Public Viewing: Ein deutsche Phänomen?

Public Viewing: Ein deutsche Phänomen?

© Getty Images
WM-Wissen: Das sind die wichtigsten Fußball-Facts zum Angeben!

Fußball-Facts zum Angeben

Ob beim Public Viewing oder zuhause vor dem TV: Wir alle wissen, wie gerne Männer mit ihrem "Fußballwissen" prahlen. Nicht mit uns! Wir haben für euch über 20 Fußball-Facts mit denen ihr die Jungs locker in die Tasche steck ...
Weiterlesen

Public Viewing ist seit der WM 2006 in Deutschland zum Muss geworden: Im Rudel vor riesigen Leinwänden schaut es sich wohl einfach besser. Laut einer Umfrage von vente-privee.com ist die Beliebtheit von Public Viewing nicht überall so hoch wie in Deutschland. Nur 16 Prozent der Spanier und Franzosen und 10 Prozent der Italiener geben an, dass sie zum Fußballschauen Public Viewing bevorzugen. Die Deutschen und Engländer sehen das ganz anders: 33 bzw. 30 Prozent der Fans lieben es, zusammen mit vielen anderen Fans die eigene Nationalmannschaft anzufeuern. Übrigens: Public Viewing ist zwar englisch, bezeichnet im Englischen aber ursprünglich nicht das Rudelgucken, sondern die öffentliche Aufbahrung einer Leiche, die man vor der Beerdigung nochmal besuchen kann.

Lade weitere Inhalte ...