11. Februar 2021
Britney Spears: Endlich bricht sie ihr Schweigen

Britney Spears: Endlich bricht sie ihr Schweigen

Die amerikanischen Doku "Framing Britney Spears" von "New York Times" sorgt für viel Aufruhr. Nun meldet sich Britney Spears selbst zu Wort.

Britney Spears
© Getty Images
Britney Spears sorgt mit einem neuen Post auf Social Media erneut für viel Aufmerksamkeit. Geht es ihr wirklich gut?

Nach ihrem Nervenzusammenbruch in 2007 steht Britney Spears seit 2008 unter einer gerichtlichen Vormundschaft ihres Vaters Jamie. Er hat die ganzen Rechte und die Macht über ihre geschäftlichen, medizinischen und finanziellen Angelegenheiten. Nicht nur das: Ohne die Einwilligung ihres Vaters darf die Sängerin weder heiraten, Kinder bekommen, ihre eigenen Kinder besuchen oder Auto fahren. Seit Monaten kursiert der Hashtag #FreeBritney durch das Netz. Fans und Freunde sind besorgt um die 39-Jährige und fordern sie immer wieder unter ihren Instagram-Posts dazu, geheime Hinweise oder Nachrichten zu verstecken, die darauf hindeuten würden, dass sie sich in Gefahr befindet. Immer wieder gibt es User, die der Meinung sind, etwas Skurriles in ihren Videos und Bildern zu finden, doch Bestätigung gibt es nie. Nun soll sie sich nach der amerikanischen Doku "Framing Britney Spear" von "New York Times" über Instagram und Twitter zur aktuellen Situation gemeldet haben.

"Framing Britney Spears": Jetzt äußert sie sich

Am 5. Februar wurde die "New York Times"-Doku "Framing Britney" erstmals ausgestrahlt. Die Mini-Dokumentation, die es aktuell nur über die Streaming-Plattform Hulu zu sehen gibt, besteht aus sechs Folgen und befasst sich mit dem Leben von Britney inklusive der Vormundschaft. Nun meldet sich die 39-Jährige endlich selbst zu Wort und will damit ihre Fans, die seit langer Zeit besorgt sind, beruhigen. Auf Instagram und Twitter teilte sie ein altes Video von einem Auftritt und schrieb dazu:

Ich kann es kaum glauben, dass dieser Auftritt von Toxic drei Jahre her ist! Ich werde es immer lieben, auf der Bühne zu sein, aber aktuell nehme ich mir die Zeit zu lernen und ein normaler Mensch zu sein. Ich liebe es, die einfachen Dinge im Leben zu genießen. Jeder Mensch hat seine Geschichte und seine Sichtweise auf die Geschichten anderer Menschen. Wir alle haben so viele verschiedene schöne Leben. Denkt daran: Egal, was wir glauben, über das Leben einer Person zu wissen, es ist nichts im Vergleich zu der Person, die wirklich hinter der Kamera lebt.

Ob sie damit sagen möchte, dass sie mit ihrer Inszenierung in der Doku nicht zufrieden ist? Komplett falsch interpretiert wäre dies nicht, denn laut "Page Six" arbeitet der Popstar angeblich an einer Produktion ihrer eigenen Dokumentation. Werden wir dann endlich ihre Sichtweise sehen?

Fans bleiben skeptisch

Während viele User Kommentare wie "Kann es kaum abwarten, bis du deine Story mit uns teilst", "Ich schicke dir so viel Liebe Britney", "Ich hoffe, ihre Doku geht viral. Menschen müssen sie verstehen" oder "Queen", gibt es viele Fans, die immer noch besorgt und skeptisch sind. Viele sind sich nämlich ziemlich sicher, dass die Sängerin den Text nicht selbst verfasst hat: "Britney hat das nicht gepostet", schreibt ein Fan. Eine andere Userin schreibt "Ich weiß, du hast diese Caption nicht geschrieben" und bekam direkt über 4.000 Likes dafür. Eins ist daher sicher: Britney Spears hat eine starke Fanbase, mit der man sich sicherlich nicht anlegen sollte.

Verwendete Quellen: bild.de

Britney Spears
Das „Free Britney“-Movement bekommt eine neue Dimension: Scheinbar verbietet der Vater von Britney Spears ihr nämlich nun, ein Baby zu bekommen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...