Sex: Kalorienverbrauch & Co. mit Spaß und Lust

Zu dem netten Cocktail aus Glückshormonen und dem angenehmen Gefühl, neben dem tollsten Partner der Welt zu liegen, hält Sex auch auf sportlicher Ebene einige Benefits für uns bereit: Denn Sex macht nicht nur Spaß, er tut auch gut und verbraucht ordentlich Kalorien. So werden beim Sex beinahe alle Muskeln aktiviert und somit können bis zu 350 Kalorien verbrannt werden. Und das ist erst der Anfang, wir haben hier nur die acht großartigsten Auswirkungen des ganz normalen Durchschnitts-Beischlafs für euch gesammelt! Werdet schlank durch Sex ❤️️

Schlank durch Sex

So viele Kalorien verbrennt man beim Sex!

1. Kalorienverbrauch beim Sex:

Völlig unromantisch kann Sex als sportliche Betätigung durchaus zu den anspruchsvolleren Übungen gezählt werden, schließlich gibt es Sexstellungen, bei denen ordentlich geschwitzt und so die Kondition angeregt wird. "Wer jeden Tag 25 Minuten Sex hat, kann bis zu 365 Gramm mehr Gummibärchen in der Woche essen", so Philipp Doetsch, Ernährungsexperte von MeineFitness.net. Auch der Kalorienverbrauch beim Sex ist nicht ohne: Beim Sex können je nach Sexstellung bis zu 65 Kalorien pro 10 Minuten verbrannt werden. Zudem ist Sex das perfekte Bauch-Beine-Po Training für die Frau! Generell gilt: Verschiedene Stellungen trainieren verschiedene Muskelgruppen und bringen die Strandfigur in greifbare Nähe.

2. Sauerstoffzufuhr beim Sex:

Durch das heftige Atmen wird der Körper mit extra viel Sauerstoff versorgt. Das sorgt für eine bessere Funktion der Organe. Außerdem verbessert sich die Pumpleistung des Herzens, Puls und Blutdruck steigen – so werden Kreislauf und Herz perfekt trainiert.

3. Schmerzabbau durch Sex:

Die Hormone, die beim Sex freigesetzt werden, lassen nicht nur akute Schmerzen vergessen. Auch lösen die Kontraktionen im Beckenbereich und die verbesserte Durchblutung Verspannungen auf. So wirkt Sex aktiv gegen Rücken- und Kopfschmerzen.

4. Sex zum Stressabbau:

Sex baut Stress und Aggressionen ab. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen sogar, dass sexuell zufriedene Menschen seltener an Depressionen und Angstneurosen leiden.

5. Schlank und jung durch Sex:

Die vermehrte Ausschüttung von Östrogen beim Sex verzögert die Hautalterung. Außerdem wird das Herz durch das Hormon geschützt. Das beim Orgasmus ausgeschüttete Prohormon DHEA (Dehydroepiandrosteron), das als "Hormon der Jugend" beworben wird, da es ab unserem 25. Lebensjahr immer mehr im Körper abnimmt, soll zudem gegen chronische Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer und Herzerkrankungen wirken.

6. Sex stimuliert das Nervensystem

Sex macht aktiv, denn das Nervensystem wird stimuliert. Das wirkt sich auch positiv auf den Stoffwechsel aus und wir werden aktiver.

7. Sex stärkt das Selbstbewusstsein

Allein die Tatsache, dass wir Sex haben, verbessert unser Selbstbild: Denn wenn der Mann da in unserem Bett (auf unserem Küchentisch, unter unserer Picknickdecke …) unseren Körper so gut findet, dass er offensichtlich Freude daran empfindet, ihm ganz nah zu sein, ist unser Body vielleicht doch ganz okay – und nicht zu dick, knabenhaft oder schwabbelig.

Menschen, die regelmäßig Sex haben, nehmen sich selbst als attraktiver wahr und leiden so seltener unter Heißhungerattacken. Ein Umkehrschluss ist in diesem Fall aber Quatsch …

8. Sex als Schlafmittel

Nach dem Sex kommt es zu einem vermehrten Ausstoß des Kuschelhormons Oxytocin. "Dieser Effekt tritt bei Männern meist schneller ein als bei Frauen.", so Fitnessexperte Philipp Doetsch. Oxytocin verringert den Blutdruck und Cortisolspiegel.