Gebrauchte Kleidung online verkaufen: Die besten Websites

Das sind die besten Websites, um online gebrauchte Kleidung zu verkaufen

Ihr wollt gebrauchte Kleidung loswerden und noch ein bisschen Geld daran verdienen? Mit Flohmarkt-Apps und Secondhand-Plattformen ist das möglich. Wir stellen sie euch vor.

Zwei Hände, die Hosen in einen Karton legen
© Pexels
Wo kann man gebrauchte Kleidung am besten verkaufen?

Besonders zum Saisonwechsel haben wir das Bedürfnis, unseren Kleiderschrank ordentlich zu sortieren, um alte, gebrauchte Kleidung, die wir nicht mehr tragen, loszuwerden. Doch manchmal handelt es sich hierbei um Kleidungsstücke, die wir kaum anhatten. Damit lässt sich doch noch Geld verdienen und eine fremde Person glücklich machen, oder?

Vor längerer Zeit schon sind wir auf Flohmarkt-Apps und Secondhand-Plattformen gestoßen – denn im Winter stellen wir uns natürlich nur ungern den halben Sonntag auf den Flohmarkt. Hier kommen also unsere liebsten Online-Plattformen, auf denen ihr gebrauchte Kleidung verkaufen könnt.

1. Kleiderkreisel

Zugegeben: Kleiderkreisel treibt uns manchmal ein kleines bisschen zur Weißglut. Hier wird gehandelt und gefeilscht, was das Zeug hält. Doch was uns einerseits Nerven kostet, belohnt den Aufwand mit guten Geschäftsabschlüssen! Bei Kleiderkreisel, kann man nicht nur kaufen und verkaufen, sondern auch Kleidung tauschen, verschenken und sich sogar im Forum mit anderen austauschen. Mittlerweile gibt es Kleiderkreisel auch als App – das macht das Ganze natürlich noch viel leichter. Und: Kleiderkreisel ist kostenlos. Ihr bekommt also genau den Preis, den ihr mit dem/der Käufer/in aushandelt und müsst nichts abgeben! Hier könnt ihr direkt loslegen!

2. Ebay Kleinanzeigen

Ebay-Kleinanzeigen ist wohl die bekannteste und meist genutzte Möglichkeit, Dinge an Menschen in der Nähe zu verkaufen. Hier werdet ihr nicht nur Kleidung los, sondern auch Möbel, Fahrräder, Immobilien und Co. Ebay Kleinanzeigen ist ebenfalls kostenlos. Besonders gut ist die Plattform für Menschen, die ihre Sachen ohne großen Aufwand und zeitnah loswerden wollen. Ortseingabe oder GPS machen es möglich, dass ihr eure gebrauchte Kleidung an Interessierte in eurer Region verkaufen könnt. Hier direkt loslegen.

3. Sellpy

Die Secondhand-Plattform Sellpy ist noch recht neu in Deutschland. Dahinter steckt die Modekette H&M. Hier könnt ihr mit wenig Aufwand eure getragene Kleidung anbieten und Sellpy verkauft diese weiter. Wie das geht? Ganz einfach: Ihr fordert über die Website einfach maximal drei Tüten an. Diese werden euch relativ zügig mit Retouren-Etikett nach Hause geliefert. Anschließend füllt ihr die Tüten mit eurer alten Kleidung und sendet diese zurück. Dort angekommen, werden die Sachen geprüft. Ist der Artikel in gutem Zustand und mehr als 5 Euro wert, wird er fotografiert, beschrieben, verpackt und zum Verkauf angeboten. Artikel, die von Sellpy aussortiert werden, werden gespendet oder recycelt. Einziger Haken: Sellpy ist nicht ganz kostenfrei. 40% des Verkaufspreises bis 50 Euro gehen an euch. Auf alles darüber bekommt ihr 90%. Abzüglich 1 Euro Anzeigengebühr für jeden Artikel. Hier gibt es mehr Infos.

Katie Holmes
Der Herbst ist da und wir sind auf der Suche nach den schönsten Trends. Dank Katie Holmes haben wir nun die perfekte Hose gefunden – und sie ist von Mango! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...