Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen

© Thinkstock
Körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft
Körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft, von denen euch noch niemand etwas gesagt hat! Wir sind schonungslos ehrlich: Hier erfahrt ihr, was wirklich alles mit eurem Körper, den Haaren und der Haut passieren kann, während ihr schwanger seid -... Weiterlesen

Körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft: Schwangerschaftsstreifen

Viele von uns müssen noch nicht mal schwanger werden, um Dehnungsstreifen am Po zu bekommen. Andere haben ein gottgegeben-großartiges Bindegewebe. Und so ist es auch in der Schwangerschaft: Man kann es einfach nicht vorhersagen, wer zu den wenigen Glücklichen (angeblich bekommen nur 10 Prozent aller schwangeren Frauen keine Dehnungsstreifen) gehört. Ordentlich cremen hilft sicher. Die Haut, vor allem an Bauch und Busen, soll immer gut durchfeuchtet sein. Die besten Tipps und Produkte gegen Dehnungsstreifen

Was sind Dehnungsstreifen? Dehnungsstreifen sind zunächst blaurötliche, später gelblich weiße Streifen auf Bauch, Brüsten oder Hüften, die durch Schädigung der elastischen Fasern infolge Überdehnung der Haut entstehen. Dehnungsstreifen können durch Schwangerschaft, durch plötzlichen starken Fettansatz oder hormonell bedingt sein.

Dr. Beauty weiß Rat: Was killt Dehnungsstreifen?

Der Fractional Laser. Er schießt winzige Löcher ins Hautgewebe. Durch diese Mikroverletzungen wird die Hauterneuerung angeregt, die Streifen verblassen. Dafür sind ca. vier Sitzungen im Abstand von vier Wochen nötig, das Endergebnis ist nach drei Monaten sichtbar. Wichtig: Während der Behandlung und drei Monate danach ist Sonne tabu! - Dr. Timm Golüke, Dermatologe aus München

Lade weitere Inhalte ...