Christian Bau: Wer ist der bodenständige TV-Koch?

- Bei ihm sind Anzug, Krawatte und edle Tischdecken nicht zu finden: Koch Christian Bau mag es bodenständig. Und hat Erfolg mit seiner Art: Drei Michelin-Sterne und zahlreiche Auszeichnungen hat er bereits eingeheimst. Aber wie genau tickt der Koch eigentlich?

christian-bau-koch-tv-vox-the-taste-kitchen-impossible-tim-mälzer

Wer ist eigentlich Christian Bau?

Es gibt so einige deutsche Spitzenköche, die ihr Gesicht in die Kamera halten und gerne breit treten, wie erfolgreich sie sind. Er aber nicht: Christian Bau ist ein Exot unter den Spitzenköchen in Deutschland und damit überaus erfolgreich. Als einer der Ersten entdeckte er die asiatische (besonders die japanische) Küche für sich. Der Clou: Er kombinierte sie mit der französischen Hochküche und hat so einen ganz eigenen Stil entwickelt. Mit Erfolg! Drei Michelin Sterne hat er sich bereits erkocht und kürzlich wurde er vom Restaurantführer "Gault&Millau" zum "Koch des Jahres" gekürt. Grund abzuheben? Nicht für ihn: In Jeans und Sneakern kam er zur Ehrung und auch sonst legt er keinen Wert auf Chichi. 

Christian Baus Restaurant "Victor's Fine Dining"

Der 46-jährige Küchenchef muss nicht in Anzug und Krawatte auftreten und braucht auch in seinem Restaurant "Victor's Fine Dining" im Hotel Schloss Berg in Perl-Nennig im Saarland keine klassische Musik und edle Tischdecken. Sein Leitsatz: "Essen soll Spaß machen." In Achern und Offenburg machte der heutige Star-Koch seine Ausbildung und lernte das Handwerk des Kochens. Im Restaurant von Harald Wohlfahrt in Baiersbronn sammelte er erste wichtige Berufserfahrungen, bis er sich 1998 als Küchenchef auf "Schloss Berg" in Perl-Nenning behaupten konnte. Der bodenständige Koch hat zudem ein eigenes Kochbuch auf den Markt gebracht: "Bau.Steine" hat 360 Seiten und kostet 79,90 Euro. Zudem erhielt er im Oktober 2018 das Bundesverdienstkreuz für seine Verdienste um die Spitzenküche. Vor ihm hatten er zwei andere Köche das Bundesverdienstkreuz erhalten. Er bekam sie als erster Koch aber wirklich für seine Kochkunst. 

Christian Bau bei "Kitchen Impossible"

Christian Bau hat es aber in diesem Jahr erstmals auch ins Fernsehen gezogen. In einer ersten Folge war er bereits bei der VOX-Show "Kitchen Impossible" mit Tim Mälzer zu sehen. Am Sonntag, den 21. Oktober, gab es eine erneute Folge zu sehen, um 20.15 Uhr auf VOX. Die Aufgabe: Er und Tim Mälzer treten in drei Koch-Challenges gegeneinander an. Jede Challenge wird von dem anderen bestimmt. Es geht darum ein Gericht nachzukochen, dessen Zutaten und Zubereitung man nicht kennt. Dieses Gericht wird dem jeweiligen Koch vorgesetzt und dieser muss es in einer vorgegebenen Zeit möglichst ähnlich nachkochen. Dafür erhält er von einer Jury Punkte. Wer am Ende mit den meisten Punkten aus den drei Challenges hervorgeht, hat gewonnen.

Da Koch Christian Bau als einer der besten Köche Deutschlands gilt, war es schwierig für Tim Mälzer, ihn aus der Ruhe zu bringen. Er versuchte es trotzdem: in einer der besten Dönerbude Kölns und in der Ghanaischen Hauptstadt Accra zum Beispiel. Das Ergebnis: Die beiden Köche schenkten sich nichts und brachten es zum ersten Unentschieden in der Geschichte von "Kitchen Impossible".

Christian Bau privat

Über Christian Baus Privatleben ist nicht allzu viel bekannt. Was man weiß: Er ist mit Yildiz Bau, die den Service des Restaurants "Victor's Fine Dining" auf Schloss Berg leitet, verheiratet. Kennengelernt hat sich das Paar während seiner Ausbildung in Achern. Mit Yildiz Bau hat der Spitzenkoch zwei Töchter. Auf die hat die Leidenschaft des Kochs auch schon abgefärbt: Christian Baus älteste Tochter hat nämlich eine Ausbildung auf Schloss Berg begonnen. 

Weiterhin weiß man, dass Christian Bau keine leichte Kindheit gehabt hat. Der "Saarbrücker Zeitung" sagte er, dass nach der Scheidung seiner Eltern viele Umzüge im gesamten Schwarzwald erfolgten und man nie lange irgendwo blieb. Zu dieser zeit sei seine Oma seine größte Stütze gewesen –inklusive ihrer bodenständigen ehrlichen Küche. Diese habe ihn so sehr geprägt, dass er daraufhin nach seinem Grundwehrdienst Koch wurde.