Die schönsten Bademoden-Trends 2018

- Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm die Badesaison. Egal ob im Freibad, am Strand im Urlaubsparadies oder am heimischen Badesee – überall wimmelt es von Sonnenanbetern. Damit dem unbeschwerten Badespaß nichts im Wege steht, kommen hier die schönsten Trends im Bereich Bademoden sowie einige Tipps und Tricks zu Accessoires und Sonnenschutz.

bademode bikini mode fashion sommer

Das sind die schönsten Bademoden-Trends.

Trend 1: Verspielte Details

Rüschen, Blümchenmuster, Pastelltöne und süße Volants sind in diesem Jahr an den meisten Bikinis und Badeanzügen zu finden. Die neuen Details sind mädchenhaft, verspielt und sehr jugendlich. Bikinis mit Rüschen und Raffungen am Oberteil sind vor allem für all diejenigen geeignet, die sich eine größere Oberweite wünschen, da sie optisch auftragen. Pastellfarben wie Mint und Rosa wirken nicht so knallig wie die typischen Sommerfarben und erinnern an Eiscreme. Diese Töne wirken besonders schön auf leicht gebräunter Haut.

Trend 2: Asymmetrische Schnitte

Asymmetrie ist 2018 ein großer Trend. Dazu zählen Badeanzüge und Tankinis mit Cut-Outs an den unterschiedlichsten Stellen ebenso wie Bikinis mit nur einem Nackenband. So wird der Bikini schulterfrei und damit zum Blickfang. Auch Reißverschlüsse, mit denen die Cut-Outs selbst justiert werden können, gehören zu diesem neuen Trend. Gerade Bademode mit Cut-Outs sollte jedoch glatt sitzen und nicht einschnüren. Dann können die neuen Trendteile den Körper wunderbar in Szene setzen.

Trend 3: Auffällige Muster und Drucke

Gemusterte Bademode findet sich schon seit vielen Jahren auf dem Markt. Große Blumen und symmetrische Muster sind dabei besonders beliebt und immer wieder auf Badeanzügen zu entdecken. Gern wird hier eine dunkle, eher gedeckte Grundfarbe wie Schwarz oder Dunkelblau gewählt und dann mit knalligen Mustern in sommerlichen Farben aufgepeppt. Dieser Trend eignet sich auch für Bademode in großen Größen und wirkt in jedem Fall sehr sommerlich.

Trend 4: Das besondere Höschen

Hier werden gleich zwei spannende Trends vereint: zum einen der hohe Beinausschnitt und zum anderen der hohe Bund. Beide Trends finden sich an Bikinis jeglicher Art wieder und werden gern mit den anderen Trends, beispielsweise den asymmetrischen Schnitten, kombiniert. Ein hoher Beinausschnitt verlängert die Beine optisch und ist somit vor allem für sehr kleine Frauen geeignet. Allerdings funktioniert der Trend nur, wenn die Beine entsprechend schlank sind. Das hohe Bündchen hingegen kaschiert kleinere Rundungen am Bauch und versteckt etwaige Problemzonen.

Trend 5: Schnürungen

Auch dieser Trend lässt sich wunderbar mit den anderen Optionen kombinieren. Bei dieser Variante werden Bikinis und Badeanzüge durch Schnürungen an allen möglichen Stellen zum besonderen Blickfang. Doch auch hier gilt: Wenn die Schnürungen einschneiden, ist der Trend nicht mehr so schön. Ansonsten können sich die Schnürungen optisch in das Gesamtbild einfügen, in dem sie aus dem gleichen Stoff gefertigt sind, wie der Bikini. Oder sie heben sich ab, wenn sie beispielsweise aus Leder oder einer Art Wolle bestehen.

beach-3369140_1920

Flip-Flops und ein Sonnenhut sind die perfekten Begleiter im Sommer.

Accessoires mit Schutz vor UV-Strahlung

Bei den Accessoires sind der Fantasie in diesem Jahr praktisch keine Grenzen gesetzt. Eine große Sonnenbrille passt vor allem zum wunderschönen Sommerwetter und hat auch noch einen praktischen Nutzen, da sie die Augen vor der schädlichen UV-Strahlung schützt. Stichwort UV-Strahlung: Eine hochwertige Sonnencreme mit passendem Lichschutzfaktor sollte natürlich im Sommer auch nicht fehlen. So ist jederzeit ein guter Schutz vor Hautkrebs gewährleistet. Weiteren Schutz vor der Sonne bietet ein großer Sonnenhut, gern aus Bast. Bunte Bänder sowie kleine Anhänger machen diesen zum Blickfang.

Die große Frage: Flip-Flops oder High Heels?

Auch an Schuhe sollte gedacht werden, egal ob am Strand oder im Freibad. Flip-Flops eignen sich im Sommer generell sehr gut, weil sie leicht sind und dabei bequem bleiben. Deshalb sind sie auch alle Jahre wieder im Trend. Sie können entweder als Schlappen oder mit einem Riemen als Sandalen getragen werden. Doch auch normale Sandalen ohne Trenner zwischen den Zehen sind im Sommer sehr beliebt. Auf Schuhe mit hohen Absätzen verzichten die meisten Sonnenanbeter – schließlich sind diese Sandalen oder Pumps doch nicht besonders bequem. Die einzige Ausnahme bilden hier Keilabsätze. Diese besondere Absatzform, die in einem Stück von der Spitze bis zur Hacke des Schuhs verläuft, zeichnet sich durch hohen Tragekomfort aus. Außerdem wirkt dieser Schuh sehr sommerlich und der Absatz passt dank einer Bast- oder Korb-Optik gut zu den anderen Sommer-Accessoires.

beach-2679511_1920

Eine Tasche aus Bast oder Korb passt im Sommer gut und bietet viel Platz.

Die moderne Strandtasche

Eine große Tasche ist unerlässlich, um alle Habseligkeiten sicher und bequem zu transportieren. Im Jahr 2018 geht der Trend in Richtung Bast- und Korbtaschen. Diese wirken lässig und sommerlich und sind meist sehr groß, sodass alle wichtigen Essentials darin Platz finden. Wichtig ist, darauf zu achten, möglichst keine oder wenig Wertsachen mitzunehmen. Denn wenn die Tasche unbeaufsichtigt ist, könnten Diebe die Gelegenheit nutzen und Handy, Portemonnaie und Geld stehlen. Deshalb gilt: Nur das Allernötigste an den See, Strand oder ins Freibad mitnehmen!

Bademode für Männer?

Männer mögen es in den meisten Fällen schlicht, gerade was Mode anbelangt. Das trifft in aller Regel auch auf die Bademode zu: Badeshorts, Surfer-Shorts sowie Boxer-Badehosen sind nach wie vor die Bestseller für den Mann. Obwohl es 2018 auch bei der Herren-Bademode farblich viele Möglichkeiten gibt, greifen die meisten Herren auch in diesem Jahr auf die klassischen Farben Schwarz und Blau sowie auf einfache Hawaii-Muster zurück. Falls es doch einmal etwas anderes sein soll: Shorts mit Karo-Muster, Streifen oder Farbverläufen liegen im Trend und wirken sportlich-lässig. Natürlich bietet sich auch jederzeit der Kauf von Bademode verschiedener Sportartikel-Hersteller an, um noch zwangloser zu wirken.