Die perfekte Nachtwäsche: Diese Outfits sind genau das Richtige für deinen Schlaftyp

Die perfekte Nachtwäsche: Diese Outfits sind genau das Richtige für deinen Schlaftyp

Ob flauschige Pyjamas, sexy Spitzentops oder klassische Schlafanzüge - wer Nachtwäsche kaufen will, hat die Qual der Wahl. Unzählige verschiedene Muster, Stoffe und Varianten bilden eine immense Auswahl.

nachtwäsche pyjama
© Pexels
Welche Nachtwäsche passt zu deinen Bedürfnissen am besten?

Das Richtige für sich zu finden, ist daher gar nicht einmal so einfach. Lieber lang oder kurz, praktisch oder doch eher stylisch? Wer sich schwer damit tut, die passenden Teile für sich zu finden, sollte am besten zu Nachtwäsche greifen, die perfekt zum eigenen Schlaftyp passt. Das ist dabei gar nicht einmal so schwer.

Wer sich nachts viel bewegt, braucht einen Pyjama, der an Ort und Stelle bleibt

Bewegst du dich nachts besonders viel, änderst deine Schlafpositionen ständig und bist generell eher eine unruhige Schläferin, sind zweiteilige Schlafanzüge die richtige Wahl für dich. Nachthemden und Schlafshirts verrutschen leicht - besonders dann, wenn du nachts nicht ruhig liegen bleibst. Figurnah geschnittene Zweiteiler sorgen dafür, dass alles an Ort und Stelle bleibt und halten dich auch dann warm, wenn du dir im Schlaf die Decke wegstrampeln solltest. Besonders praktisch: Jumpsuits. Diese sehen nicht nur stylisch aus, sondern bleiben garantiert da, wo sie hingehören. Kalte Nieren gehören so der Vergangenheit an.

Ideal für alle Frostbeulen: Flanell hält auch in kalten Winternächten kuschelig warm

Bist du eine richtige Frostbeule und wachst nachts häufig auf, weil du frierst und dir kalt ist, brauchst du einen Schlafanzug, der dich warm hält. Anstatt locker fallende XXL-Teile zu nehmen, solltest du besser auf figurbetonte Stücke zurückgreifen - auf diese Weise dringt keine Luft an deine Haut, die dich kühlen könnte. Lange Arme und Beine sind dabei Pflicht. Besonders empfehlenswert sind Pyjamas und Schlafanzüge aus wärmespeichernden Materialien wie etwa Flanell oder Doppeljersey, die du hier findest. Leinen, Baumwolle und Seide oder Satin wirken hingegen kühlend und sind eher nichts für dich. Hast du nachts häufig kalte Füße, sind Kuschelsocken unverzichtbar für dich. Spezielle Bettsocken sind extra dafür da, nachts getragen zu werden und aus wärmenden Stoffen wie Kaschmir oder Schurwolle gefertigt.

Besser lange Sachen: Wer viel schwitzt, sollte auf Baumwolle setzen

Schwitzt du nachts hingegen besonders häufig oder ist dir nachts oft besonders warm, solltest du auch dein Schlafoutfit entsprechend anpassen. Vielleicht neigst du in solchen Fällen ja dazu, möglichst wenig anzuziehen und vielleicht sogar gänzlich nackt zu schlafen. Immerhin wirkt jede zusätzliche Kleidungsschicht wärmend, oder? Tatsächlich stimmt das nicht - trägst du besonders kurze oder knappe Sachen, schwitzt du im Normalfall genauso stark, frierst durch deinen Schweiß jedoch schneller. Das ist nicht nur kontraproduktiv, sondern führt im schlimmsten Fall zu unangenehmen Verkühlungen oder zu einer lästigen Blasenentzündung. Besser ist es, zu langen und atmungsaktiven Kleidungsstücken zu greifen. Entsprechende Pyjamas aus Baumwolle oder Leinen haben einen kühlenden Effekt und nehmen Feuchtigkeit außerdem schnell auf. Achte jedoch darauf, dass es sich um lockere Modelle mit einem luftigen Schnitt handelt. Weite Hosen ohne Bund an den Füßen und locker fallende Shirts eignen sich deutlich besser, als figurnah geschnittene Teile, die die Wärme dies Körpers nur zusätzlich speichern.

Lade weitere Inhalte ...