Natürliche Verhütungsmethoden: Schützen diese Lebensmittel vor einer Schwangerschaft?

Können diese Lebensmittel wirklich vor einer Schwangerschaft schützen? Es soll tatsächlich Lebensmittel und Heilpflanzenarten geben, die die Anti-Baby-Pille ersetze können. Was ist dran? 

© Pexels.com

Können diese Lebensmittel wirklich vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen?

Die allererste Empfängnisverhütungsmethode, die von der FDA (Food and Drug Administration),  zugelassen wurde, war die Enovid Pille. Enovid wurde im Juni 1960 zum ersten Mal verkauft. Mittlerweile können wir uns kaum noch retten vor dem Angebot diverser Anti-Baby-Pillen. Alle versprechen eine sichere Empfängnisverhütung und jede will die Beste sein. 

Kürzlich sorgte ein Tweet auf Twitter für Verwirrung (Dieser wurde leider inzwischen gelöscht). Es soll tatsächlich Lebensmittel geben, die uns genauso vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen sollten – what? Ja genau, richtig gelesen! Angefangen mit der Feige über Papaya bis hin zur Minze. Was ist dran, an dem Mythos, dass Lebensmittel als eine natürliche Verhütungsmethode dienen können? Kann das stimmen? 

Wir würden alle liebend gern auf die Hormone, Pillen und Spiralen verzichten und stattdessen lieber mehr Obst oder Gemüse essen. Unser Handy würde nicht täglich mit einem 👶🏻-Reminder klingeln und unser Leben wäre so viel leichter! Doch das ist alles eine Illusion, die nichts mit der Realität zu tun hat. 

Die Tabelle auf Twitter zeigt uns zehn verschiedene Lebensmittel mit ihrer natürlichen Empfängnisverhütung. Wir haben euch alle zehn Lebensmittel mal aufgelistet und unter die Lupe genommen und können auch jetzt schon verraten, dass keins davon wirklich vor einer Empfängnisverhütung schützt! 

1. Papaya

Schützt es vor einer Schwangerschaft? Nein! 

2. Niem

Der Niembaum sieht im Topf schön aus, hat aber nichts mit einer Empfängnisverhütungsmethode am Hut! Die Pflanze wird als Pestizid verwendet und gehört in den Garten und nicht in unsere Gebärmutter!

3. Asafoetida

Das Gewürz aus dem Orient soll vor einer Schwangerschaft schützen, laut der Tabelle. Doch auch hier liegt der Wahrheitsgehalt bei 0%. Das darin enthaltene Cumarin wird oft als Rattengift eingesetzt, also dementsprechend nicht empfehlenswert! Wird das Gewürz in unkontrollierten Umgebungen eingenommen, kann es zu bösen Nebenwirkungen, wie eine übermäßige Blutung oder gar zum Koma führen!

4. Feigen

Schützen nicht vor einer Schwangerschaft!

5. Ingwer

Schützt auch nicht vor einer ungewollten Schwangerschaft. 

6. Knöteriche

Die Pflanzenart Knöterich sollte ebenfalls nicht als Empfängnisverhütung eingesetzt werden. Die Pflanze kann eine toxische Reaktion bei Tieren auslösen. 

7. Wilder Yams

Die herzförmige Kletterpflanze schützt nicht vor einer Schwangerschaft!

8. Minze

Kann Minze als Verhütungsmittel eingesetzt werden? Definitiv nein! Die Minz-Art Pennyroyal kann eine toxische Reaktion auf unsere Leber hervorrufen. Früher wurde die Pflanze zur Abtreibung eingesetzt und führte leider oft zu schweren Krankheiten und bei einigen Frauen zum Tod. 

9. Traubensilberkerze

.. ist eine Schlangenwurzel, die laut des Heilpflanzen-Lexikon eine östrogenhaltige Eigenschaft hat und schützt nicht vor einer ungewollten Schwangerschaft!

10. Dong Quai

Die weibliche Ginsengwurzel sorgt bei einem Konsum zu übermäßiger Blutung, Fieber und Bluthochdruck. Also lieber Finger weg! 

 

Wir müssen euch leider enttäuschen und euch mitteilen, dass bisher noch keine Pflanze gefunden wurde, die auf natürliche Art und Weise eine Verhütungsmethode darstellen kann. 

Pegging
Eintönigkeit im Bett ist DER Beziehungskiller. Denn immer in der gleichen Stellung Sex zu haben, sorgt für Langeweile. Wie wäre es da mit dem neuen Sextrend "Pegging"? Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...