4. Die Denali-Schwestern schielen

© Bild: Concorde Film
12 Dinge über Breaking Dawn

12. Twilight 4 Geburtsszene

Endlich endlich kommt Twilight 4 in die Kinos und einer der Vorteile des Journalisten-Daseins ist ja wohl der frühere Zugang zu Kinofilmen. Also ätsch, wir haben "Breaking Dawn Part 1" schon gesehen! Aber keine Sorge, wir ...
Weiterlesen

Man muss leider sagen, dass die Twilight-Produzenten von Anfang an kein gutes Händchen für's Casting hatten. In den Twilight-Romanen wurde bis zur Erschöpfung betont, dass alle Vampire überirdisch schön seien und die Menschen durch ihre atemberaubende Attraktivität in ihren Bann ziehen würden. In den Filmen...naja.

Das fing schon damit an, dass eine offensichtlich Brünette die Rolle der laut Buch geradezu einschüchternd schönen Blondine Rosalie bekam (Nikki Reed ist die Stieftochter von Catherine Hardwicke und spielt in einigen Filmen von ihr mit) und endet nicht mit dem von Film zu Film wechselnden Frisuren/Make-up der Cullens. Die Maske hat ganz offensichtlich Schwierigkeiten, die mittelmäßig attraktiven Schauspieler zu überirdisch schönen Vampiren zu machen.

In Twilight 4 "Breaking Dawn" sorgen die Denali-Schwestern für unfreiwillige Lacher. Eigentlich sollten die Jahrtausende alten Vampir-Schwestern mit den blonden Mähnen Tanya, Irina und Kate den männlichen Teil der Hochzeitsgesellschaft durch ihre Schönheit blenden. Stattdessen verursacht eine schielende Maggie Grace (Lost) mit peinlichen gelben Kontaktlinsen für Lachkrämpfe und der Rest des Schwestern-Trios erinnert dann auch eher an totblondierte russische Oligarchen-Gespielinnen, als an griechische Göttinnen. Schade.

Lade weitere Inhalte ...