Hündchenstellung

© Bild: Thinkstock
Sexfantasien: Was wollen Männer im Bett?
Vergesst die Rosenblätter, Teelichter und "Kuschel-Rock"! Was macht Männer beim Sex so richtig scharf? Welche Sexfantasien haben sie? Wir haben echte Männer gefragt und sie standen uns ganz offen und ehrlich Rede und Antwort! Davon träumen also... Weiterlesen

Die Hündchenstellung - auch bekannt als Doggy-Style-Stellung - ist der besondere Kick. Und zwar, wenn sie sich beim Sex einfach umdreht und mir ihren Po entgegenreckt. Das ist supererotisch, dabei ihr sexy Hinterteil zu sehen! Jan, 27

Warum heißt es Hündchenstellung? Die umgangssprachlichen Begriffe Hündchensex bzw. Doggy Style bezeichnen die sogenannte Hündchenstellung, bei der die Frau oder bei homosexuellen Partnern einer der beiden Männer sich wie ein Hund auf alle Viere hinkniet - hierbei erfüllt man den passiven Part. Der Mann bzw. der aktive Partner kniet so dahinter, dass er von hinten vaginal oder anal eindringen kann. Da er sich nirgends aufstützen muss, ist es ihm möglich, mit seinen freien Händen denjenigen, der die passive Rolle einnimmt, zu streicheln, zu massieren o.ä. Dadurch werden auch erogene Zonen, die nicht direkt beteiligt sind, stimuliert. Die Stellung wird auch "von hinten" genannt. Sie ermöglicht ein sehr tiefes Eindringen und soll den G-Punkt sowie die Eichel stimulieren. Der Begriff Doggy Style leitet sichvon der (Tier-)Welt der Vierbeiner ab: Ähnlich wie bei Tieren wird der Partner von hinten penetriert, wie zum Beispiel bei Hunden. Eingang in die Medien fand der Begriff Doggystyle 1993 mit Snoop Doggs bzw. damals noch Snoop Doggy Doggs Album mit dem gleichnamigen Titel.

Mehr über die besten Sexstellungen für Anfänger und Fortgeschrittene!

Lade weitere Inhalte ...