Sex am See: Was ist erlaubt?

Sex am See: Was ist erlaubt?

Sex am See klingt ziemlich aufregend und nach einer Abwechslung zum Sex im Bett. Aber ist der Sex an so einem Ort überhaupt erlaubt?

Sex am See was ist erlaubt
© iStock
Sex an öffentlichen Orten ist Nervenkitzel pur, genauso wie Sex am See – Was gibt es da zu beachten?

Sex an Orten außerhalb des Schlafzimmers sind immer mit Nervenkitzel verbunden. Menschen lieben diesen Reiz und testen damit ihre Grenzen, wie zum Beispiel mit dem Sex am See. Aber ist das überhaupt erlaubt? Was muss ich wissen, bevor es zur Sache geht?

Sex am See klingt ziemlich romantisch und geht mit einem erotischen Abenteuer einher. Ein schneller Quickie auf der Decke oder auf der Wiese neben dem See klingt doch nach ein wenig Abwechslung. Und wenn einen die Lust überkommt, sollte man eigentlich nicht zögern? Einige holen sich Inspirationen von Sexfilmen. Doch wir müssen eines gleich klarstellen: Sex in Sexfilmen und Pornos ist nicht der Sex, der der Realität entspricht.

Ist Sex am See überhaupt erlaubt?

Das Thema mit dem Sex in der Öffentlichkeit ist rechtlich gesehen nicht immer ein strafwürdiges Delikt und somit auch nicht grundsätzlich verboten. So unterscheiden die Anwälte hier folgendermaßen: Der Sex im Freien, sprich auch am See, ist nicht strafbar, wenn das Paar es nicht darauf anlegt, sich dabei erwischen zu lassen. Wenn die Liebenden also nicht absichtlich es provozieren, von anderen gesehen zu werden, befinde sich der Akt in der Grauzone. Sex in der Öffentlichkeit ist erst dann strafbar, wenn fremde Menschen sich durch den Sex gestört fühlen, ihn sehen und das zur Anzeige bringen. Es ist wichtig, sich darüber zu informieren, was überhaupt erlaubt ist, denn das, was in Sexfilmen gezeigt wird, sollte keineswegs als Inspiration und Erklärung dienen, wenn es zu spät sein sollte.

Sex am See: So planst du den Akt am besten

Wenn die Temperaturen steigen und die Kleidung immer knapper wird, empfinden Paare noch mehr Lust auf einander. Nackte Haut ist schön und regt die Fantasie der Liebenden schnell an. Auch wenn Sex in der Öffentlichkeit strafbar sein kann, ist der Reiz dann doch umso größer, seine Fantasie auch mal auszuleben. So lange du mit deinem Gegenüber dich an gewisse Regeln beim Liebesakt hältst, dürfte eigentlich Nichts schiefgehen.

Der Ort ist entscheidend

Sex am See ist nun mal Sex in der Öffentlichkeit und sollte gut durchdacht sein. Egal wie abgelegen der See zu sein scheint, achte unbedingt darauf, dass nach Möglichkeit sich keine Menschen in der Nähe aufhalten, die dich und deinen Partner*in sehen könnten. Außerdem solltet ihr zwei nicht zu laut sein, das könnte für Aufmerksamkeit sorgen. Nach dem Sex sollten natürlich alle Spuren beseitigt werden, der Umwelt zuliebe.

Sex am See: Muss ich auf meine Kleidung achten?

Auch wenn du am See liegst und vermutlich Badekleidung trägst, wäre es von Vorteil, wenn ihr Zwei aus praktischer Sicht auf Kleidung umswitcht, die einfach hoch- oder runtergeschoben werden kann. Behaltet immer im Hinterkopf, dass ihr beim Sex jederzeit erwischt werden könntet. Daher wäre es besser, wenn ihr euch für Kleidung entscheidet, die nicht zu viel von eurem Akt preisgibt.

Sex am See: Im Stehen oder im Liegen?

Auch diese Frage sollte vorher einmal kurz durchgesprochen werden. Sex am See verspricht viel Sand, harten Boden mit kleinen Ästen und Steinen. In der Fantasie malen wir uns den Sex zwar romantisch aus, doch in der Realität piksen Stöcker und Steine, empfindliche Stellen des Körpers werden aufgescheuert – solche Dinge werden sicherlich nicht in Pornos gezeigt! Daher ist es wichtig, dass euch lieber eine Decke schnappt oder etwas, das ihr unter eure Körper legen könnt.

Sex im Wasser: Hat es Vorteile?

Im Wasser Sex zu haben ist etwas anstrengender, als im „Trockenen“. Grund dafür ist die höhere Dichte des Wassers, die somit eine körperliche Anstrengung benötigt, um sich im Wasser zu bewegen. Was wiederum als positiver Nebeneffekt betrachtet werden kann, wenn es denn überhaupt nötig ist: Durch die angestrengte Bewegung im Wasser verbrennt ihr mehr Kalorien.

Wie muss im Wasser verhütet werden?

Wenn ihr euch dafür entscheidet, im See Sex zu haben, dürfte die Verhütung auch da nicht fehlen. Auch wenn das Kondom die sicherste Variante vor Geschlechtskrankheiten sein sollte, muss es unbedingt im Trockenen übergestreift werden. So könnt ihr sicher gehen, dass das Kondom richtig sitzt. Nichtsdestotrotz kann das See-Wasser auch Latex beeinträchtigen. Eine hormonelle Verhütung wie die Pille könnte eine Stufe sicherer sein für euch.

Sex im See: Welche Bakterien schwimmen mit?

Dass das Wasser am See nicht gerade sehr sauber ist und viele Menschen sich dort ihre Abkühlung holen, bringt das natürlich viele Bakterien mit sich. Das Wasser kann die Milchsäurebakterien wegspülen. Diese Bakterien sorgen für einen Schutz im Genitalbereich. Wenn diese Milchsäurebakterien fehlen, können Infektionskrankheiten sich leichter verbreiten. Juckreiz, Rötungen und Genitalpilze könnten die Folge sein. Daher vielleicht lieber doch Sex am See statt im See?

Sex am See: Wo liegt der Reiz?

  • Entspannte Atmosphäre durch das schöne Wetter und die Natur.
  • Der Reiz des Verbotenen natürlich.
  • Ihr könnt gemeinsam abschalten und den Alltag kurz beiseitelegen.
  • Die knapp bekleideten Körper können die Fantasie schnell anregen.

Auch wenn der Reiz sehr groß ist, sollte der Liebesakt gut durchdacht sein. Versteckt euch am besten an einem Ort, an dem ihr ungestört miteinander Spaß haben könnt.

Du möchtest mehr zum Thema Liebe, Beziehung und Sex lesen? Wie wäre es mit Squirten, klitoraler Orgasmus oder Frühlingsgefühle?

Verwendete Quellen: magazin.amorelie.org, anwaltsauskunft.de

Sex in der Dusche
Wir haben für euch drei unterschiedliche Stellungen herausgesucht, die Sex in der Dusche endlich – und das ganz ohne Verletzungsgefahr – ermöglichen. Bereit? Los geht's! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...