Wo kann man Kryptowährungen kaufen und was muss man dabei beachten?

Wo kann man Kryptowährungen kaufen und was muss man dabei beachten?

Kryptowährungen liegen derzeit voll im Trend und auch immer mehr junge Leute entschließen sich dazu, in Bitcoin, Ether oder Ripple zu investieren. Wenn du darüber nachdenkst, Kryptowährungen kaufen zu wollen, solltest du dich vorab sehr gut informieren. Nur so legst du den Grundstein für eine möglichst unkomplizierte, sichere und lukrative Investition.

Frau mit Münze vor Gesicht
© Pixabay

Was genau versteht man unter Kryptowährung?

Kryptowährungen sind digitale Währungen, die unabhängig von Landesgrenzen oder Banken verfügbar sind. Meist hängen sie mit technologischen Innovationen zusammen und werden vom Launcher ausgegeben, um sein Projekt zu finanzieren. Die Schnittstelle zwischen Kryptowährung und Projekt nennt man Blockchain. Auf dieser dezentralen Datenbank werden nämlich die Coins gelagert und das Projekt umgesetzt. Bei diesen Blockchain-Projekten geht es oft um Nachvollziehbarkeit von Internetzahlungen, Vertragserstellung oder Datenspeicherung.

Wo kann man Kryptowährungen kaufen?

Wenn du in Kryptowährungen investieren möchtest, hast du dazu verschiedene Möglichkeiten. So kannst du digitale Coins und Tokens kaufen:

Bei einem Broker

Für Einsteiger ist eine Wechselstube eine unkomplizierte und sichere Option, um digitale Währungen zu kaufen. Die besten Broker für Kryptowährungen funktionieren wie Wechselstuben für Auslandswährungen – nur dass du in diesem Fall eben nicht US-Dollar kaufst, sondern Bitcoin oder Bitcoin Alternativen. Wenn du schon Kryptowährungen besitzt, kannst du auch diese zur Zahlung verwenden.

Bei einer Börse

Eine Krypto-Börse ist ein Handelsplatz, auf dem sämtliche Anleger ihre Coins zum Verkauf anbieten können. Andere Anleger können diese Angebote dann annehmen und Coins direkt vom Anbieter kaufen. Der Kauf ist in diesem Fall eher ein Tausch, denn an Börsen gibt es immer Handelspaare. Wenn du mit Euro Bitcoin kaufen möchtest, ist dein Handelspaar EUR/BTC. Kaufst du mit Bitcoin Litecoin, ist dein Paar BTC/LTC – für Einsteiger ziemlich kompliziert.

P2P

P2P steht für Peer-to-Peer. Dabei findet der Kauf einer Kryptowährung abseits einer Plattform statt. Zwei Anleger tun sich dabei einfach zusammen und beschließen, eine Transaktion durchzuführen. Dabei kann einer dem anderen eine digitale Währung überweisen. Der Empfänger bezahlt diese dann mit einer Fiat- oder mit einer anderen Kryptowährung.

Über einen ATM Geldautomaten

In größeren Städten gibt es ATM Geldautomaten, an denen du Kryptowährungen kaufen kannst. Dabei kannst du entweder Bargeld einzahlen oder den Betrag von deiner Karte abbuchen lassen und den entsprechenden Gegenwert in der Kryptowährung deiner Wahl erhalten.

Welcher Anlagetyp?

Was möchtest du durch deine Investition erreichen? Willst du regelmäßig kaufen und verkaufen, um die hohe Volatilität der Kryptowährungen auszunutzen? Oder willst du lieber eine leistungsstarke Währung kaufen und diese dann in deinem Wallet liegen lassen, um für später vorzusorgen? Abhängig von deiner Antwort kannst du eine Trading Strategie festlegen.

Welche Strategie?

Wenn du besonders mehrmals täglich mit Kryptowährungen handelst, um reich zu werden, nennt man das Day Trading. Willst du nicht so oft traden, dann ist das Swing Trading eher für dich geeignet. Eine langfristige Investitionsstrategie nennt man Investing. Es gibt noch andere Arten, beispielsweise die Fibonacci Retracements oder das Shockwave Pattern – diese sind aber so kompliziert, dass nur erfahrene Trader sie nutzen.

Wo die Kryptowährung verwahren?

Die Coins, die du kaufst, bleiben weiterhin auf der Blockchain. Du erhältst jedoch einen Schlüssel, der dich dazu berechtigt, über deine Coins zu verfügen. Diese Schlüssel musst du in einem virtuellen Geldbeutel, dem Krypto Wallet lagern. Die meisten Broker und Börsen stellen dir diesen zur Verfügung.

Wer im großen Stil tradet, legt sich meist selbst auch noch einen Software Wallet an. Profis bevorzugen Hardware Wallets, da diese als sicherer vor Hacker Angriffen gelten. Die Bedienung ist allerdings sehr komplex.

Wie die Kryptowährung versteuern?

Während du für Aktiengewinne Kapitalertragssteuer zahlen müsstest, fällt bei Gewinnen aus Kryptowährungen die Einkommenssteuer inklusive Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer an. Der Freibetrag liegt bei 600€ im Jahr. Sobald du diesen Schwellenwert überschreitest, musst du aber den kompletten Betrag versteuern.

Möchtest du langfristig investieren, hast du Glück. Denn wenn du deine Kryptowährung mehr als ein Jahr behältst, gilt deine Investition nicht mehr als gewerbliches Trading. Verkaufst du also nach mehr als zwölf Monaten, darfst du deinen Gewinn komplett steuerfrei behalten. Wichtig ist dabei, dass du für dich den richtigen Weg findest.

Lade weitere Inhalte ...