Diese True-Crime-Dokus auf Netflix MÜSST ihr sehen!

Diese True-Crime-Dokus auf Netflix MÜSST ihr sehen!

Angefangen hat alles mit dem spektakulären Fall von Steve Avery, der in der Netflix-Dokumentation "Making a Murderer" ausführlich durchleuchtet wurde. In mittlerweile zwei Staffeln erzählen uns die Macher, wie Steven Avery vor seinem Freispruch 18 Jahre lang unschuldig im Gefängnis saß – um nach zwei Jahren für einen anderen Mordfall wieder hinter Gittern gebracht zu werden. Die Verurteilung ist bis heute umstritten, da viele den Amerikaner für unschuldig halten. Spätestens nach dieser Serie hat uns das True-Crime-Fieber gepackt – und auch Netflix reagiert auf die hohe Nachfrage. Das beliebte Genre wächst von Monat zu Monat. Mittlerweile tummeln sich auf der Streaming-Plattform zahlreiche Dokumentationsreihen über bekannte Vermisstenfälle, wie beispielsweise der von Madeleine McCann oder Serien über mysteriöse Mordfälle, die teilweise bis heute nicht aufgeklärt worden konnten. Für euch haben wir unsere Favoriten zusammengestellt. 

© Unplash

1. The Keepers

Wir schreiben das Jahr 1969. In Baltimore, USA, verschwindet Catherine Cesnik, eine katholische Nonne, die an einer Mädchenschule unterrichtet. Tage später wird ihre Leiche gefunden, doch der Mörder konnte damals nicht gefasst werden. Jahre später versuchen die ehemaligen Schülerinnen von Catherine den Tod der Nonne in der Doku "The Keepers" aufzuklären – und stoßen dabei auf einen riesigen Missbrauchsskandal, der das erzkatholische Städtchen Baltimore für immer erschüttern wird.  

2. The Staircase – Tod auf der Treppe

Ist er der Mörder? Oder ist er das Opfer? In der Dokumentation "The Staircase – Tod auf der Treppe" wird der Fall des Autors Michael Perterson behandelt, der für den Tod an seiner zweiten Frau verantwortlich gemacht wird. Die mysteriösen Todesumstände seiner Ehefrau Kathleen werfen von Anfang an große Fragen auf und lassen den Zuschauer daran zweifeln, dass Michael tatsächlich seine Frau umgebracht haben soll. Die Dokumentation begleitet den Fall über mehrere Jahre hinweg und wirkt in der Erzählweise dadurch besonders detailliert.

3. Making a Murderer

Die Netflix-Produktion "Making a Murderer" ist ein Muss für alle True-Crime-Fans. Steven Avery, der aus einfachen Verhältnissen stammt, wird 2005 vom Staat Wisconsin erneut ins Gefängnis gebracht, nachdem er zwei Jahre zuvor freigesprochen wurde. Damals saß er ganze 18 Jahre für eine Vergewaltigung, die er nicht begangen hatte, im Gefängnis. Auch die Tat, für die Avery bis heute eine lebenslange Strafe verbüßt, streitet er vehement ab. Zahlreiche Beweise sprechen dafür, dass auch bei diesem Urteil schlampig recherchiert wurde. Ist Steven ein weiteres Mal zu unrecht verurteilt worden?

4. Das Verschwinden der Madeleine McCann

Es ist vermutlich der bekannteste Vermisstenfall der Welt: 2007 wird die erst dreijährige Madeleine, von allen nur Maddie genannt, aus dem Ferienhotel ihrer Eltern in Portugal entführt. Zwar deckt die Dokumentation "Das Verschwinden der Madeleine McCann" keine neuen Hinweise auf, dennoch bereitet die Serie auf spannende Art und Weise unterschiedliche Theorien auf, wie es zu der Entführung kommen konnte und gibt Einblicke in die Arbeit der Polizei. 

Wer von True-Crime-Stories nicht genug bekommt, sollte hier ebenfalls vorbeischauen!

Crime-Podcast
Mysteriöse Vermisstenfälle, eiskalte Morde und ungewöhnliche Todesfälle: Nicht nur vor dem Fernseher packen uns Kriminalgeschichten und ziehen uns regelrecht in ihren Bann, denn mittlerweile gibt es eine abwechslungsreiche Auswahl an spannenden Krimi... Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...