Haushalt 2022: An diesen Stellen verstecken sich die meisten Viren

Haushalt: An diesen Stellen verstecken sich die meisten Viren

Wo befinden sich wohl die meisten Viren in unserem Haushalt? Wir verraten dir hier, welche Stellen du viel öfter putzen solltest, um hygienischer zu leben.

In den letzten zwei Jahren haben wir gelernt, unsere Hände regelmäßig zu desinfizieren, leben insgesamt hygienischer und schwingen auch in unseren eigenen vier Wänden öfter den Putzlappen als vor der Pandemie. Wenn wir unsere Wohnung putzen, möchten wir so viele Bakterien und Viren wie möglich abtöten. Doch gelingt das wirklich? Viren und Bakterien kennen schließlich die besten Verstecke in unserem Haushalt und überleben länger auf Oberflächen, als wir vermuten. Wir helfen dir, diese Verstecke zu entlarven und erklären, welche fünf Stellen du bei dir zu Hause viel gründlicher putzen solltest.

Achtung! Diese 5 Stellen in deinem Haushalt sind wahre Virenverstecke

1. Griffe und Schalter

Hand aufs Herz – wie oft fasst du Türklinken, Kühlschrankgriff oder Lichtschalter mit ungewaschenen Händen an? Erkältungsviren können an diesen Stellen ganze 24 Stunden überleben, andere Viren manchmal sogar mehrere Wochen. Wir raten dir, alle Griffe und Schalter in deiner Wohnung ein- bis zweimal in der Woche zu desinfizieren. Ein Putztipp: Nutze doch mal Essigreiniger, um Viren loszuwerden. Essig wirkt desinfizierend und töte Keime ebenfalls effektiv ab.

2. Handtücher

Hier ist die Rede hauptsächlich von den Handtüchern, mit denen du dir deine Hände nach dem Waschen abtrocknest. Dass wir auf unseren Handflächen viele Bakterien tragen, wissen wir mittlerweile. Aber sogar beim Händewaschen entfernen wir meist nicht alle Bakterien von unseren Händen. Diese wiederum landen dann im Handtuch, das ihnen mit seinen feuchten Baumwollfasern einen optimalen Nährboden bietet. Wasche deine Handtücher deshalb am besten alle zwei bis drei Tage bei 60 Grad in der Waschmaschine.

Übrigens: Deshalb solltest du immer Kaffee in die Waschmaschine geben!

3. Wasserhahn

Du denkst, auf dem Toilettendeckel sammeln sich die meisten Keime im Badezimmer an? Falsch gedacht! Laut einer amerikanischen Studie hat der Wasserhahn die höchste Keimdichte. Er wird meist direkt nach dem Gang zur Toilette aufgedreht und danach nicht mehr gesäubert. Von nun an solltest du bei deiner Putzroutine also lieber dem Waschbecken statt der Toilette ganz besonders viel Aufmerksamkeit schenken!

4. Fernbedienung

Die Fernbedienung ist ein Gegenstand, der nicht sofort in den Kopf kommt, wenn wir das Wort Virenversteck hören. Aber aufgepasst: Zwischen den Tasten bleibt oft Dreck hängen, wodurch sich Bakterien und Viren einnisten können. Krankheitserreger haben besonders leichtes Spiel, wenn du erst die Fernbedienung anfasst – und dann in deine Chipstüte greifst. Desinfiziere deine Fernbedienung deshalb bitte regelmäßig.

5. Handydisplay

Unser Handy nehmen wir überall mit hin. Klar, dass das Smartphone zu den größten Virenschleudern gehört! Im Schnitt werden bis zu 100 verschiedene Bakterien auf dem Display gefunden. Ganz schön eklig, oder? Um dich davor zu schützen, solltest du dein Handydisplay jeden Tag ausgiebig reinigen.

Auch interessant:

Verwendete Quellen: merkur.de, glomex.com

Zimmer mit Couch, Lampe, Tisch und Pflanzen
Du willst auch im Winter nicht frieren? Dann brauchst du unbedingt diese drei Einrichtungstools. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...