Anzeige

Nachhaltigkeit für Anfänger: Badezimmer

Nachhaltigkeit für Anfänger: Badezimmer

Du würdest gern nachhaltiger leben, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Keine Sorge, so geht es den meisten Menschen. Wir geben dir Starthilfe!

© iStock

Um etwas für die Umwelt zu tun und dein Verhalten nachhaltiger zu gestalten, musst du nicht ausschließlich in Zero-Waste-Läden einkaufen und nur noch feste Seife benutzen. Um dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir hier für dich einige easy umsetzbare Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer zusammengestellt.

Wasser sparen

Besonders warmes Wasser ist durch den Aufwärmungsprozess ein wahrer Energiefresser und damit schlecht fürs Klima. Also lieber weniger Wasser verbrauchen, CO₂-Emissionen sparen und gleichzeitig auch die eigenen Kosten reduzieren. Und das Ganze ist nicht mal besonders aufwendig. Sich öfter für die Dusche statt für die Badewanne zu entscheiden, kann den Wasserverbrauch schon halbieren! Und denk immer dran: Während des Einseifens oder des Zähneputzens das Wasser abstellen.

© iStock

Produkte ohne Mikroplastik

Shampoo, Peelings, Gesichtsmasken und Co.: Bei all den Produkten, die wir täglich benutzen, sollten wir uns Gedanken über die Inhaltsstoffe machen, die in unserer Kosmetik stecken. Denn einige davon sind nicht nur schlecht für unsere Haut, sie gelangen auch über den Abfluss in unser Grundwasser und können in der Natur großen Schaden anrichten. Dazu gehört allen voran das sogenannte Mikroplastik. Die kleinen Plastikteilchen gelangen in unsere Meere und sind eine große Gefahr für Flora und Fauna. Daher beim Kauf von Kosmetika unbedingt auf Produkte ohne Mikroplastik zurückgreifen.

© iStock
Nachhaltige Kosmetik: gut für Haut und Umwelt

Verpackungs-Check

Ebenso wichtig wie das, was drinsteckt, ist das, was außenrum ist. Denn es gibt echte Klima-Killer unter den Beauty-Produkten! Sind Produkte beispielsweise im verschweißten Glastiegel, steckt meist besonders viel CO₂ dahinter. Für Herstellung, Transport und das Wiederaufbereiten von Glas muss extrem viel Energie aufgewendet werden. Der gute Ruf von Glasbehältern ist nur gerechtfertigt, wenn diese mehrfach benutzt werden. Das ist in der Kosmetik kaum möglich. Kunststoff ist hier also häufig die klimafreundlichere Variante. Dabei sollte man allerdings auf Produkte mit einer hohen Recyclingquote und bestenfalls hohem Rezyklat-Anteil zurückgreifen. Bei allen Bemühungen gilt: Mülltrennung auch im Bad nicht vergessen!


Unsere nachhaltigen Beauty-Favoriten

Auch in der Drogerie gibt es bereits Produkte mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis, die man mit „grünem“ Gewissen kaufen kann. Einige unserer klimafreundlichen Favoriten kennt fast jeder: die Gesichtsmasken von Schaebens!

© Schaebens
Klima- und plastikneutral: Schaebens Skincare

Nachhaltigkeit steht neben Wirksamkeit und Hautverträglichkeit der Produkte für das Traditionsunternehmen an oberster Stelle. Das zeigt auch das Umweltversprechen von Schaebens: So verzichtet das Unternehmen in allen Rezepturen auf unnötige Zusatzstoffe und bereits seit 2015 auf Mikroplastik. Seit August 2018 ist Schaebens klimaneutral – seit Juni 2019 sogar plastikneutral. Auch an den Verpackungen hat Schaebens gearbeitet: Bei Flaschen und Tuben der Totes Meer-Kosmetik wird ab sofort auf 100 % Rezyklat gesetzt, und die Recyclingfähigkeit der Kult-Masken wurde seit diesem Jahr von 24 % auf bis zu 93 % gesteigert! Die perfekte Wahl für alle, die Haut und Umwelt etwas Gutes tun wollen.

Lade weitere Inhalte ...