Christina Aguilera: Neues Album, neuer Look

Anziehen/Ausziehen Nr. 115

Kate Hudson im Vuitton Poncho

Fashion is a bitch. Moderedakteurin Mai-Phi Trat Quan sagt in der Starstyle-Kolumne, was geht und was nicht.
Weiterlesen

Kommen wir zu einer Frau, die gerade in Startposition für ihr Comeback steht. Mit Britney Spears weg vom Fenster, schien es so, als sei Christina Aguileras ärgste Konkurrentin ausgeschaltet. Pech für X-tina, dass mit Lady Gaga gleich die Nächste in die Lücke preschte und es ganz so aussieht, als ob die da auch bleiben wolle. Gut, wie übertönt man jemanden, der die craziesten Klamotten trägt, Beyoncé Knowles zu einer mikrigen Zweitstimme degradiert, im Videoclip mit True Bloods Herzensbrecher Alexander Skarsgard rummacht (JEALOUS) und von der Presse als die einzig wahre Erbin Madonnas gefeiert wird?

Gar nicht. Bester Beweis: Christinas Aguileras verzweifelte Versuche, sich noch sexier und begehrenswerter zu präsentieren, als Gaga. Und weil Lady Gaga schon alle Grenzen überschritten hat, was muss dann her, um überhaupt noch die Aufmerksamkeit der Massen zu erhaschen? Der Promis letzter Trumpf (von vorvorgestern): SM. Hat bei Madonna geklappt, bei Janet Jackson und Rihanna. Auf dem Cover-Artwork ihres neuen Albums posiert Lady Gaga mit Halskorsett und einem Look, den sie eins zu eins bei Fetischzeichner-Legende John Willie geklaut hat. Geilo, dachte ich - bis weitere Fotos veröffentlicht wurden und das Video zu "Not Myself Tonight" premierte. Aguilera hätte konsequent bei dem Willie-Look bleiben sollen, stattdessen hetzt sie angestrengt von Gaga zu Madonna und ist dabei so sexy wie eine trockene Laugenstange. (Bild: www.christinaaguilera.com)

Lade weitere Inhalte ...