sie, wenn du noch keine Erfahrung mit Tattoos hast, erstmal austesten und ein Gefühl dafür bekommen, was dir überhaupt steht. Die Schmerzen während des Stechens sind auch für Nicht-Tätowierte auszuhalten und du lernst den ganzen Prozess im Studio in Ruhe kennen. Du kannst dich insgesamt mit einem kleinen Tattoo langsamer und behutsamer daran gewöhnen, wie deine Haut tätowiert aussieht.

Außerdem eignen sich kleine Tattoos super als Partner- oder Freundschaftstattoos und auch Frauen, die einen femininen Look anstreben, sind mit kleinen Tattoos gut beraten. Wie viele Mini-Tattoos du dir stechen lassen solltest, hängt von deinem Idealbild ab. Manche mögen gerade die unaufdringliche Ästhetik von kleinen Tattoos und belassen es deshalb bei einem oder wenigen Motiven, andere wünschen sich dagegen, den ganzen Arm mit minimalistischen Tattoos zu verzieren. Der Vorteil an kleinen Tattoos ist, dass du dir nicht alle in einer Sitzung stechen lassen musst – lass es mit dem Körperschmuck langsam angehen und schaue, was dir am besten gefällt.

Wie lange dauert das Stechen?

Auch die Dauer des Stechens variiert je nach Studio. Jede Tätowiererin und jeder Tätowierer hat (wie jeder Mensch) eine eigene Arbeitsweise. Manche mögen es, dabei Musik zu hören, andere unterhalten sich lieber mit dir. Es kann aber auch sein, dass er oder sie völlige Stille zum Tätowieren braucht. Wenn es sich um wenige dünne Linien handelt, sollte das Stechen aber innerhalb von höchstens einer Stunde geschafft sein. Je mehr Zeit sich der Tätowierer oder die Tätowiererin bei deinem kleinen Tattoo lässt, desto konzentrierter arbeitet er oder sie. Heißt: Bringe Geduld zu deinem Termin mit, denn du möchtest, dass das Tattoo lange hält und die Farbe an jeder Stelle gleichmäßig verteilt wird.

Tipps: Das musst du vorher wissen

Mikrotattoos sind besonders fein und delikat, deshalb müssen sie auch speziell gepflegt werden. Nach dem Stechen gibt der Tätowierer oder die Tätowiererin dir eine genaue Anleitung, wie deine nächsten Pflegeschritte aussehen sollten. Bei dünnen Linien ist es wichtig, dass du nicht an ihnen kratzt und die Schutzfolie genauso lange auf deiner Haut lässt, wie es dir im Studio gesagt wurde. Ansonsten kommt es zu Narbenbildung und Verblassung der Linien. Wahrscheinlich musst du mit deinem Mini-Tattoo auch zum Nachstechen, denn filigrane Designs sind noch anfälliger für äußere Einflüsse wie Sonnenlicht und verblassen insgesamt schneller. Fehler, die beim Stechen passieren, fallen bei kleinen Tattoos mehr auf – gehe deshalb immer zum Spezialisten. Gleichzeitig lassen sich kleine Tattoos aber auch besser korrigieren. Also, keine Sorge: Wenn du dich vorher informierst und du ein schönes Motiv für dich gefunden hat, wirkt die Freude an deinem neuen Mini-Tattoo lange nach.

Auch interessant:

Tattoo im Sommer stechen lassen? Das musst du beachten!

15 Tipps für ein frisch gestochenes Tattoo und tätowierte Haut

In vs. Out – Diese Motive sind jetzt angesagt, diese nicht mehr


Verwendete Quellen: tattoo-ratgeber.de, ideatattoo.com

Handpoke Tattoo auf Armen
Ich habe mir ein Handpoke Tattoo stechen lassen. Welche Erfahrungen ich gemacht habe und alles, was du wissen musst hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...