Abnehmen ohne zu hungern?

Habt Ihr schonmal gehört, dass Abnehmen ohne zu hungern möglich ist? Das klingt wirklich utopisch. Es gibt vielseitige Abnehmtipps und Tricks, wodurch Ihr kurz- oder langfristig überschüssige Pfunde verlieren könnt. Aber ohne zu hungern?

© Unsplash

Abnehmen ohne Hunger.

Sicherlich kennt Ihr auch das Problem, dass der so gut klingende Vorsatz schnell zunichtegemacht wird aufgrund des Hungergefühls. Das macht es beinahe unmöglich, dass das Wunschgewicht erreicht werden kann.

Jetzt gibt es aber ein neues Diät-Konzept von Benjamin Oltmann. Er zeigt: Abnehmen ohne Hunger ist möglich. Wir haben uns das Konzept genauer angesehen und festgestellt, dass das Geheimnis dahinter ketogene Rezepte sind und ein Abendessen mit wenig Kalorien. Doch kann Bennys Konzept Erfolg haben? In diesem Artikel haben wir unsere Meinung zusammengefasst und auch die Frage geklärt, ob der jeweilige Tagesplan auch für Anfänger geeignet ist.

Was sind überhaupt Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung, deshalb wollen wir zunächst klären, um was es sich überhaupt handelt. Der Begriff Kohlenhydrate stammt daher, dass es sich bei der Struktur um ein Kohlenstoffgerüst handelt — hierauf kommt rechnerisch auf jeden Kohlenstoff ein H2O (Wasser). So ergibt sich der Begriff Kohlenhydrat.

Im Prinzip handelt es sich bei einem Kohlenhydrat um ein Zucker. Das kann ein Einfachzucker sein, eine Fruktose oder aber auch Glukose. Sofern sich zwei Einfachzucker (Monosaccharide) zusammenschließen entsteht ein Zweifachzucker. Dieses kennen wir durch den gewöhnlichen Haushaltszucker oder Rohrzucker. Dabei handelt es sich um ein Zusammenschluss aus Fruktose und Glukose.

Wenn wir über Kohlenhydrate reden, dann meinen wir in der Regel ein Einfach- und Zweifachzucker, Zucker oder Stärke. Es hat daher immer etwas mit Kalorien und Energie zutun.

Kohlenhydrate in der Ernährung? Sinnvoll?

Kohlenhydrate sind neben Fett und Protein das dritte wichtige Makronährstoff in unserer Ernährung. Unser Körper bezieht aus Fett, Proteinen und auch durch Kohlenhydrate Energie. Wenn das ausbleibt, fühlen wir uns antriebslos und müde.

Fett ist jedoch eher ein Baustoff, wogegen ein Protein eher ein Strukturgeber im Körper ist. Kohlenhydrate sind dagegen wirklich nur als schnelle Energiequellen im Einsatz, diese können auch nur begrenzt im Körper gespeichert werden. Protein und Fett können in der Leber und in den Muskeln gespeichert werden.

Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Mensch trägt 10 Kilogramm Fett mit sich, dagegen sind es nur 800 Gramm Kohlenhydrate. Kohlenhydrate sind auch anders als Fette und Proteine überhaupt nicht essenziell für den Körper.

© pasta

Spaghetti Carbonara

Kann auf Kohlenhydrate verzichtet werden?

Kurz und knapp: Ja. Eine kohlenhydratfreie Ernährungsform ist möglich. Es ist auch möglich, hierauf über einen längeren Zeitraum zu verzichten.

Die Leber wird nämlich aus einem Abbauprodukt von Glycerin, Fett und einigen Proteinen selbst Glucose — also Kohlenhydrate — herstellen. Das macht der Körper nicht gerade in kleinen Mengen. Das richtet sich ganz danach, wie viel Protein Ihr über den Tag hinweg isst. Ein Minimum stellt die Leber aber immer her für das Gehirn und für den Rest des Körpers.

Nach einer Zeit geht die Leber in den Ketose Zustand über. Dabei produziert die Leber aus Fett einen sogenannten Ketonkörper — das ist eine Alternative zu Glucose für das Gehirn als Energiequelle. Ketone werden aber auch in den Muskeln zu Energie verbrannt. Die Ketose imitiert dabei den Zustand des Fastens und zeigt, dass der Körper langfristig ohne jedes Kohlenhydrat leben kann. In früheren Zeiten der Menschheit war das normal.

Lohnt sich der Verzicht auf Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate stecken mittlerweile in allen Lebensmittel. Das lässt das Konzept „Essen ohne Kohlenhydrate“ zunächst etwas schwierig klingen. Heutzutage gibt es aber eine Menge Rezepte ohne Kohlenhydrate. Und ja, der Verzicht auf Kohlenhydrate lohnt sich, wenn überschüssiges Gewicht verloren gehen soll.

Eine Erfolgsstory ist auch direkt von Benjamin Oltmann. Er hat es geschafft innerhalb von nur fünf Monaten 30 Kilogramm abzunehmen. Sein eigenes Konzept ist also von Erfolg gekrönt. Eine Garantie für schnelles Abnehmen gibt er aber selbstverständlich nicht. Das ist auch von der Disziplin des jeweiligen Anwenders abhängig.

Wie funktioniert das Abnehmen ohne Hunger?

Abnehmen an sich ist gar nicht so einfach. Es wird ein Ernährungsplan benötigt, zahlreiche und abwechslungsreiche Abnehmrezepte — idealerweise auch schnelle Gerichte, ein Wochenplan und ergänzende Tipps. Ein hierauf basierendes Kochbuch macht demnach also Sinn. Es eignet sich hervorragend, um leckere kohlenhydratarme Gerichte nachzukochen — idealerweise auch proteinreich. Die Ernährung spielt also eine essenzielle Rolle, denn ohne bewusste Nahrungsaufnahme, werden keine Kilos purzeln.

Nach dem Plan von Benjamin Oltmann, sollte der Tag mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen. Allerdings nicht in enormen Mengen, sondern eher bei etwa 300 Gramm. Dabei sollte auch auf Torte oder ähnliches verzichtet werden —, sofern die 300 Gramm wegen Obst und Gemüse überschritten werden, ist das nicht so schlimm. Diese Lebensmittel geben Euch die Energie für den Tag.

Beim Mittagessen wird bewusst auf Kohlenhydrate verzichtet, so gut es geht. Demnach sollten nicht mehr als 30g Kohlenhydrate verzehrt werden — die Portion darf außerdem nicht mehr als 300 Gramm wiegen. Das klingt wenig, aber im Vergleich zu einer TK-Pizza die in etwa 320 Gramm wiegt, ist das nicht so schlimm.

Hierbei gibt es aber auch die Option, weniger als 300 Gramm zu essen. Umso weniger letztendlich gegessen wird, umso größer wird der Effekt sein. Das sollte aber jeder mit einem guten Gefühl entscheiden. Das Mittagessen zu beenden mit einem Hungergefühl ist auf keinen Fall empfehlenswert. Abnehmen sollte so einfach und unkompliziert fallen, wie nur möglich.

Das Abendessen hingegen ist der Kern des Prinzips von Benjamin Oltmann. Das Abendessen darf nicht mehr als 300gf wiegen und sollte auf jeden Fall weniger als 10 Gramm Kohlenhydrate beinhalten. Hier gilt abermals: Umso geringer die Portionsgröße und die Kohlenhydrate, umso deutlicher der Erfolg.

© Unsplash

Ceasarsalad als Low-Carb-Option zum Abendessen. 

Muss auf Lebensmittel verzichtet werden?

In der Früh darf alles gegessen werden, allerdings nur das, was innerhalb einer gesunden Lebensweise auch vertretbar ist. Zum Mittagessen darf ebenfalls alles gegessen werden, solange die Kohlenhydrate und die Portionsgröße nicht überschritten werden.

Am Abend sollte die Nahrungsaufnahme von Obst, Kartoffeln, Reis, Nudeln und Süßigkeiten unterlassen werden. Innerhalb des Plans darf sich auch etwas gegönnt werden, aber nur eine kleine Portion. Hierauf wird in seinem Blog eingegangen: https://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de.

Was ist jetzt Zutun?

Wer jetzt abnehmen möchte, sollte sich dieses Ziel vor Augen führen: Schlank werden. Die Disziplin ist beim Abnehmen gefragt — nur die stärksten werden die Anfangszeit überwinden, von da an ist die Diät ein Selbstläufer.

Zieht Euch zur Hilfe ein Kochbuch zur Seite, darin findet Ihr viele Ideen zu Gerichten (warm und kalt). Kochen fällt damit deutlich einfacher. Ein beliebtes Sommergericht ist der Big Mac Salat (ohne kochen) — schonmal probiert?

Abschließend ist zu sagen, dass diese Ernährungsform ebenfalls gesund ist und Low Carb generell dazu führen kann, viel Gewicht zu verlieren. Das ist nicht nur wichtig für Menschen mit Übergewicht, sondern auch für Bodybuilder in der Definitionsphase.

Lade weitere Inhalte ...