Top 1 der Schönheits-OPs: Die Brustvergrößerung

Top 1 der Schönheits-OPs: Die Brustvergrößerung

Knackiger Po, straffe Haut und schöne Brüste: Schönheits-OPs sind nicht nur bei Promis angesagt, sondern auch bei Menschen wie du und ich auf dem Vormarsch. Mehr als 140.000 deutsche Frauen (und auch Männer!) legten sich im vergangenen Jahr unters Messer, um ihrem Schönheitsideal näher zu kommen. Immer vorn mit dabei: Fettabsaugen, Botox-Behandlung und Lidstraffung. Doch neben einem flachen Bauch, einem faltenfreien Gesicht und einem straffen Oberlid steht eine Beauty-OP ganz vorn in der Rangliste: Die Brustvergrößerung.

Frau mit großen Brüsten im BH
© iStock
Top 1 der Schönheits-OPs: Die Brustvergrößerung - Warum dieser Eingriff so beliebt ist, liest du hier!

Gründe für eine Brust-OP

Die Brust ist das Symbol für die Weiblichkeit schlechthin. Umso verständlicher, dass jede Frau von einem schönen Busen träumt. Nun ist es in der Realität leider so, dass das Alter, starke Gewichtsreduzierung, aber auch Erkrankungen dazu führen, dass man als Frau eher unglücklich mit der eigenen Brust ist.

Hier kommt eine Beauty-OP ins Spiel, beispielsweise eine Bruststraffung oder Brustvergrößerung. Aus medizinischen Gründen können auch eine Brustverkleinerung und Brustrekonstruktion angeraten sein.

Eine erfolgreiche Brust-OP ist Grundlage für mehr Wohlbefinden und führt im Ergebnis zu mehr Lebensqualität. Der Busen ist nicht nur ein verlockender Blickfang, er ist schlicht und ergreifend ein Wunderwerk der Natur.

Auch interessant: Sind diese Brüste echt?

Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett?

Ob Brüste vergrößern, straffen oder verkleinern: Es ist - mal abgesehen von einer medizinischen Notwendigkeit - immer deine ganz eigene Entscheidung, was mit deinen Brüsten passieren soll. Unerlässlich ist es, dass du dich in die Hände eines absoluten Experten für plastische und ästhetische Chirurgie begibst, damit dich das Resultat begeistert.

Was sind nun die populärsten Möglichkeiten für eine Brustvergrößerung? Für einen ersten Überblick präsentieren wir dir an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung.

Eine Brustvergrößerung kann mit Implantat oder Eigenfett erfolgen. Am bekanntesten sind mit Sicherheit die Implantate, die mit Silikon oder Kochsalz gefüllt sind und in die Brust eingesetzt werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wo und wie die Implantate eingelegt werden. Möglich ist das Implantieren über oder unter dem Brustmuskel sowie das Einführen des Implantats durch einen Schnitt unter der Brust oder durch die Brustwarze.

Eine Brustvergrößerung kann aber auch durch eine Eigenfettunterspritzung erfolgen. Vorteil dieser Methode ist, dass kein Fremdkörper eingesetzt wird und die Behandlung deutlich weniger invasiv ist. Im Prinzip wird hierbei Fett aus anderen Regionen des Körpers entnommen und in die Brust gespritzt. Voraussetzung ist allerdings, dass auch ausreichend Eigenfett verfügbar ist.

Abhängig von den körperlichen Voraussetzungen und den Wünschen der Frau kommt eine der beiden Brust-OPs in Frage. Welche die beste Variante für eine Brustvergrößerung ist, kannst du nur in einem persönlichen Beratungsgespräch mit einem Experten herausfinden. Dazu gehören die gründliche Untersuchung der Brust, deren Vermessung, aber auch deine Vorgeschichte, deine Wünsche und eventuelle Nebenerkrankungen.

Last but not least ist eine OP für eine Brustvergrößerung nicht nur relativ schmerzhaft, sondern auch immer mit Risiken verbunden. Dennoch überwiegen bei den meisten Frauen die Vorteile einer erfolgreichen Brust-OP durch einen erfahrenen plastischen Chirurgen.

Frage an den Experten

Wie lange muss ich mich nach einer Brustvergrößerung schonen und wann darf ich nach einer Brust-OP wieder Sport machen?

Nach einer Brust-OP sollte sich jede Patientin eine kleine Auszeit nehmen und behutsam mit sich und ihren neuen Brüsten umgehen. Um den Erfolg einer Brust-OP nicht zu gefährden und das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen zu reduzieren, sollte nach der Operation eine Weile auf Sport verzichten werden.

Direkt in der ersten Phase nach der Brust-OP sollten alle Tätigkeiten, die den Heilungsprozess beeinträchtigen könnten, vermieden werden. Darunter fällt auch sportliche Betätigung, sowie schweres Heben und ruckartige Bewegungen. In der Regenerationsphase ist es wichtig, die Brustmuskulatur zu schonen und die Narben gut verheilen zu lassen. Wann die Patientin nach der Brustvergrößerung sportlich wieder aktiv werden kann, hängt dann ganz von der jeweiligen Aktivität ab.

Zwei Wochen nach der Operation kann mit leichtem Training, wie zum Beispiel Radfahren, begonnen werden. Nach drei Wochen Heilungsphase kann dann auch leichtes Joggen, sowie Yoga, Pilates und Gymnastik wieder aufgenommen werden. Auf Krafttraining und den Einsatz von starken Gewichten sollte man allerdings auf jeden Fall bis zu sechs Wochen nach der OP verzichten.

Experte für Brustvergrößerungen aus München -  Dr. med. Patrick Bauer

Auch interessant: Darauf solltest du vor deiner Brust-OP achten

Busen früher und heute
Ob klein, groß, unterschiedlich groß, mit großen oder kleinen Nippeln: Brüste können unglaublich vielfältig aussehen. Dabei hat der Busen im historischen Kontext interessante Wandlungen durchlebt. Mehr dazu hier.  Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...