LPG – Lipomassage

LPG Technik, Lipomassage oder LPG Endermologie heißt das Zauberwort, das unschöne Reiterhosen und Cellulite verschwinden lassen soll. Glatte Haut ohne Schönheits-OP, das hört sich natürlich gut an. Aber hält LPG auch, was sie verspricht?

LPG

Glatte Haut ohne Schönheits-OP? Wir haben alle Infos zur Lipomassage für euch!

LPG

Die LPG Technik ist keine neue Erfindung. Das erste Gerät hat der Franzose Louis Paul Guitay bereits in den 80er Jahren entwickelt. LPG steht für die Anfangsbuchstaben seines Namens. In der Zwischenzeit wurde die LPG Technik immer weiter entwickelt und es kommen regelmäßig neue Geräte auf den Markt.

Die funktioniert die LPG Technik?

Die LPG Technik ist eine sogenannte Tiefenmassage. Das LPG Massagegerät hat zwei spezielle motorisierte Rollen plus Ansaugsystem, mit denen das Unterhautgewebe der Problemzonen an Oberschenkeln, Knien, Bauch, Hüften, Po oder Armen gezielt massiert wird.

Je nach Rollbewegung soll so der Abbau der Fettzellen, die Durchblutung des Bindegewebes und der Lymphfluss angeregt sowie die Bildung von Kollagen und Elastin aktiviert werden. Der versprochene Effekt: Die Haut wird straffer, Dellen und Fettpölsterchen kleiner.

Hält die Lipomassage auch, was sie verspricht?

Hält die Lipomassage auch, was sie verspricht? 

Welche Nebenwirkungen hat die LPG Technik?

Um die Haut zu schützen, wird während der Behandlung ein spezieller Anzug getragen, der uns irgendwie an eine weiße Ganzkörperstrumpfhose erinnert. Wer sehr empfindliche Haut hat, kann trotz des Anzugs leichte blaue Flecken bekommen.

Schmerzhaft ist die LPG Technik aber nicht, und Nebenwirkungen sind auch keine bekannt. Viele Frauen vergleichen das Gefühl mit einem Staubsauger, der die Haut leicht ansaugt. Wenn ihr Besenreißer habt, unter einer Venenschwäche oder Schuppenflechte leidet, ist das LPG Verfahren allerdings nichts für euch.

Sport hilft gegen Besenreiser: Die Step Touch Übung aus unserem BBP Special regt die Durchblutung an und beugt so Besenreiser und Krampfadern vor.

Was kostet die LPG Technik?

Wer sich für die LPG Technik entscheidet, muss tief in die Tasche greifen. Nach sechs Sitzungen sollen erste Erfolge sichtbar sein, empfohlen werden zwölf bis zwanzig Sitzungen, je nach Schweregrad der Cellulite und Größe der Fettpölsterchen.

In den ersten vier Wochen werden zwei Behandlungen in der Woche angesetzt, danach reicht eine in der Woche. Um das Ergebnis zu halten, wird nach dem Behandlungszyklus eine weitere Sitzung pro Monat empfohlen.

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen 35 und 45 Minuten und kostet ab 70 Euro. Auch wenn einige Schönheitsinstitute und Ärzte Rabatte anbieten: Für einen Behandlungszyklus zahlt ihr schnell 1.000 Euro oder mehr.

Anti-Cellulite-Tipps, die nichts kosten: Die fünf besten Strategien gegen Orangenhaut:

Was bringt die LPG-Technik wirklich?

Ja, die Lipomassage kann unschöne Orangenhaut abmildern und eure Problemzonen modellieren. Wunder erwarten dürft ihr von der LPG allerdings nicht. Eine sehr starke Cellulite wird nicht vollständig verschwinden und aus einer Konfektionsgröße 42 wird durch LPG keine 36.

Wer realistische Erwartungen an die Lipomassage hat und die hohen Kosten nicht scheut, für den ist das LPG Verfahren aber durchaus eine gute Möglichkeit, etwas gegen Cellulite zu tun.

Auf eine ausgewogene Ernährung und Sport könnt ihr trotz LPG nicht verzichten, denn die LPG Technik schützt unseren Körper nicht davor, neue Fettpölsterchen anzusetzen.

Auch Promi-Personal-Trainer Gunnar Peterson wendet bekannterweise die Lipomassage an, um die Hollywood-Stars "in Form" zu bringen. Die besten Ergebnisse erzielt die aber nur, wenn seine VIP-Kunden sich ausreichend bewegen und gesund und ausgewogen ernähren. Die Lipomassage betrachtet er als gute Ergänzung seines Trainingsprogramms, ersetzen kann es dieses nicht.