Pille

Pille

© Thinkstock
Verhütungsmethoden

Verhütungsring

Verhütungsmethoden gibt es viele. Am beliebtesten sind bei den Deutschen immer noch die Pille (Platz 1) und das Kondom (Platz 2). Doch auch zur Pille gibt es hormonelle Verhütungsalternativen, zum Beispiel das Verhütungspflaster oder ...
Weiterlesen

So wirkt die Verhütungsmethode: Am häufigsten nehmen Frauen sogenannte Einphasen-Kombi-Präparate. Die Tabletten enthalten Hormone. Die unterdrücken den Eisprung, verdicken den Schleim im Gebärmutterhals, so dass die Spermien nicht eindringen können und verhindern, dass sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter einnisten kann.

Ihr nehmt 21 Tage lang täglich die Pille ein (am besten immer zur selben Uhrzeit), dann macht ihr sieben Tagen Pause. In dieser Zeit setzt die sogenannte "Ersatzblutung" ein. Wenn ihr an Leber- oder Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes leidet, solltet ihr anders verhüten. Das Gleiche gilt für Frauen mit Übergewicht und Raucherinnen.

Vorteile: Einfache Anwendung, ihr seid (falls ihr die Pille regelmäßig einnehmt) vor einer Schwangerschaft geschützt. Allerdings auch nur vor einer Schwangerschaft.  Nachteile: Ihr müsst täglich an die Einnahme denken. Vergesst ihr die Pille einmal oder sogar mehrere Male, müsst ihr bis zum Beginn der nächsten Packung zusätzlich verhüten. Das gilt auch, wenn ihr euch übergeben musstet oder Durchfall habt, da die Hormone über den Magen-Darm-Trakt in euren Organismus gelangen.

Die Hormone in der Pille greifen in euren Zyklus ein und haben eine lange Liste möglicher unerwünschter Nebenwirkungen, darunter Gewichtszunahme, Zwischenblutungen, sexuelle Unlust, Stimmungsschwankungen und Übelkeit, aber auch so schwere Nebenwirkungen wie Bluthochdruck und Thrombose (Raucherinnen sind besonders gefährdet). Gerade bei den neueren Pillen der dritten und vierten Generation ist die Thrombosegefahr deutlich höher als bei manchen älteren Präparaten - sprecht darüber unbedingt mit eurem Gynäkologen. Im großen Pillen-Vergleich findet ihr Informationen zu vielen häufig verordneten Pillen.

Verschiedene Pillen: Es gibt unterschiedliche Pillenpräparate, die sich in ihrer Hormonzusammensetzung und den Nebenwirkungen unterscheiden. Neben der Einphasen-Pille sind auch Zwei- und Dreiphasen-Pillen auf dem Markt, bei denen die Hormondosierungen innerhalb der Tabletten einer Packung wechseln. Die Mikropille ist ein sehr niedrig dosiertes Kombipräparat. Die Minipille enthält nur Gestagen und wird 28 Tage (ohne Pillenpause) eingenommen. Sie hat weniger Nebenwirkungen als die "normalen" Kombipräparate. Kosten: 30-40 Euro für eine DreimonatspackungPearl-Index: 0,1-0,9 (Pille), 0,5-3 (Minipille)

Lade weitere Inhalte ...